Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekonferenz für zu Hause

und? das kann mein isdn anschluss schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: mhhh 05.03.09 - 13:31

    und? das kann mein isdn anschluss schon lange, und mein handy und und und...

  2. Re: und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: Pingponguin 05.03.09 - 14:07

    mhhh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und? das kann mein isdn anschluss schon lange, und
    > mein handy und und und...

    So ein ISDN hätte ich auch gerne. Meins kann das nicht.

  3. Re: und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: mhhh 05.03.09 - 15:26

    je leitung die du bei isdn hast kannst du ein teilnehmer auf dein aperat holen, und zusammenführen...

  4. Re: und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: Derdernuronlinekauft 05.03.09 - 16:19

    Du verstehst das Prinzip nicht Du Dummkopf.

    Beispiel:

    Wenn deine Familie nach China zieht und dort lebt, rufst Du dann aus Deutschland an um mit denen eine halbe Stunde zu reden? Na deine tolle ISDN-Rechnung möchte ich dann mal sehen -.-

    Im dem Beitrag geht es um IP-basierte Technik, also Technik über die DSL-Leitung... Und da finde ich die Lösung die hier geboten wird mehr als gut.

    Und dazu kostet es keinen Cent mehr im Monat ;-)

    Aber troll ruhig weiter mein Junge

  5. Re: und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: Hacker Harry 05.03.09 - 19:35

    wieso beleidigst Du ihn?
    seine ignoranz ist doch offensichtlich ;)

  6. Re: und? das kann mein isdn anschluss schon lange

    Autor: Ironiker 05.03.09 - 21:10

    Ja, ist lustig hier. Da wird über eine etwas neues berichtet und schon tauchen millionen hier auf, die das schon seit 1954 benutzen.

    Ist schon recht lustig zu lesen:

    "BMW hat einen neuen 7er mit Fusionsreaktor in München fahren, bei dem nur alle 10 Jahre die Batterie gewechselt werden muss. Ansonsten fährt er und scheidet als Abgas lediglich ein bisserl Wasserstoff ab.

    Sollte sich die Reaktoreinheit verkleinern und vergünstigen lassen, wird die Idee den Automarkt neu beflügeln......."


    Es wird nicht lange dauern und ein Nerd wird hier posten:


    "Mein Isetta hatte auch eine Batterie, die hielt auch 10 Jahre".


    Ich kann mich meistens aber amüsieren, von daher braucht es diese Leute auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18