Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dem Google-Handy droht der…

schlimmer als die Mafia

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schlimmer als die Mafia

    Autor: Patentgegner 05.03.09 - 18:05

    "Sich selbst sieht das Unternehmen als Rechteverwerter für Patentansprüche, vergleichbar mit der Gema, die für Musiker und Komponisten Urheberrechtsabgaben kassiert."

    An dem Satz sieht man es ja schon, Gema, GEZ und jetzt IPCom. Alles Verbrecherfirmen mit Mafia-Methoden die ganz dringend abgeschafft gehören.
    Von wegen Vertretung von Patentrechten, Musikrechten und was weis ich, denen geht es allein ums Geld und da ist jedes Mittel recht.

  2. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Anti Patent 05.03.09 - 18:09

    Naja die betreiben gar keine eigene Forschung oder Entwicklung, sondern kaufen nur Patente auf um dann damit andere Firmen zu verklagen. Darin besteht das Geschäftsmodell dieser Firma.

  3. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Patentanwalt 05.03.09 - 18:09

    "und was weis ich, denen geht es allein ums Geld"

    aha. und Du lebst von Luft und Liebe? ;o)

  4. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Alptraum 05.03.09 - 18:10

    Wieso? Der Staat macht es doch vor.
    Er verspricht dir Sicherheit (Polizei, Bundeswehr, Stasi2.0), als ausgleich musst du Schutzgeld zahlen (Steuern). Wenn du es nicht tust wirst du bestraft (Bußgeld, Knast).

  5. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: der Vorteil 05.03.09 - 18:15

    Soeinen Schwachsinn hab ich schon lang nichtmehr gelesen. Da stehn mir dir Haare auf dem Rücken zu Berge.

  6. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Echt mal 05.03.09 - 18:19

    Sicher etwas grob formuliert und viele Nuancen bzw. Aufgaben des Sozialstaates werden hier nicht beachtet, aber trotzdem treffend.

  7. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: fu mp 05.03.09 - 18:20

    schhhh, schlaf jetzt weiter. Sonst kannst du morgen nicht in den Kindergarten. Und dann siehst du gar nicht deine ganzen Freunde.

  8. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Patentgegner 05.03.09 - 18:21

    Luft und Liebe... so lebt IPCom.


    Softwarepatente sind Luft... geklaute Ideen trivialer Abläufe ohne Umsetzung.

    Und die Liebe kann man sich doch auch kaufen wenn man keine bekommt.

  9. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: djvantob 05.03.09 - 18:22

    Wie ist denn das Patentrecht in Deutschland.
    Muss ich dann nicht ein Gerät auf dem Markt haben dass dann das Patent auch einsetzte?
    Ich mein jetzt
    z.B. Intel mit Ihren Netbooks und Psion mit den netBooks?

    Und wenn die nur Patente kaufen und damit nix machen? Wie ist das dann?

    Gruß
    Tobi

  10. Steuern, Pizzo, Abmahnizzo. Was Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Siga 05.03.09 - 18:26

    Steuern, Pizzo, Abmahnizzo.

    Zum Patentsystem und elegant simplen Lösungen äußere ich mich mal nicht. Das wäre einfach, aber dazu müssten die Politiker auch die Ziele verfolgen, auf die sie geschworen haben.

  11. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: surfenohneende 05.03.09 - 19:01

    von Golem:
    >"Der gewerbliche Patentverwerter IPCom ..."
    >"IPCom ist eine neue Art Investmentgesellschaft - eine Art Inkasso->Unternehmen für uneinbringliche Patentgebühren. "

    Das klingt sogar schon nach Patent-Mafia (selbst Anfänger
    dürften Das merken).

    von Golem:
    >"Sich selbst sieht das Unternehmen als Rechteverwerter für >Patentansprüche, vergleichbar mit der Gema, die für Musiker und >Komponisten Urheberrechtsabgaben kassiert."

    Der Vergleich passt, da gesellt sich eine (legale) Mafia
    zur Anderen (legalen) Mafia.

    Ja, es ist ne Mafia und wenn dann später auch noch
    Software-Patente dank Lobby-Druck in der Politik in die
    Gesetzgebung einfließen, dann gibts den 1. Patent-Weltkrieg
    (selbst der Ladebalken ist patentiert und fast jede Software
    verwendet ihn).

    Softwarepatente INFOs:
    http://www.ccc.de/updates/2004/patente-zypries?language=de
    http://www.cccs.de/wiki/bin/view/Main/SoftwarePatente
    http://www.ccc.de/updates/2004/patente-europarat?language=de
    http://www.ulm.ccc.de/SoftwarePatente
    http://www.macwelt.de/forum/showthread.php?t=590782
    http://www.attacmarburg.de/wissensallmende/digital/swpat.php
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,360236,00.html

  12. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Konsumkind 05.03.09 - 19:42

    Zum Staat -> siehe Locke :)

  13. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Rainer Haessner 05.03.09 - 20:00

    > Naja die betreiben gar keine eigene Forschung oder
    > Entwicklung, sondern kaufen nur Patente auf um
    > dann damit andere Firmen zu verklagen. Darin
    > besteht das Geschäftsmodell dieser Firma.

    Warum ist das a priori schlecht? Kann ja grundsätzlich schließlich jeder betreiben. Um dann festzustellen, daß dieses Geschäftsmodell, genauso wie jedes andere dieser Welt auch, sehr risikobehaftet ist.

    Im Prinzip ist das eine Warenterminbörse, die durchaus ihre Berechtigung aufweist. Man kann verlieren, man kann gewinnen. Alle Beteiligten. Auch die forschenden Firmen, die ihre erarbeiteten Patente verkaufen, weil eine Umsetzung eben mit großen Fragezeichen verbunden ist. Wäre der Erfolg einer patentierten Erfindung von vornherein klar, so würde niemand dieses Patent verkaufen. Das wäre ja wie das Verschenken einer frisch sprudelnden Ölquelle.

    Ja klar, nehmen wir selektiv wahr, was wir wahrnehmen wollen, in diesem Fall halt den möglichen Gewinn einer solchen Firma.

  14. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Ainer v. Fielen 05.03.09 - 20:41

    Das Schlimme ist doch die Tatsache, dass ein solches Geschäftsmodell überhaupt möglich ist. Dieses Geschäftsmodell ist rein destruktiv, es wird aus nichts und für nichts Geld gescheffelt.

    Dass die sich ausnahmsweise mal an grosse Spieler herangewagt haben sollte nicht verbergen, dass dieses Geschäftsmodell gerade für kleine Firmen, Start-Ups etc. der Alptraum ist und jede kleine Firma ruinieren kann.

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  15. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: Tingelchen 06.03.09 - 10:16

    Ich sehe nicht das solche Firmen oder Geschäftsmodelle eine Daseinsberechtigung haben, da sie den Sinn und Zweck von Patenten nicht gewährleisten.

    Ich lehne Patente nicht Grundsätzlich ab. Sie sind wichtig um die eigenen Entwicklungskosten zu shützen. Bezogen darauf sind Patente tatsächlich Inovationsfördernd.

    Nur werden Patente für jeden Scheiss erstellt und jeder kann jedes Patent einfach so kaufen und andere dann verklagen. Es gibt derzeit daher 4 Fehler im Patentsystem:

    1) Patente sind schwammig Forumuliert und erlauben so eine Interpretationsfreiheit die größer ist als diese in der Bibel.

    2) Trivialpatente erlauben es jeden scheiss zu patentieren und erschwehren erheblich die Entwicklung neuer Produkte und wirken dem Sinn von Patenten entgegen.

    3) Ungebundene Patente an Produkt, Herstellung sowie Vertrieb. Im extrem erlaubt es das eine Firma nichts anderes macht als Patente zu kaufen und wenn ein Produkt auf dem Markt weit verbreitet ist sieht man schon die dicken Scheine zur Tür hineinfliegen.

    4) Jedes Land hat sein eigenes Patentsystem. Für großes Firmen ein grauß und nen Monster das ein haufen Geld verschlingt.


    Daher ist es wichtig das eingereichte Patente eine Entwicklung nicht nur ganz grob Umreißen sondern präzisieren. Ebenfalls ist es wichtig das Alltagsdinge nicht Patentiert werden können. Mein Lieblingspatent ist da das Patent auf den "Sofort Kaufen Button". Der Typ der das hat durchgehen lassen sollte erschossen werden!
    Aber mit das wichtigste ist, das ein Patent an ein Produkt gekoppelt wird. Nur wenn mit dem Inhalt des Patentes auch ein Produkt vertrieben wird, hat das Patent bestand. Sonst verfällt es und ein erneutes Anmelden für diese Entwicklung ist nicht mehr möglich.
    Das würde Firmen wie IPCom komplett verhindern und Patente die Entwicklungskosten wirklich schützen.
    Denn seien wir mal Ehrlich. Auf welchen Schadensersatz will IPCom, in diesem Beispiel, die Firmen verklagen? Ihnen ist doch keinerlei Verlust entstanden da sie ja nichts herstellen, entwickeln und auch nichts vertreiben.
    Punkt 4 würde das ganze für global orientierte Firmen erheblich vereinfachen und kleine Unternehmen könnten ihre Enticklung gleich Weltweit schützen.

  16. 10er Bohrer im Knie hilft

    Autor: ParasitenEx 06.03.09 - 10:34

    > Dieses Geschäftsmodell ist rein destruktiv, es wird
    > aus nichts und für nichts Geld gescheffelt.

    > Dass die sich ausnahmsweise mal an grosse Spieler
    > herangewagt haben sollte nicht verbergen, dass dieses
    > Geschäftsmodell gerade für kleine Firmen der Alptraum ist..

    Es gibt doch nichts ekligeres als Typen die versuchen die _Lorbeeren Anderer_ teuer zu vermarkten. HTC oder Google sollen ruhig mal einen Maschinisten nach München schicken um die Sache zu verhandeln. Mit deren Vermögen kann das ja kein Problem sein. Und der Typ soll nicht vergessen die 9-Zoll-Nägel einzupacken.

  17. Re: 10er Bohrer im Knie hilft

    Autor: gormiti 06.03.09 - 15:02

    hehe danke..der war gut

  18. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: schmic 06.03.09 - 16:01

    ist sogar meines wissens auf der ganzen Welt so. Das einzig Koherente auf dem globalen Patentmarkt ;)

    Interessanterweise, kann man allerdings eine Idee patentieren lassen, ohne zu zeigen, dass sie funktioniert. Das finde ich eigentlich unmöglich und sollte sofort abgeschafft werden.

  19. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: insidertip 06.03.09 - 16:09

    Wie soll man das machen wenn man erst Geldgeber bracuht um es zu bauen, aber die sicherheit haben will das die es nicht klauen

    -----------------------------
    Ich bin schlauer als du: http://is.gd/m66O

  20. Re: schlimmer als die Mafia

    Autor: schmic 06.03.09 - 16:13

    non disclosure, so wie es heute schon gemacht wird. Wenn mans patentiert, kennen es alle. Ein Land ohne Patentrecht hat vollen Zugriff auf diese DAtenbanken, kann es dann also auch herstellen und bis man genug Geld hat, um das einzuklagen, ist der Schutz abgelaufen....

    Schon klar, meine Lösung ist auch nicht der Gral. Sonst wäre es wohl schon eingeführt worden. Aber wenn man manche Patentschriften liest, dann hat man schon manchmal das gefühl, dass man einen SciFi Roman liest, wo der Autor auf gut Glück drauf los schrieb. Irgendwas wird ja dann später sicher mal gemacht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50