Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dem Google-Handy droht der…

Softwarepatente ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Softwarepatente ?

    Autor: Fragender 05.03.09 - 18:07

    Hier handelt es sich doch um Softwarepatente oder sehe ich das Falsch ?

    Denn google wird ja wohl kaum die einzelnen Hardwarekomponenten selber herstellen sondern diese fertig kaufen. Somit wäre wohl also der Zulieferer verantwortlich wenn es um Ansprüche auf die Hardware gehen würde.

    Also müsste es doch eigentlich daraus hinauflaufen das die irgendein Patent haben das regelt wie die Software von Google auf die Hardware zugreift. Also faktisch so eine art "Softwarepatent".


    Wenn man das weiterdenkt dann wäre ja eigentlich jede Linuxdistribution die UMTS Treiber mitliefert ein Verstoß gegen solche Patente, Android basiert ja auch auf Linux.

    ?

  2. Re: Softwarepatente ?

    Autor: Ainer v. Fielen 05.03.09 - 20:33

    Eigentlich egal, um was für Patente es sich handelt. Patente als solche mitsamt ihren Patenttrollen gehören abgeschafft. Es ist das Gleiche wie die Rechteverwertung in der Contentindustrie, das geben diese Patenttrolle auch unumwunden zu. Ein besseres Beispiel für die "Innovationsförderung durch Patente" kann es ja kaum geben!

    Also, was gehört abgeschafft?

    - Patente
    - Verwertungsrechte

    und notfalls auch:

    - Urheberrechte

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  3. Re: Softwarepatente ?

    Autor: nowayjose 05.03.09 - 22:29

    Ainer v. Fielen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich egal, um was für Patente es sich
    > handelt. Patente als solche mitsamt ihren
    > Patenttrollen gehören abgeschafft. Es ist das
    > Gleiche wie die Rechteverwertung in der
    > Contentindustrie, das geben diese Patenttrolle
    > auch unumwunden zu.

    Völliger Unfug, Urheberrecht und Patente sind zwei völlig verschiedene Sachen.

    Es würde helfen, das Patentrecht ähnlich dem (deutschen) Urheberrecht zu gestalten, d.h., dass Patente nicht weitergegeben werden können sondern beim (Patent-)Urheber verbleiben. Das würde solch parasitären "IP-Verwerter"-Firmen schonmal das Geschäft versauen.

  4. Re: Softwarepatente ?

    Autor: schmic 06.03.09 - 15:54

    das mag für die Computer und IT Industrie stimmen, ich wag es zu bezweifeln. Softwarepatente sehe ich allerdings auch keinen Anlass.

    Die Pharmabranche wird es ohne Patente allerdings nicht mehr geben! Da sind die Anfangsinvestitionen um einiges höher...

    Das Hauptproblem, wie ich es sehe, ist dass die Patente zu einfach vergeben werden (keine echte Innovation) und anschliessend ohne Gefahr eingeklagt werden können, auch wenn nie eine Chance auf einen Gewinn im Rechtstreit besteht...

    Abschaffen nein, verbessern ja!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. diconium digital solutions GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ + Versand
  2. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Team-Messenger: Ab in die Matrix!
    Team-Messenger
    Ab in die Matrix!

    Es muss nicht immer Slack sein. Das Startup Parity nutzt seit zwei Jahren den freien, offenen und verschlüsselten Team-Messenger Matrix - und zieht eine positive Bilanz. Auch wenn nicht immer alles rundläuft.

  2. Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein
    Ridesharing
    Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein

    Ein Hamburger Gericht hat dem Einspruch eines Taxi-Unternehmers gegen die VW-Tochter Moia teilweise stattgegeben: Der Fahrdienst darf seinen Elektroauto-Fuhrpark zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur Hauptverhandlung darf Moia nur 200 Fahrzeuge betreiben.

  3. Geheimdienst: NSA möchte Überwachungsprogramm beenden
    Geheimdienst
    NSA möchte Überwachungsprogramm beenden

    Die NSA empfiehlt dem Weißen Haus das Programm zur Sammlung von US-Telefondaten einzustellen. Die Nachteile würden überwiegen. Zuvor hatte der Geheimdienst immer wieder betont, wie wichtig das Programm zur Verhinderung von Terroranschlägen sei.


  1. 12:09

  2. 11:59

  3. 11:55

  4. 11:30

  5. 10:57

  6. 10:47

  7. 10:37

  8. 10:28