Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › InBath - wenn das Badezimmer zum…

NEIN !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NEIN !

    Autor: oippop 06.03.09 - 13:38

    Ich will aber morgens garnkeine Nachrichten auf dem Spiegel.
    Und ich will morgens noch keine Icons sehen. Ich will meine Ruhe morgens im Bad.

    Unser kleiner kann den Kindertritt problemlos fürs Waschbecken verwenden. Er hat damit garkeine Probleme. Außerdem kostet der Kindertritt kaum etwas, er braucht kein Softwareupdate und stürtz auch nie ab.

    Ich halte das alles eine große SPIELEREI, oder eine Art von Eigenwerbung fürs Fraunhofer. Das wird sich doch NIEMALS durchsetzen.

    Der Grund ist, daß die gesammelten Daten kein Schwein interessieren, das das ganze System zu teuer sein wird, und das es bisher auch ohne das System geht. Es gibt keinen entscheidenden Vorteil, daß das System bringt. Und da liegt der Knackpunkt !



  2. DOCH !

    Autor: Der_Newb 06.03.09 - 14:31

    Das ging sich erstmal um eine Machbarkeitsstudie. Und für unsere jungen Leute genau das richtige. Dann können sie die Bimmeltöne runterlden, neue Videos im Bad schauen, Papa's Börse mit den Downloads ruinieren... Da fällt mir noch ne ganze Menge zu ein.
    Nehmt den Kram doch nicht so bluternst. Abwarten heisst da die Devise.

  3. GERNE!

    Autor: kenn ich schon 06.03.09 - 15:01

    Der_Newb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ging sich erstmal um eine Machbarkeitsstudie.
    > Und für unsere jungen Leute genau das richtige.
    > Dann können sie die Bimmeltöne runterlden, neue
    > Videos im Bad schauen, Papa's Börse mit den
    > Downloads ruinieren... Da fällt mir noch ne ganze
    > Menge zu ein.
    > Nehmt den Kram doch nicht so bluternst. Abwarten
    > heisst da die Devise.

    Hab ich mal im Kino gesehen: Die Insel oder so ähnlich...

    Kaum pinkelt der Typ da morgens in die Rinne, plärrt der Computer, dass es heute aber kein Schnitzel mehr kriegt oder so.

    Fand ich lustig :-)

  4. Re: NEIN !

    Autor: meme 07.03.09 - 14:14

    ich sehs wie der andere Antworter. Dies ist eifnac nur eine innovations Konzept.

    In der praxis wascheinlich gar net derzeit einsetzbar.

    Aber ich bin froh, durch so manche Dumme Idee is nacher erstmal jemand auf ne wirklich gute Idee gekommen :)


    Last sie machen....

    Was ich seltsamer finde ist die komerzialisierung unserer Bildungseinrichtungen. Welches Institut beschäftig sich nur noch mit der Ausbildung, sondern vermarktet sich oder wird mit Hilfe von steuergeldern sogar konkurenz zu anderen deutschen Firmen.

    DAS finde ich unütz.

    Forschung ja. Aber wieviele Professoren lehren nur noch nebenbei und haben X Firmenbeteiligungen wo sie recht gut absahnen. Und mal ehrlich, die unabhängigkeit geht da ganz schnell verloren. Man beißt ja net die Hand einem den 2. Sportwagen finanziert.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01