1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter Justin bereitet den Tee

alter falter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. alter falter

    Autor: hebelt 07.03.09 - 13:15

    Mensch, hat sich das weit entwickelt... das Aufschreiben des Gefäßes und das "einschütten" des Eistee-Granulats sieht wirklich klasse aus.

    Beim Aufdrehen, dachte ich, es wäre ein Mensch. Bei solchen Visionen fragt man sich doch, wie die Welt in mehreren Hundert Jahren aussieht?

    Medizinische Reparaturen im Körper werden durch Nano-Roboter durchgeführt und die Zellen bleiben in Takt; Serviceleistungen werden durch Service-Roboter durchgeführt und die Menschen sind nur noch zum Beraten da (Angestellte muss es immer geben, da sonst niemand kauft und man auch keine Roboter braucht :)).

    Solange die Sonne leuchtet und man die vorhandenen Energien nutzt, kann man so glaube ich dann ganz gut, bequem und lange leben (auch wenn sich dadurch dann wieder andere Probleme ergeben, die man zu lösen hat - aber sont wäre das Leben ja auch langweilig).

  2. Alter in Einfalt

    Autor: Brandmeister 09.03.09 - 08:24

    > Medizinische Reparaturen im Körper werden durch
    > Nano-Roboter durchgeführt..

    Wenn Du Zwangssterilisationen ohne Wissen und Zustimmung des "Patienten" damit meinst liegst du sogar richtig.

    > Bei solchen Visionen fragt man sich doch,
    > wie die Welt in mehreren Hundert Jahren aussieht?

    Mehrewren Hunder Jahren? *Lol*
    Sei versichert, deine Neugier wird befriedigt. Du wirst das _Endziel_ dieser Entwicklungen aus der first person perspective erfahren. Noch zu Lebzeiten.

  3. Re: alter falter

    Autor: 9life-Moderator 09.03.09 - 10:03

    hebelt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei solchen Visionen fragt man sich doch, wie die
    > Welt in mehreren Hundert Jahren aussieht?


    Die Visionen, von einer Menschheit mit der Unterstützung von "Robotern", gibt und Hollywood seit vielen Jahren in netten Filmchen.

    Streifen wie "iRobot" (hat nichts mit Apple zu tun!) oder "Blade Runner" zeigen eine düsteres Bild dieser Vision. Aber auch so sozialkritische Filme wie "Der 200 Jahre-Mann" bilden eine solche Vision gut ab.
    Und letztendlich zeigt sogar "Wall-E", wer am Ende den Müll rausbringt! ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden
  4. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00