1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Wahrscheinlich wieder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich wieder...

    Autor: drmsucks 07.03.09 - 13:20

    fest mit DRM zugenagelt, an bestimmte Bestriebssysteme und Browser (IiiieE usw.) gebunden und wieder in einem Format, dass nur ein bestimmtes Gerät richtig darstellen kann. Solange die sich nicht endlich mal auf ein einhaltliches Format einigen wird das nix werden. Die Musikindustrie hat das ja endlich einigermaßen erkannt und forciert bei ihren DRM-freien Angeboten MP3, was vielleicht nicht das qualitativ hochwertigste Format ist, aber so gut wie von jedem DVD-Player, Autoradio, Computer und MP3-Player abgespielt werden kann.
    Für mich persönlich werden eBooks erst interessant, wenn es günstige(!) Reader gibt, die in 100% eine A4-Seite darstellen können und PDF unterstützen.

    Aber ich sehe eine Schwemme an inkompatiblen, DRM-Verseuchten Formaten und Geräten über uns hereinbrechen.

  2. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: ahtdf 07.03.09 - 13:22

    das regelt mit der zeit der markt von selber. wie du schon gesagt hast bei der musik hat es ja auch geklappt. in einiger zeit fallen die preise auhc auf ein vernünftiges maß sodass ich mir auch mal wieder nen album kaufe.

  3. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: Piratebay Fan 07.03.09 - 13:58

    Die Folge wird sein das man so gut wie jedes ebook irgendwo als Torrent laden kann. Und dann in 10 Jahren werden sie erkennen das DRM dran schuld war und ein kompatibles Format anbieten. Die Musikindustrie hat schließlich auch fast 10 Jahre gebraucht um das zu kapieren.

    Vor allem weil sich ebooks wegen der geringen Größe sehr leicht kopieren lassen, eine 400KB Text PDF lässt sich leicht als .zip auf 100KB runterkomprimieren.

    Es gibt schon jetzt bei Piratebay ganze Ebook Packs die 80 Gigabyte groß sind und 500.000 Ebooks enthalten. Um 500.000 Ebooks normal zu kaufen müsste man millionen von euros ausgeben, bei Piratebay bekommt man es gratis ;)
    Aber mal ehrlich, es gäbe sowieso niemanden der sich das leisten könnte, also auch kein Verlsut für die Industrie.

    Stattdessen sollte man endlich mal die Kulturflatrate einführen damit das Wissen allen frei zur Verfügung steht.

  4. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: trueQ 07.03.09 - 14:31

    Piratebay Fan schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es gibt schon jetzt bei Piratebay ganze Ebook
    > Packs die 80 Gigabyte groß sind und 500.000 Ebooks
    > enthalten. Um 500.000 Ebooks normal zu kaufen
    > müsste man millionen von euros ausgeben, bei
    > Piratebay bekommt man es gratis ;)

    Und wie willst du es schaffen, 500.000 Bücher zu lesen?

    > Stattdessen sollte man endlich mal die
    > Kulturflatrate einführen damit das Wissen allen
    > frei zur Verfügung steht.

    Und wie willst du das über den Weg "Kulturflatrate" eingenommene Geld gerecht an die Urheber verteilen? Nach welchen Kriterien soll das funktionieren?

    Viele schreien laut "Kulturflatrate", um danach ihr Schmarotzen legalisieren zu können - wie aber die Verteilung der Einnahmen konkret funktionieren soll, kann keiner vernünftig erklären.

    Du bist mit deinen "500.000 Ebooks" gerade das beste Beispiel dafür.

    cu

    trueQ

  5. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: qwe 07.03.09 - 14:56

    tja ganz einfach dioe mangare der mi abschaffen uind den künstlern das zugkommen lassen was ihnen zusthet nämlcih 80%.

  6. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: Piratebay Fan 07.03.09 - 15:11

    An den 500.000 Büchern sollte niemand etwas verdienen, das Packet war eine Sammlung an 17/18/19 Jhd Literatur. Aber schon klar, das Geld legen wird denen aufs Grab oder bringen es in the Gruft von Goethe. Denn ohne das Geld würden die Armen Autoren ja verhungern.....



    Wenn die Autoren die Kulturflatrate nicht wollen dann bekommen sie eben kein Geld mehr denn Downgeloaded wird trotzdem !
    Außerdem kann man leicht feststellen welches file wie oft in einem P2P Netz transferiert wird, das Protokoll ist ja offen.

  7. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: qwe 07.03.09 - 15:53

    sind die sachen denn noch geschützt? glaub doch kaum.

  8. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: Piratebay Fan 07.03.09 - 16:12

    Nö, anscheinend das meiste vom Projekt Gutenberg kopiert, also nicht geschützt. Nur statt html eben ins PDF Format konvertiert. Trotzdem sehr praktisch, jetzt kann ich die Bücher in meiner Desktop Suchmaschiene indexieren und nach belieben durchsuchen.

    Aber nur eine Frage der Zeit bis das DRM geknackt ist, dann tauchen auch die kommerziellen Titel dort auf. Ich bin ja auch der Meinung das Urheber fair entlohnt werden sollten, nur im Internet werden sich die Bedingungen dafür radikal ändern.

  9. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: JAJAJAJA 07.03.09 - 21:37

    trueQ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele schreien laut "Kulturflatrate", um danach
    > ihr Schmarotzen legalisieren zu können - wie aber
    > die Verteilung der Einnahmen konkret funktionieren
    > soll, kann keiner vernünftig erklären.
    >

    >
    > cu
    >
    > trueQ

    Die Autoren sollen ihr Geld schon bekommen aber wenn du über den Tellerrand siehst erkennst du:
    Offene Formate sind wegen ungehemmter weiterverbreitung nicht Möglich.
    DRM überwacht und beschneidet die Rechte der Kunden.
    Letzteres darf und kann kein vernünftiger Mensch hinnehmen.
    Folglich ist eine "Art Flatrate" die einzige Lösung, auch wenn sich jetzt alle dagegen streuben... Vor allem den Verlägen/Musik Labels gefällt sowas nicht. Aber die Künstler/Autoren wird das nicht treffen ... vielleicht sogar im Gegenteil... Also bitte kein populistisches Gelaber dieser Art mehr ;)

  10. Re: Wahrscheinlich wieder...

    Autor: Siga 07.03.09 - 22:10

    Die einzigen die agieren sind die Zwischenhändler die bei FairTrade usw. z.b. für Kaffee ausgebootet werden.

    "Die Linke" und andere agieren leider nicht, sondern jammern nur. Man muss und kann massiv den Markt an Ebooks mit kostenlosen Books (Projekt Gutenberg) fluten. Reclam hat früher auf lizenzfreien Büchern basiert, wo der Autor lange genug tot war.

    Wer etwas will, findet Wege; wer etwas nicht will, findet Gründe. Und hier im Forum finden viele noch viel mehr Gründe für alle Mögliche. Solche Leute kochen vermutlich nicht mal selber.

    Siehe VG-Wort-pixel und erkenne die Armut von PresseSchreibern. Bei solchen Gehältern stehen wir ITler nicht mal auf:
    http://blog.kooptech.de/2008/07/vg-wort-und-der-pixelsegen/
    Für Sachbücher ("php3+mysql für Anfänger" und ähnliche Machwerke) gabs früher iirc einmalig 500-1000 DM und pro Buch gabs dann garnix zusätzlich. Sowas wie Appstore (70% Autor/Progger, 30% Apple/AppStoreBookStore) wäre voll der Renner für niedrigpreisige Sachbücher in Verbindung mit Abo/Update-Modellen.

    Wenn Dinge (Bücher) kostenfrei per Kulturflatrate runterzuladen sind, könnte man z.B. fordern, das sie auf zentralservern liegen und dort gezöhlt werden. Schwupp hat Playboy die Top1 der FreEbook-Magazin-Liste aber ok. Wer diese Bücher woanders feilbietet ist böse und wird geclosed, weil der Autor nicht gezählt wird und dann sein Geld nicht kriegt. Das man ErsatzServer oder Serverfreie Methoden hat (wenn sie zählbar sind), sollte klar sein.
    Evtl auch das man aktiv angeben muss, welche Bücher man für sich gezöhlt haben will.
    Oder man hat ein Budget das man auf Bücher verteilen MUSS. Ähnliches für Harz4-Kosten: bei Wiedereinstellung zahlt man (wenn man genug verdient) ein paar Monate lang (natürlich nicht länger als man Harz4Empfänger war) xx Euro und muss die an seine Schulungen verteilen (natürlich nur wenn Schulungen anfielen. Ansonsten zahlt man natürlich nix). Dann wird man SpackenSchulungen wohl kaum seine ZwangsAbgabe gönnen und das Harz4-Amt hat FeedBack über die Tauglichkeit von Schulungen und jeder Harz4er sieht diese Statistiken und sucht sich hilfreiche Schulungen aus. Ähnliches für GEZ-Geld-Verteilung in Verbindung mit anderen Regeln auf die wir aber nicht zu hoffen brauchen.

    Man kann auch mehrere ZählStatistiken mischen und z.b. bei physischen Büchern die durchverkaufte Zahl in Relation anderer Bücher als Faktor nehmen. Ebenso müssen Amazon ihre Zahlen auf den Tisch legen und die zählt man dann auch. Gibt ein Mischmasch aus vielen Quellen und hoffentlich etwas halbwegs faires.

    Es gibt zig Methoden zur Zählung. Die sind natürlich nicht perfekt aber was solls.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  4. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00