Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Für die Industrie ein Segen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für die Industrie ein Segen

    Autor: MF Luder 07.03.09 - 15:32

    Meiner Meinung nach sind EBooks für die Industrie ein Segen. Es fallen Druck- und Lagerkosten weg. Der Kunde kann schnell eine Passage oder Stichwort mit einer Suchfunktion ermitteln. Außerdem wird es für Autoren leichter sein etwas zu veröffentlichen, da sie nicht mehr auf Verlage angewiesen sind.
    Das ist allerdings auch eine der Schattenseiten. Die Verlage werden meiner Meinung nach in Bedrängnis geraten, wenn sich EBooks wirklich durchsetzten sollten. Dann sind noch Maßnahmen wie DRM im Spiel, denn man möchte sein Werk doch (verständlicherweise) schützen. Dies geht leider zu Lasten des Kunden. Als Kunde jedoch wehre ich mich vehement gegen diesen Trend. Für mein Geld möchte ich auch etwas plastisches in den Händen halten, das nicht auf Batterien angewiesen ist. Deshalb kaufe ich altmodischerweise auch noch CDs im Laden. Zudem finde ich es bei weitem angenehmer etwas auf Papier als auf einem Monitor zu lesen.
    Letztendlich muss jeder das für sich entscheiden, aber mir sind richtige Bücher lieber.

  2. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: yxdcy 07.03.09 - 16:13

    Ja Bücher sind generel besser, nur für Nachschlagewerke oder Fachliteratur ist ebook einfach praktischer da man alles bequem durchsuchen kann.

  3. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: Kasperlpost 07.03.09 - 16:46

    Dass Bücher generell besser sein sollen, würde ich jetzt nicht behaupten. Da ich bis jetzt noch keinen E-Book Reader a la "Kindle" ausprobiert habe kann ich über deren Qualität nichts sagen, Aber das E-ink prinzip soll um einiges angenehmer sein als ein Bildschirm.
    Die Killerapplikation schlechthin wäre die Möglichkeit zw. Originalsprache und Deutsch (ev. auch anderen Sprachen) umschalten zu können ähnlich wie bei DVD bzw. BR.
    Ein besonderer Vorteil den ich unmittelbar sehe, ist der verminderte Platzbedarf einer Speicheerkarte gegenüber einer konventionellen Heimbibliothek.
    Eure Kasperlpost.

  4. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: Replay 08.03.09 - 12:05

    Vielleicht ist ja gerade auch die Heimbibliothek ein Mitgrund, viele Bücher zu kaufen (und zu lesen)?

    Ich habe eine mittlerweile ziemlich große Bibliothek und da bin ich gerne drin und lese. Vor allem im Winter, wenn ich Feuer im Kamin mache (im Sommer lese ich lieber draußen, lege mich in die Wiese unter einem großen, uralten Walnußbaum).

    Für Fachliteratur würde ich indes lieber auf ein elektronisches Lesegerät zurückgreifen. Sofern es eine gut brauchbare Tastatur besitzt, weil ich gerne Randnotizen und/oder anderweitig Anmerkungen mache. Bisher verwende ich dazu diese Klebezettel, die aber auch gerne mal abhanden kommen, weil ich in einem Fachbuch durchaus eine stattliche Anzahl von Zetteln kleben habe, die rausschauen...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin
  3. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Billiger als Fahren: Flugservice kauft 100 Elektroflugzeuge
    Billiger als Fahren
    Flugservice kauft 100 Elektroflugzeuge

    Blackbird ist ein US-Startup, das Flugdienste anbieten will. Das Unternehmen hat jetzt 100 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. Damit soll das Fliegen auf Strecken bis rund 500 km billiger werden als das Autofahren, versprechen die Partner.

  2. Unfallgefahren: DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein
    Unfallgefahren
    DJI baut Flugzeugerkennung in Drohnen ein

    DJI will verhindern, dass unbedachte Nutzer ihre Drohnen in die Nähe von startenden und landenden Hubschraubern und Flugzeugen bringen und baut daher künftig ein Erkennungssystem ein, auch in kleine Drohnen.

  3. Logistik: Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung
    Logistik
    Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung

    Nach den Vorstellungen von Ford soll bei der Paketzustellung in nicht allzu ferner Zukunft ein zweibeiniger Roboter den menschlichen Postboten ersetzen. Er soll in einem autonomen Fahrzeug mitfahren und das gewünschte Paket zur Haustür tragen.


  1. 08:59

  2. 08:42

  3. 08:22

  4. 07:51

  5. 07:00

  6. 18:46

  7. 18:07

  8. 17:50