Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Für die Industrie ein Segen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für die Industrie ein Segen

    Autor: MF Luder 07.03.09 - 15:32

    Meiner Meinung nach sind EBooks für die Industrie ein Segen. Es fallen Druck- und Lagerkosten weg. Der Kunde kann schnell eine Passage oder Stichwort mit einer Suchfunktion ermitteln. Außerdem wird es für Autoren leichter sein etwas zu veröffentlichen, da sie nicht mehr auf Verlage angewiesen sind.
    Das ist allerdings auch eine der Schattenseiten. Die Verlage werden meiner Meinung nach in Bedrängnis geraten, wenn sich EBooks wirklich durchsetzten sollten. Dann sind noch Maßnahmen wie DRM im Spiel, denn man möchte sein Werk doch (verständlicherweise) schützen. Dies geht leider zu Lasten des Kunden. Als Kunde jedoch wehre ich mich vehement gegen diesen Trend. Für mein Geld möchte ich auch etwas plastisches in den Händen halten, das nicht auf Batterien angewiesen ist. Deshalb kaufe ich altmodischerweise auch noch CDs im Laden. Zudem finde ich es bei weitem angenehmer etwas auf Papier als auf einem Monitor zu lesen.
    Letztendlich muss jeder das für sich entscheiden, aber mir sind richtige Bücher lieber.

  2. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: yxdcy 07.03.09 - 16:13

    Ja Bücher sind generel besser, nur für Nachschlagewerke oder Fachliteratur ist ebook einfach praktischer da man alles bequem durchsuchen kann.

  3. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: Kasperlpost 07.03.09 - 16:46

    Dass Bücher generell besser sein sollen, würde ich jetzt nicht behaupten. Da ich bis jetzt noch keinen E-Book Reader a la "Kindle" ausprobiert habe kann ich über deren Qualität nichts sagen, Aber das E-ink prinzip soll um einiges angenehmer sein als ein Bildschirm.
    Die Killerapplikation schlechthin wäre die Möglichkeit zw. Originalsprache und Deutsch (ev. auch anderen Sprachen) umschalten zu können ähnlich wie bei DVD bzw. BR.
    Ein besonderer Vorteil den ich unmittelbar sehe, ist der verminderte Platzbedarf einer Speicheerkarte gegenüber einer konventionellen Heimbibliothek.
    Eure Kasperlpost.

  4. Re: Für die Industrie ein Segen

    Autor: Replay 08.03.09 - 12:05

    Vielleicht ist ja gerade auch die Heimbibliothek ein Mitgrund, viele Bücher zu kaufen (und zu lesen)?

    Ich habe eine mittlerweile ziemlich große Bibliothek und da bin ich gerne drin und lese. Vor allem im Winter, wenn ich Feuer im Kamin mache (im Sommer lese ich lieber draußen, lege mich in die Wiese unter einem großen, uralten Walnußbaum).

    Für Fachliteratur würde ich indes lieber auf ein elektronisches Lesegerät zurückgreifen. Sofern es eine gut brauchbare Tastatur besitzt, weil ich gerne Randnotizen und/oder anderweitig Anmerkungen mache. Bisher verwende ich dazu diese Klebezettel, die aber auch gerne mal abhanden kommen, weil ich in einem Fachbuch durchaus eine stattliche Anzahl von Zetteln kleben habe, die rausschauen...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29