Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Fake4Failure

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fake4Failure

    Autor: Siga 07.03.09 - 20:13

    Vermutung: Fake-Angebot for Failure / Fake4Failur F4F FFF 3F/F3

    Apple-Newton war zu früh, Palm "zur rechten Zeit". Amiga/Acorn waren zu früh (Win95 did its Job mehr als schlecht), Steve Jobs SeitenFirma mit diesem PostScriptRechner(NextStep oder so) war zu früh, MacOSX does its Job usw.
    Da unterstellt man aber, das die Avantgarde/Frontrunner wirklich ernsthaft Geschäfte machen wollten.

    Die Frage ist, ob/wie EBooks für krass teure Geräte verbreitet werden sollen. Das ist momentan eine Luxus-Nische bzw. SpezialNische z.B. für Nachrichten/... auf den Kindle.

    Bei MP3 gibts die MP3-Player überall für billig oder im Handy eingebaut und nur die MusicAndFilmsIndustryAssociations wollen ihre DRM-Files nicht als MP3 anbieten. Bei Ebooks sind die Player noch viel zu teuer. 100 Euro sind akzeptabel. Da ist die Situation also anders als bei MP3 und MP3-Playern.

    Also ergibt sich die Frage, ob das ein absichtlich geplanter Fehlschlag ist.
    T-Mobile mit ihren UMTS-Lizenzen betreibt den Versuch für Digitale-Dividende-Internet. Ist doch klar, das die gar kein Interesse daran haben um ihr UMTS zu schützen.
    Genauso wie Vodafone und Co keine DVB-H-Handies verbreiten wollten, so lange sie die Lizenz nicht hatten.
    Warum "DBD" (suche bei golem-News danach) mit ihrer DeutschlandWeiten Wimax-Lizenz nicht in die Pötte kommt, ist auch nicht zu erklären (sicher Klimawandel und Finanzkrise und StatikProbleme).

    Diese GroschenRomane hingegen könnten sich etablieren als niedrigpreisiges Abo. Diese kleinen Verlage haben auch keie Lust, Vodafone u.ä. die Hälfte des Geldes für den Transport aufs Handy abzudrücken. Kindle ist es hingegen egal, wenn xx% der Buch/Zeitschriftenkosten an den US-GSM-Provider gehen, dessen Netz von Kindle genutzt wird.

    Am besten Ascii/XML,... Ich weiss nicht wieso Leute so scharf auf PDF sind. Da muss man aktuell nur einen Ausschnitt sehen und zooomen. Man kann den Text nicht fliessen lassen (Quer und/oder Aufwärts) und nicht die Größe der Schrift ändern.
    Klar als Notfall PDF. Aber PDF ist nicht das StandardFormat für Ebooks sondern XML/HTML/ASCII ist das passende Format.

    Für Comics natürlich djvu(oder wie das hiess) und/oder PDF und/oder andere Formate, notfalls gif/jpg. Aber texte wie golem-news, spiegel-artikel, ct-artikel, project gutenberg u.ä. sind per xml/ascii/... besser als als pdf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33