Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Ich freue mich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich freue mich...

    Autor: iMick 07.03.09 - 20:48

    ... wenn mein Vater mir irgendwann einmal die gesammelten Karl-May Bände aus dem Bamberg-Verlag überreicht. Die kann dann auch mein Sohn irgendwann einmal lesen (wenn er denn mag) und sie machen sich toll im Bücherregal. Für Groschenromane mag ein eBook ja toll sein (SF-Literatur bietet sich ja dafür an), aber ein echtes Buch hat auch wirklich Vorzüge und bietet ein wirkliches Leseerlebnis. Trotz aller Technikfreude ist der fade Beigeschmack der (digitalen) Vergänglichkeit doch recht hoch.

  2. Re: Ich freue mich...

    Autor: ANTI DRM 07.03.09 - 21:25

    Das Problem ist eher DRM.
    Selbst dann würde ich mirs erst überlegen wenn es biegbare und nicht so harte eBook Reader gibt ohne Hintergrundbeleuchtung damit sie auch als Bettlektüre augenfreundlich sind ....

    Und sämtliche Uni Bücher im Rucksack zu haben ist auch nicht unvorteilhaft.

    Zudem dürften und MÜSSEN die Buchpreise sinken!

    Das alles scheitert jedoch an DRM, dass einem die Souveränität übers Bücherregal sonst entzieht...

  3. Re: Ich freue mich...

    Autor: Anti Urheberrecht 07.03.09 - 21:57

    Naja für mich scheitert das nicht am DRM, dann ziehe ich mir die DRM freie Version halt woanders ;)

    Die Musikindustrie hat ja auch erst erkannt das DRM nichts gegen "Raubkopien" bringt weil deswegen immer mehr kopiert wurde. DRM wird auch bei ebooks erst verschwinden wenn es viel mehr illegale kopien gibt und das ist gut so.

  4. Re: Ich freue mich...

    Autor: Tiggr 08.03.09 - 00:29

    Ich gebe dir da vollkommen Recht! Ein gutes Buch - und das beziehe ich auch auf die "Hardware": Schöner Einband, gutes Papier, guter Druck, gute Typographie, das ist genießen und erleben mit allen Sinnen! Das kann nichts ersetzen! Bei mir sind die Karl Mays meines Vaters auch ein gut gehüteter Schatz!

    Ich sehe das eBook für mich nicht als Ersatz eines Buches, sondern als ergänzende Form. Nicht mehr 4kg Bücher mit in den Urlaub schleppen, sondern nur noch einen 200g schweren E-Book-Reader!

    >Für Groschenromane mag ein eBook ja toll sein
    >(SF-Literatur bietet sich ja dafür an)

    Warum jetzt ausgerechnet SF-Literatur für Groschenromane geeignet sein soll verstehe ich nicht so ganz. Da gibt es einige wirklich ausgezeichnete Werke, die sich bestimmt über das Niveau eines Karl Mays erheben. Und Karl May wird ja auch schon unterschätzt, gerade sein metaphorisches Spätwerk ("Lichte Höhen" zum Beispiel) ist schon recht anspruchsvoll.

    Aber im Bereich SF gibt es auch Werke wie den "Futurologischen Kongress" von Lem, der Foundation-Zyklus von Asimov. Sozialutopien hohen Niveaus wie "Welt der Habenichtse" (doofer deutscher Titel) von Ursula LeGuin. Oder viele der Werke von Phillip K. Dick, der den Begriff der Realität und unsere Rolle und die Bedeutung der Wahrnehmung der Realität immer wieder auf die Probe stellt.

    Tschüss
    Tiggr

  5. Re: Ich freue mich...

    Autor: iMick 10.03.09 - 10:08

    Tiggr schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    >(SF-Literatur bietet sich ja dafür an)
    >
    > Warum jetzt ausgerechnet SF-Literatur für
    > Groschenromane geeignet sein soll verstehe ich
    > nicht so ganz. Da gibt es einige wirklich
    > ausgezeichnete Werke, die sich bestimmt über das
    > Niveau eines Karl Mays erheben.

    Da hast Du mich missverstanden. Die Aussage bezog sich eher darauf, dass sich (imho) SF-Literatur auf Grund des Inhaltes schon gut dafür eignet auf technisch fortschrittlichen Medien präsentiert zu werden. Ich erinnere mich daran, dass ich früher des öfteren SF-E-Books auf dem Palm 500 gelesen habe und es einfach irgendwie "passend" fand.

    Was die Qualität von SF angeht gebe ich dir Recht und werfe da nur mal den Namen Arthur C. Clarke "in den Raum", der mit seinen Visionären Ideen ja auch zur wissenschaftlichen Entwicklung beigetragen hat (der Clarke-Gürtel z.B., in dem sich Satelliten in der Umlaufbahn halten, ist meines Wissens nach, nach ihm benannt).


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. abilex GmbH, Ditzingen
  3. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  4. BWI GmbH, Wilhelmshaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31