Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: grodel 08.03.09 - 12:21

    Irgendwie beschleicht mich bei dem ganzen Rummel um die E-Books das Gefühl, daß sich da ein paar Entscheider zusammengesetzt haben, und dem gemeinen Volk einen "E-Book Hype" verordnen wollen.
    Natürlich damit sie selber mächtig Kohle rausholen, grad jetzt in dieser Zeit wird krampfhaft etwas gesucht, damit die Menschen ihr Geld nicht zusammenhalten, sonder schön brav ausgeben.

    So frei nach dem Motto, wir bauen jetzt ein paar Reader-Geräte, machen richtig Werbung, auch mit Hilfe der (gleichgeschalteten) Massenmedien, nutzen geschicktes "Produkt-Placing" im Unterschichtenfernsehen und dann wird doch das dumme Volk hoffentlich drauf anspringen und massiv E-Books und Geräte dazu kaufen. Vielleicht es auch noch ein paar SOGENANNTE "Prominente", die sich als Werbefläche in eine paar Sendung verwenden lassen. Noch eine Präsentation in der Allzeit beliebten Sendung "Wetten-daß" vom beliebten und mittlerweile völlig vom Geld verdorbenen Showmaster Gottschalk.

    Liebe Manager und Entscheider, das wird so nicht funktionieren !
    Es gibt einfach noch Leute im Volk, die machen genau das was sie wollen und nicht das was ihnen "vorgesetzt" wird.
    E-Books sind völlig unnötig, das Konzept vom IPOD von Apple läßt sich nicht so einfach übertragen, wie ihr das gerne hätte.

    Ein Buch ist einem elektronischen Medium 100fach überlegen, ein paar Technikfreaks werden sich sicherliche ein E-Book Reader kaufen, aber das werden sehr wenige sein. Die meisten werden sich definitiv weigern !

  2. Re: Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: nein 08.03.09 - 12:27

    Hm, ich vermute, dass gerade Nicht-Technoten drauf abfahren werden. Da wird halt mal bei Taff, Explosiv etc gezeigt, wie hip so ein Teil ist, und die DAUs wollens dann alle haben. Ich nenne das jetzt einfach mal das Ipod-Prinzip ;)

    Wir Technikbegeisterte denken uns dabei dann schon eher "Wozu der Mist?"

    Aber natürlich wird es auch viele Normale geben, die keinen Sinn in so einem Teil sehen... gibt ja auch fast keinen.

    Wenn ich unterwegs ein Buch lesen will... dann nehm ich doch irgendwie lieber ein Buch in die Hand. Und wenn's hart auf hart kommt, wird das Netbook ausgepackt und da mal kurz was nachgeschlagen - aber wer will denn wirklich Bücher auf einem Display lesen...

  3. Re: Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: Siga 08.03.09 - 12:44

    Es ist ein Hype aber die gibts schon seit jahrzehnten und jedes Jahr zu irgendwelchen Messen (HDTV auf der IFA).
    Deine IT-Profi-Branche ist auch nicht besser. Da wird ständig das Wort "Cloud" wiederholt und golem macht munter mit.
    Oracle 9i(internet)
    Oracle 10g(grid)
    Oracle 11c(cloud) (Habe ich mir ausgedacht, ist aber vermutlich gar nicht falsch)

    Und die Presse ist nicht gleichgeschaltet. Die schreiben alle aus faulheit/mangelnder motivation/... nur bei dpa/reuters ab und wollen dann fette PresseRabatte, auf Merkel-Feiern eingeladen werden und kostenlose Fußball-Karten. Wenn Schulkinder beim Streber abschreiben ist das ok. Wenn Leute Geld dafür kriegen und nicht die geringsten Ansatz zeigen, das gelesene überdacht zu haben ("Windows 7 soll schneller werden", noch nie ist ein Windows bei Release schneller gewesen), sind faul und brauchen keine Pressefreiheit.

    Die Books sind noch viel zu teuer. Schade das die Chinesen/Taiwanesen keinen Strike gegen das Ebook-System landen wie damals die Billig-DVD-Player von Yamakawa.
    Aber wenn man 10 Euro MP3-Player kriegt, gibts bald hoffentlich auch günstige (100 Euro max) Ebook-Reader.
    Denk dran: Doppelte Bildfläche also doppelter Preis aber das mooresche Gesetz arbeitet für uns und verbilligt die Rechenleistung um die Hälfte pro 15-18 Monate.

    Wikipedia, FormelSammlungen+Beispiele
    Wiki-Anleitung(gibts nicht, Wikibooks ist armselig)
    Ikea-Anleitungen
    Kochrezepte
    Einbau-Anleitungen für Teile
    ...
    PHP-Kochrezepte
    SQL-CheatSheets
    HTML/XHMTML/SVG/PHP/SQL/plSQL/XSLT/XPATH/XQUERY/aktuelleLib... CheatSheets
    ...

    Nachrichten(golem/heise) und aller sonstiger Content der per RSS übermittelt wird.
    Zeitungen
    Zeitschriften speziell im Ausland. Die meisten zeitschriften gibts nur im ABo und haben eine kleine Abo-Basis. Da könnte Amazon oder andere fett was abgreifen. Die Linke und andere die eigentlich Meinungsfreiheit und günstigen content verbreiten wollen sollte, will sowas ja wohl leider nicht um den fetten fiesen Verlagen (500-1000 DM einmalig als Lohn für ein Buch "php/mysql3 für anfänger" soweit ich weiss) das Genick zu brechen :-(

  4. Re: Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: MadMaxchen 08.03.09 - 13:14

    also ICH lese lieber in einer Zeitung, einem Heft, einem Buch - also auf Papier -, als in einem eBook, das teuer ist und mich meiner "geliebten Lust am Lesen" beraubt!
    Und das Sammeln der Bücher (z.B. der silbernen Perry Rhodan Bände - so ca. 100 an der Zahl - oder der Karl May Bücher u.a.) oder Hefte (z.B. der AudioVision seit Anfang/Bestehen an) macht auch noch Spaß!
    Also "eBook"..? Nein Danke!
    Gruss,
    MadMaxchen

  5. Nein, KEIN Hype!

    Autor: der Vorteil 08.03.09 - 13:25

    Sorry, aber ich muss dir widersprechen.

    Ich habe Bastei bereits vor über einem Jahr eine Mail geschrieben das sie doch bitte ihre Heftserien als eBook rausbringen sollen!

    Gründe sind ganz einfach:
    Verfügbarkeit wird erheblich größer! Wenn du als Quereinsteiger bei einer verhältnismäßig jungen Serie wie Sternenfaust (knapp über 100 Bände) versuchst an die ersten Hefte ranzukommen bleibt dir keine andere Wahl als eBay.
    Das ist nicht im Sinne der Kunden und der Verlag kann das auchnicht wollen. (So sind ihnen an mir bereits 80 verkaufte Hefte verloren gegangen, und es werden mit jeder zweiten Woche die ich nicht anschluss finde mehr.)

    Platz: Das ist nicht grade Shakespear und ich will keine 3 Bücherregale damit füllen (vor allem wenn jemand versucht bei Perry Rhodan aufzuholen...), aber in den Keller oder verkaufen will ich die Hefte vielleicht auch nicht!

    Also, grade Heftromane sind für mich das KnockOut Kriterium auf eReadern. (Und Tageszeitungen)

  6. Re: Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: der Vorteil 08.03.09 - 13:26

    Du scheinst noch nie was von EInk gehört zu haben. Oder verleugnest es sehr konsequent.

  7. Re: Ein E-Book Hype soll künstlich aufgebaut werden...

    Autor: Replay 08.03.09 - 14:49

    Das kann ich zu 99 % unterschreiben. Das eine Prozent entfällt auf Fachliteratur, die ich lieber auf einem elektronischen Lesegerät hätte.

    Einmal aus dem Grund, weil sich in der Fachwelt sehr oft was ändert. So ein Fachbuch kann schon wieder veraltet sein, wenn man es aus dem Ladenträgt. Und zweitens mache ich gerne Randnotizen, die ich auf diesen Klebezetteln notiere und ins Buch pappe. Die Zettel lasse ich rausstehen, sodaß ich die Stelle gleich wieder finde. Nun, wenn da in einem Buch mal 20 solcher Zettel kleben, von denen fünf rausfallen, kann das schon a bissl nervig sein.

    Daher halte ich diese Lesegeräte nicht für völlig sinnfrei. Aber ein "normales" Buch lese ich lieber auf Papier. Und Fachbücher auf solchen Lesegeräten sind erst dann sinnvoll, wenn sie DRM-frei daherkommen und vor allem in einem Standardformat (schnödes HTML würde sich da anbieten) daherkommen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  4. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 61,99€
  3. 36,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


  1. 15:30

  2. 13:21

  3. 13:02

  4. 12:45

  5. 12:26

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 11:19