Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutscher Buchhandel plant E-Book…

Nicht-kommerzielle Angebote

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht-kommerzielle Angebote

    Autor: Der Leser 08.03.09 - 19:04

    Da hat die Buchindustrie mal wieder über ein Jahrzehnt gepennt und wundert sich nun dass es bereits ein nicht-kommerzielles Angebot gibt. Schlaft weiter ......

  2. Re: Nicht-kommerzielle Angebote

    Autor: Siga 08.03.09 - 19:55

    MP3 gab es und die wurden auf PC abgespielt. Standalone-MP3-Player kamen Jahre später. Es gab also erst die Musik-MP3-Raubkopien und dann erst Player.

    Die Ebook-Reader gibts aber jetzt gerade erst seit kurzem und von der Relation ist die Buchindustrie u.u. noch am schnellsten hinterher im Gegensatz zu Sony die vor Jahren noch MP3 abgelehnt haben! Und wegen Lesen am Laptop: XP kann ich bis heute nicht 90 Grad drehen obwohl der Laptop etwa Din-A4 machen müsste. Knoppix kann das sicher. Rotiert mal euren Laptop und nehmt dann AcroReader und lest ein mehrseitiges Dokument. Dann wisst ihr, wieso ich richtiges Drehen vom BetriebsSystem will. Tastatur/Maus sind weiter alle falsch rum und unbenutzbar. Da nutzt mir die Rotation in AcroReader also nicht wirklich viel. Ascii-Formate oder einfach HTML oder nette XML-Formate mit verstellbarer Schriftgröße. Eure Eltern mit Brille wollen auch was lesen und 6pt-Schriften sind nicht besonders schlau für AntiKrebsMedikamente oder ähnlich überlebenswichtige Dinge.

    Auch wird gerne project-gutenberg und das (noch nicht lobenswerte) WikiBooks als legale Ressourcen vergessen. Reclam hat früher schon lizenzfreie Bücher gedruckt bevor jemand etwas von Mitessern/Parasiten/... labert.

    Stattdessen wird auf die vermutlich weniger genutzten illegalen Book/Zeitschriften-Scanner (siehe ct-Artikel von echt annodazumal) u.ä. verwiesen obwohl das (im Gegensatz zu MP3 vor Jahren) nur eine kleine problemlos verzichtenswerte Teilmenge des Angebotes ist. Aber die erste PresseRegel ist ja natürlich irrelevant (gemeint ist: Dinge nicht falsch darzustellen und für den Leser relevante Infos wie kostenloses ProjectGutenberg zu unterschlagen und sich stattdessen lieber an illegalen Angeboten aufzuhängen).

    Man sollte sich vergegenwärtigen, das die Verlage betteln, gegen Geld gelesen zu werden. Es brauchen also nur die ersten billig-nischen-Anbieter (70%/30% wie bei IphoneAppStore) zu kommen und die fetten bonzo-teuer-Zeitschriften können einpacken (oder schicken ihre Anwälte aber das interessiert bei Nischenzeitschriften wie GameFront oder WerbeZeitschriften(AOK-Memberz-Journal, ADAC-Memberz-Journal, RWE-Kunden-Journal,kostenlose Werbezeitungen...) ja eh nicht). Har har har.

    Das Problem ist zur Zeit eher, das die Verlage weiter fette Prozente abkassieren wollen und die E-Bücher/E-Zeitschriften daher viel zu teuer daherkommen werden. Wieso ist ein Hardcover 39 Euro teuer und das Taschenbuch ein viertel ? Wieso ist das Ebook nicht ein viertel so teuer wie das Taschenbuch sondern soll die total überhöhte Preisbindung bekommen (siehe auch letzte ct) ?
    Im Gegensatz zu MP3/Video ist hier aber die Rechteverteilung besser möglich, als dieses Lizensierungsmischmasch bei MP3/AVI. Die tausende eigenständige BücherAutoren/und hunderte KleineZeitschriftenVerlage knacken also in überschaubarem Zeitrahmen das Kommerz-System.

    Die meisten Zeitschriften haben kleine Abonnenten-Anzahlen und gibt es nur im Abo. Und die wollen gerne verbreitet werden. Das wird dank kostenloser/billigster Verbreitung bald den BonzoVerlagen zum GenickBrecher. Danke Informatik.

    Bevor es wer patentiert:
    Jeder hasst die Post (ich mag die T-COm weniger und weiss haargenau, wieso) obwohl die halbwegs korrekt arbeitet (jaja. Horrorstories in Relation zur Paket/BriefZahl lässt kleinanbieter schlechter aussehen).
    Man kriegt also sein RWE/AOK/...-Journal per Email wenn man will. Wenn man den individualisierten Link im PDF nicht anklickt, kommt es wieder per Post. Und jeder MaulAufreisser hier im Forum hasst die Post (weil er nur miese Mahnungen schickt und selber nichts versendet oder bei Ebay als Verkäufer unfähig ist, das Porto einzukalkulieren). Also werden die Leute klicken, um der Post das Geld nicht zu gönnen. Har har har.
    Man kann das ergänzen indem man für PDF-Email-AOK-Journale ein paar Cent erstattet. Aber das macht i.d.R. zu viel Arbeit und rentiert kaum, wenn man mal tauschticket nutzt und für 85Cent bis 500 Gramm oder 1,45-Cent bis 1.000 Gramm/1kg Bücher versendet und massen-ZeitschriftenSendungen vermutlich nur ein paar Cent ausmachen (abonniert mal nonStandard-Zeitschriften aus USA, das Porto rasiert Euch die ... :-( ). Aber ein ADAC-Journal könnte 1-2 Euro ausmachen. Bei 12 Ausgaben im Jahr (?) sind es dann 12-24 Euro die man sparen und bei der nächsten MitgliedsRechnung oder JahresEndabrechnung(RWE-Journal) erstattet bekommen könnte.
    Und die PDFs sind natürlich viel krasser nutzbar weil interaktiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. AKDB, München
  3. Reply AG, deutschlandweit
  4. PTV Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Konzeptstudio: Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus
      Konzeptstudio
      Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus

      Die Luxusmarke von Toyota will im kommenden Monat ihr erstes vollelektrisches Auto präsentieren. So ungewöhnlich wie der nun gezeigte Lexus LF-30 Electrified Concept dürfte das Serienmodell aber nicht aussehen.

    2. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    3. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.


    1. 07:13

    2. 22:46

    3. 19:16

    4. 19:01

    5. 17:59

    6. 17:45

    7. 17:20

    8. 16:55