1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Französische Gendarmerie spart mit…

Tja - Was soll man da noch schreiben ausser ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja - Was soll man da noch schreiben ausser ...

    Autor: jkhookj 09.03.09 - 18:24

    ... Linux rulez!

  2. FULLACK

    Autor: Welti 09.03.09 - 19:01

    100%

  3. Re: Tja - Was soll man da noch schreiben ausser ...

    Autor: Meldrian 09.03.09 - 19:42

    Ich sag doch immer das irgendwann aus den schönen Träumen aufgewacht wird. Immerhin geht es hierbei um Geld und auch wenn öffentliche, mit Steuern finanzierte Einrichtungen damit umgehen als wäre es Konfetti (wegen aus dem Fenster schmeißen und so) kann es doch logischerweise nicht mehr so lange hin sein bis zumindest teilweise der Umstieg erfolgt(e siehe München wenn ich mich nicht irre).

    -_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-

    Endlich ist es amtlich, Meldrian postet registriert.

  4. Re: Tja - Was soll man da noch schreiben ausser ...

    Autor: lalalalala 10.03.09 - 02:55

    Auch bei der bayerischen Vermessungsverwaltung wurde klamheimlich umgestellt auf ein Suse, wenn ich mich richtig erinnere (vermutlich angepasst). Da gab es kein Gezeder, nix.

    Aber das wurde auch alles intern geregelt, keine millionenschwere Beraterverträge oder sonstwas. Die eigene IT hat sich drumgekümmert. War vermutlich lange damit beschäftigt, dafür konnte das System dann, was es können musste.

    In Verwaltungen und öffentlichen Einrichtungen ist so eine Umsetzung aber auch meist einfacher durchzuführen. "Wie, sie können das Dokument nicht öffnen? Das ist nicht mein Problem...".

    Sowas kann ich meinem Kunden nicht erzählen. War drauf und dran in einer frisch gegründeten Auslandstochter das Microsoft-freie Büro zu testen. Wird wohl nix. Openoffice funktioniert im Prinzip ganz gut, aber Impress ist eine Krankheit. Leider brauchen wir einfach PPT-Dateien, weil wir so die meisten Dokumente an den Kunden liefern. Und dem kann ich halt nicht erzählen er soll sich Openoffice installieren. So gerne ich das tun würde. Aber ich muss auch hin und wieder Geld verdienen.

    Aber Impress ist wirklich... wuähh. Powerpoint ist ja schon nicht der Bringer, aber Impress... Liegt vermutlich daran, dass die Entwickler die Präsentationssoftware als nicht so wichtig empfinden. Denn Writer und Calc sind finde ich richtig gut. Manches ist wesentlich pfiffiger gelöst als bei MS Office.

  5. Hin und wieder Geld verdienen

    Autor: Bambuko 10.03.09 - 08:15

    lalalalala schrieb:

    > Und dem kann ich halt nicht erzählen er soll sich
    > Openoffice installieren. So gerne ich das tun
    > würde. Aber ich muss auch hin und wieder Geld
    > verdienen.

    Dieser Absatz spricht für sich.

    Open Source ist zwar sehr schön, nüchtern
    betrachtet aber ein Einnahmenkiller.

  6. Re: Tja - Was soll man da noch schreiben ausser ...

    Autor: JTL 10.03.09 - 09:31

    > In Verwaltungen und öffentlichen Einrichtungen ist so eine Umsetzung
    > aber auch meist einfacher durchzuführen. "Wie, sie können das
    > Dokument nicht öffnen? Das ist nicht mein Problem...".

    Ich weiß nicht in welcher Zeit oder in welcher Welt du lebst, aber sowas wirst du von einer Verwaltung _heutzutage_ auch nicht mehr so schnell hören.

    Und wenn doch; ich könnte es nachvollziehen, oder sollen die auf den Rechnern jede Mistversion aufbewahren? Bei OpenOffice vielleicht noch, aber bei MS-Office darf man jede Version schön einzeln lizenzieren. Teurer Spaß.

    Achja: Mit PDF steht man für gewöhnlich recht gut da.

  7. Re: Hin und wieder Geld verdienen

    Autor: Drachen_ 10.03.09 - 15:05

    Bambuko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lalalalala schrieb:
    >
    > > Und dem kann ich halt nicht erzählen er soll
    > > sich Openoffice installieren. So gerne ich
    > > das tun würde. Aber ich muss auch hin und
    > > wieder Geld verdienen.
    >
    > Dieser Absatz spricht für sich.

    Dein Kommentar zeigt eigentlich nur, dass Du die Aussage nicht verstanden hast oder verstehen willst. Es ging nur darum, dass man dem Kunden nicht vorschreiben darf, welche Software er installieren soll, sondern sich nach dem Kunden richten muss. Und wenn der Kunde MSO einsetzt, nützen alle Vorteile (und Nachteile *g*) vom OOo nix, denn wenn man Geld verdienen kann und muss, sollte man sich an Kundenwünsche halten ...

    > Open Source ist zwar sehr schön, nüchtern
    > betrachtet aber ein Einnahmenkiller.

    Gern zitiertes Märchen, bei genauer Betrachtung aber Blödsinn. Die Umsätze werden lediglich anders generiert, nämlich verstärkt mit Dienstleistungen als mit Lizenzen.
    Bestenfalls aus Sicht von großen Lizenzverkäufern wie Microsoft und einigen vergleichbaren Firmen stellt sich Open Source als "Einnahmekiller" dar, aber das bessere ist bekanntlich des Guten Feind und Benzinkutschen waren auch "Einnahmekiller" für Droschkenkutscher, so wie elktrisches Licht den Absatz von Petroleumlampen geschmälert hat usw. usw.

    Drachen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€
  2. 799€
  3. (u. a. Zotac Geforce RTX 3070 Twin Edge 8 GB (ZT-A30700E-10P) für 799€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    1. LG OLED48CX9LB im Test: Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will
      LG OLED48CX9LB im Test
      Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will

      LGs 48 Zoll großer 48CX9LB passt knapp auf den Tisch. Mit HDMI 2.1 und schnellem OLED stellt er sich als überraschend guter Monitor heraus.

    2. Backdoor: NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht
      Backdoor
      NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht

      Eine NSA-Hintertür in Netzwerkgeräten von Juniper soll von einem anderen Staat genutzt worden sein. Die NSA will daraus gelernt haben.

    3. Schifffahrt: P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen
      Schifffahrt
      P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen

      Durch den Hybridantrieb sowie ihre Bauweise sollen die Schiffe deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als konventionelle, wenn sie 2023 ihren regulären Betrieb aufnehmen.


    1. 12:21

    2. 12:04

    3. 11:38

    4. 11:26

    5. 10:51

    6. 10:04

    7. 08:47

    8. 08:21