1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsergames zum Selbstbasteln

Software-Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software-Entwicklung

    Autor: ........ 10.03.09 - 02:41

    Die Entwicklung eines Browserspiels ist zwar nicht gerade eine hochkomplexe Sache (verglichen mit wissenschaftlichen Herausforderungen), aber unterschätzen sollte an den Aufwand trotzdem nicht. Im Wesentlichen reden wir bei wenig erwarteten Benutzern von einer Datenbankanwendung, bei der heutzutage einige Funktionalität vom GUI erwartet wird und je nach Spielprinzip maßgeschneiderte Algorithmen zur Anwendung kommen, die sowohl zeitkritisch als auch durchaus komplex sein können.

    Die eigentlichen Probleme kommen ja meist dann, wenn hohe Last zu erwarten ist. Sieht man auch an erfolgreichen Games wie "Die Stämme" von Innogames. Da spielen mehrere zehntausend Spieler gemeinsam auf einer Welt und das noch dazu mit sehr dynamischen Interaktionen. Jeder, der glaubt, solche Spiele wären ohne professionelle Kenntnisse in Softwaredesign, Implementierung und Datenbanken (nicht nur SQL, sondern auch der darunter liegenden Datenstrukturen) auch nur im Ansatz möglich, der wird mit seinem Vorhaben auf die Nase fallen.

    Tools zum Basteln von Browsergames könnten zwar bei der Erstellung von Prototypen helfen, aber erfahrene Entwickler brauchen mit modernen Entwicklungsumgebungen auch nicht länger, um einen solchen auf die Beine zu stellen.

  2. Re: Software-Entwicklung

    Autor: ,,,,,, 10.03.09 - 15:47

    ........ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Entwicklung eines Browserspiels ist zwar nicht
    > gerade eine hochkomplexe Sache (verglichen mit
    > wissenschaftlichen Herausforderungen), aber
    > unterschätzen sollte an den Aufwand trotzdem
    > nicht. Im Wesentlichen reden wir bei wenig
    > erwarteten Benutzern von einer Datenbankanwendung,
    > bei der heutzutage einige Funktionalität vom GUI
    > erwartet wird und je nach Spielprinzip
    > maßgeschneiderte Algorithmen zur Anwendung kommen,
    > die sowohl zeitkritisch als auch durchaus komplex
    > sein können.
    >
    > Die eigentlichen Probleme kommen ja meist dann,
    > wenn hohe Last zu erwarten ist. Sieht man auch an
    > erfolgreichen Games wie "Die Stämme" von
    > Innogames. Da spielen mehrere zehntausend Spieler
    > gemeinsam auf einer Welt und das noch dazu mit
    > sehr dynamischen Interaktionen. Jeder, der glaubt,
    > solche Spiele wären ohne professionelle Kenntnisse
    > in Softwaredesign, Implementierung und Datenbanken
    > (nicht nur SQL, sondern auch der darunter
    > liegenden Datenstrukturen) auch nur im Ansatz
    > möglich, der wird mit seinem Vorhaben auf die Nase
    > fallen.
    >
    > Tools zum Basteln von Browsergames könnten zwar
    > bei der Erstellung von Prototypen helfen, aber
    > erfahrene Entwickler brauchen mit modernen
    > Entwicklungsumgebungen auch nicht länger, um einen
    > solchen auf die Beine zu stellen.


    Erfahrene Entwickler scheinen auch nicht die Zielgruppe zu sein, diese werden die letzten kleinsten Performance Tweaks selbst umsetzen wollen und an jeder noch so kleinen Schraube drehen.

    Aber Spieler mit Ideen oder "nicht so erfahrene Entwickler" sind eher die Zielgruppe und werden damit in die Lage versetzt diese umzusetzen ohne Entwickler-Teams zusammenstellen zu müssen oder teure Aufträge an irgendwelche Agenturen zu erteilen.

    Ich denke das es sehr spannend werden wird, denn soviele Leute haben Ideen und werden damit in die Lage versetzt Browsergames zu entwickeln. Die Ideen verstauben nicht mehr sondern können ganz oder zumindest teilweise auf MyBrowsergame.com umgesetzt werden.

  3. Re: Software-Entwicklung

    Autor: -0|0- 11.03.09 - 09:57

    Sehe ich ähnlich. Die Zielgruppe ist sicherlich nicht im Pro-Bereich zu finden. So lassen sich aber für Laien durchaus erste Erfahrungen mit der Umsetzung kleinerer Projekte sammeln.

    Ist ein schöner Ansatz. Wer es damit schafft, ein Konzept umzusetzen, wird sich sichelrich schnell komplexeren Dinge zuwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
  3. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  4. Specialist (m/w/d) Management Systems
    BSH Hausgeräte GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD für 28,99€, Fire TV Stick Lite für 18,99€, Echo Dot (4...
  2. (u. a. Galaxy Tab A7 10,4 Zoll 32GB für 132,09€, Galaxy Tab S7+ 12,4 Zoll 256GB für 650,30€)
  3. über 2 Millionen Spar-Deals für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. Robas Lund DX Racer 1 für 194,99€, Corsair T1 Race für 207€, Razer Iskur für 389...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
  2. Microsoft Windows 10 Ist die "nächste Generation von Windows" ein Windows 11?
  3. Windows 10 Microsoft stellt "die Zukunft von Windows" am 24. Juni vor

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

    1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
    2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
    3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen