Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox Multiplayer: Microsoft auf…

Ist das bei Microsoft nicht häufig so?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das bei Microsoft nicht häufig so?

    Autor: dersichdenwolftanzte 10.03.09 - 20:34

    Mir kommt irgendwie vor, man könnte für Microsoft die Faustregel aufstellen, dass alles was sie machen erstmal die Gerichte beschäftigt und zu riesigen Strafzahlungen führt.

    Die Strafzahlungen der EU, die Beinahezerschlagung in den USA mit gefälschten Beweismitteln, der Prozess um Netscape, die Milliardenzahlungen an Sun, und so weiter.

  2. Re: Ist das bei Microsoft nicht häufig so?

    Autor: Ich_mich un selbst 10.03.09 - 20:41

    Nein man nennt sowas auch einfach nur NEID und Geldgier der Konkurenz von MS

  3. @Ich_mich un selbst

    Autor: hinterwäldler 10.03.09 - 20:56

    Ich_mich un selbst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein man nennt sowas auch einfach nur NEID und
    > Geldgier der Konkurenz von MS

    hehe
    wurde nicht prophezeit, dass hier jünger mit ausreden auftauchen?

    klar, gibt immer welche die das problem bei ms schönreden müssen.

    bitte zeig doch anhand konkreter beispiele, welcher Hersteller aus Neid gehandelt haben soll und auch, welches Gericht MS grundlos zu Millardenzahlungen verurteilt hat. Nenn Hersteller und die genauen Gerichtsverfahren. Wetten, es bleibt bei deiner reinen Behauptung.

    Oder du kommst mit weiteren Ausreden. Wie mans halt von nem jünger erwartet.

  4. Re: @Ich_mich un selbst

    Autor: BeBa 11.03.09 - 09:14

    also da wäre mal die EU mit Ihren 1,68 Milliarden Euro Strafe, und aus Neid handelt "Offizell" keine Firme, sie ist aber dennoch eine Triebfeder um den Konkurenten, bildlich ans Bein zu pissen. So beschert man sich immer wieder gerne über den Kraken MS

  5. Re: @Ich_mich un selbst

    Autor: ~jaja~ 11.03.09 - 11:44

    HAst du mal gelesen WER das Ursprungsposting verfasst hat? Das ist wohl ein wahrer Jünger. Aber mach nur weiter.

    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  6. Re: @Ich_mich un selbst

    Autor: dersichdenwolftanzte 12.03.09 - 19:49

    Reingefallen, du Lachnummer ;-)

    https://forum.golem.de/read.php?31168,1671637,1672519#msg-1672519

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

  1. Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken
    Ace Combat 7 im Test
    Action über den Wolken

    Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

  2. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  3. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.


  1. 13:19

  2. 12:29

  3. 12:02

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:51

  7. 10:35

  8. 10:20