Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In jedem dritten Haushalt steht ein…

Markt gesättigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Markt gesättigt.

    Autor: John2k 11.03.09 - 09:02

    Das schaut doch stark danach aus, als wenn der Markt fast gesättigt ist. Nun müssen die FIrmen sich überlegen, was sie innovatives herausbringen um die Leute zum Kauf bewegen zu können...

  2. Re: Markt gesättigt.

    Autor: Fernseheule 11.03.09 - 09:22

    Falsch, in Kürze beginnen die Preise drastisch zu fallen, FIrmen bankrott zu gehen und die Menschen werden wieder Kaufen...
    Da wird durch angebot und Nachfrage reguliert werden.

  3. Re: Markt gesättigt.

    Autor: micha6270 11.03.09 - 09:26

    Gesättigt? Ich weiß nicht. Wie lange hält denn der durchschnittliche Rechner? Ich kaufe andauernd irgendwelche Hardware. Und ich habe DAUs erlebt, die sich einen neuen Rechner gekauft haben, nur weil in ihrem Windows-System irgendetwas kaputtgegangen ist. Aber was sollen sie auch anderes machen? Selber reparieren oder neuinstallieren können sie nicht, der Computer-Fachhandel glänzt häufig durch Unfähigkeit, und die Erkenntnis, dass Hard- und Software nicht sonderlich eng zusammen hängen, kommt nicht jedem.

  4. Re: Markt gesättigt.

    Autor: Bouncy 11.03.09 - 09:40

    John2k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das schaut doch stark danach aus, als wenn der
    > Markt fast gesättigt ist. Nun müssen die FIrmen
    > sich überlegen, was sie innovatives herausbringen
    > um die Leute zum Kauf bewegen zu können...
    ja, das heißt aber auch dass zb der laptop-markt dieses jahr gesättigt wurde, womit man einen hinweis darauf hat wann die nächste welle des laptop-kaufs ansteht weil die aktuellen geräte veraltet sind. insofern gibt die studie einen zeitrahmen für die entwicklung der nächsten generation vor, das muß nicht unbedingt großartig innovativ sein...

  5. Re: Markt gesättigt.

    Autor: juwani 11.03.09 - 10:19

    Hallo,

    ich gehe davon aus das 95% der PC user genau so denken! Ich bekomme dauernt Notebooks zurück welche vieleicht 2 Jahre alt sind und das system noch nie neu installiert wurde, natürlich ist das sys total langsam weil es zugepflastert mit programmen ist und natürlich toolbars bis zum abwinken :D geschweige den die ganzen Spy tools die im hintergrund laufen.

  6. Re: Markt gesättigt.

    Autor: micha6270 11.03.09 - 10:52

    ... und wo das Ziehen des Netzwerkkabels das weltweite Spamaufkommen ein wenig senkt? ;-)

  7. Re: Markt gesättigt.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.09 - 13:24

    micha6270 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gesättigt? Ich weiß nicht. Wie lange hält denn der
    > durchschnittliche Rechner? Ich kaufe andauernd
    > irgendwelche Hardware.

    Warum kaufst du dauernd Hardware? Außer ab und zu mal neue Platte hält so ein Rechner schon ein paar Jahre.

  8. Re: Markt gesättigt.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.09 - 13:26

    Es kommt doch bald ein neues Windows, das braucht sicher wieder massenhaft neue Hardware :-D

  9. Re: Markt gesättigt.

    Autor: John2k 11.03.09 - 15:02

    Klar es gibt wesentlich bessere PC inzwischen. Ich allerdings kenne sehr viele Leute, die noch alte Pentium 3 Rechner bei sich haben und das langt denen. Ich würde ein Notebook auch nicht unbedingt als alt bezeichnen, das drei Jahre im Dienst war. Viele Geräte haben da einen Centrino-Satz drin und sind für Surfen etc... gut geeignet und verbrauchen wenig Strom. Sicherlich sind sie nicht mehr auf dem aktuellen technischen Stand. Ich baue mir gerade einen Mediacenter Pc auf, der auf einem P4 basiert. Drei Jahre alt und noch voll im Saft der Rechner :-) Dazu gibt es dann Vista und das Ding läuft bestimmt noch etliche Jahre.
    Des Weiteren habe ich noch mein Notebook und wenn das nicht kaputt geht, dann habe ich auch noch viele Jahre etwas davon...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57