Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tin Hat: Linux-Distribution liegt…

nice.. but ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nice.. but ..

    Autor: Doc Kluscheiss 12.03.09 - 11:09

    Interessante Sache, das BS komplett im RAM laufen zu lassen. Allerdings sind 4GB doch rechthappig. Gibts eigentlich kleinere Distris, bspw. auf Basis von XFCE, die ähnlich funktionieren?

  2. klar gibts das

    Autor: burner 12.03.09 - 11:26

    DSL wäre eines. Ein relativ neues Projekt ist TinyCoreLinux.
    In SID gibts debirf, mit dem man sein eigenes System ins RAM schieben kann. Ob und wie das läuft kann ich aber nicht sagen, da noch nicht probiert.

    Ich würd mal nen blick auf TinyCore werfen, das macht nen wirklich guten Eindruck, obwohl es im Moment nur etwa 300 Pakete gibt.

  3. Re: GeexBox, FreeNAS, DSL?, Puppy?, fli4l, eisFair(?)

    Autor: Siga 12.03.09 - 11:40

    Appliances machen das eh "oft".
    Interessant wären generelle Konzepte. Knoppix hat LiveCDs auf eine neue Stufe gehoben (vor Jahren). Sowas für RAM-Distros wäre auch nett.

    Andererseits macht man das oft, um CD-Rom/DVDLaufwerk/BD-Laufwerk/... freizuhalten. Oder man hat ein Lahmes BootLaufwerk (um die 2/4 guten IDE/SATA-Ports für Platten freizuhalten z.B. bei FreeNAS) oder bootet von Floppy (Fli4l) oder irgendwas kleinem (alte SD-Karte in USB-Adapter an USB1.1-Mainboard für z.B. Fli4l o.ä.).
    Oder man bootet von netz/pxe/netboot (fli4l, geexbox) und hat nicht notwendig eine Festplatte.

    Knoppix konnte das iirc auch vor ein paar Jahren schon in der CD-Version.
    D.h. für den Zweck von ThinHat ist es aber nicht unbedingt nötig, die DVD auszuwerfen.

    Man könnte sowas also auch direct-RAM-Mappen also Memory-Mapped organisieren und nur von DVD holen, was man braucht, aber das übersteigt die Fähigkeiten vieler hier wie man an Postings von Leuten sieht, die nicht kreativ/konstruktiv neue Software ausgedacht kriegen sondern puren Anleitungen für doofe folgen ("follow the Protocols" in 24 oder StarTrek) und wenns nicht im Buch steht, glauben die es nicht ("56k-Modems sind technologisch unmöglich", "bei 50% Auslastung bricht Ethernet zusammen, wir müssten stattdessen extrateuer fddi oder atm kaufen"(die ix hat die 50EthernetProzent wiederlegt)).

    Auch ist es sinnvoll, an public places den Rechner auszuschalten und dann einzuschalten um sicherer zu sein. BayernBios, Flashviren, KeyLogger "funktionieren" natürlich weiter oder Bart Simpson tauscht die DVD aus (früher gabs dagegen Anti-Eject-Jumper an CD-Laufwerken damit man die hunderte DM teure CD nicht ohne weiteres aus der Bibliothek klaut (und gegen Inbus/Schraubenzieher-Ejecting gibts MetallBügel vor dem Laufwerk)). Aber man hat nicht die Viren des vorgänger-Benutzers im RAM.

  4. SliTaz

    Autor: ManInTheMiddle 12.03.09 - 12:30

    http://www.slitaz.org/

    Die iso ist nur 25MB gross. Ist erstaunlich was da alles reinpasst...

  5. Re: SliTaz

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.09 - 12:36

    Ja, und das läuft auch flott!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 4,49€
  4. (-81%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. 3D-Grafiksuite: Ubisoft Animation wechselt auf Blender
    3D-Grafiksuite
    Ubisoft Animation wechselt auf Blender

    Das hauseigene Animationsstudio des Publishers Ubisoft nutzt künftig die freie 3D-Grafiksuite Blender. Ubisoft unterstützt das Open-Source-Projekt dafür finanziell und will eigene Entwickler an der Software arbeiten lassen.

  2. ROG Gaming Phone II: Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones
    ROG Gaming Phone II
    Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Das ROG Gaming Phone II wurde von Asus vorgestellt. Das neue Modell hat ein größeres Display, eine höhere Bildwiederholrate, einen größeren Akku und läuft mit Qualcomms Snapdragon 855 Plus. Einige Fragen sind aber noch offen.

  3. Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte
    Intel
    Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

    Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.


  1. 10:15

  2. 10:02

  3. 09:52

  4. 09:41

  5. 09:25

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 08:15