1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tin Hat: Linux-Distribution liegt…

nice.. but ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nice.. but ..

    Autor: Doc Kluscheiss 12.03.09 - 11:09

    Interessante Sache, das BS komplett im RAM laufen zu lassen. Allerdings sind 4GB doch rechthappig. Gibts eigentlich kleinere Distris, bspw. auf Basis von XFCE, die ähnlich funktionieren?

  2. klar gibts das

    Autor: burner 12.03.09 - 11:26

    DSL wäre eines. Ein relativ neues Projekt ist TinyCoreLinux.
    In SID gibts debirf, mit dem man sein eigenes System ins RAM schieben kann. Ob und wie das läuft kann ich aber nicht sagen, da noch nicht probiert.

    Ich würd mal nen blick auf TinyCore werfen, das macht nen wirklich guten Eindruck, obwohl es im Moment nur etwa 300 Pakete gibt.

  3. Re: GeexBox, FreeNAS, DSL?, Puppy?, fli4l, eisFair(?)

    Autor: Siga 12.03.09 - 11:40

    Appliances machen das eh "oft".
    Interessant wären generelle Konzepte. Knoppix hat LiveCDs auf eine neue Stufe gehoben (vor Jahren). Sowas für RAM-Distros wäre auch nett.

    Andererseits macht man das oft, um CD-Rom/DVDLaufwerk/BD-Laufwerk/... freizuhalten. Oder man hat ein Lahmes BootLaufwerk (um die 2/4 guten IDE/SATA-Ports für Platten freizuhalten z.B. bei FreeNAS) oder bootet von Floppy (Fli4l) oder irgendwas kleinem (alte SD-Karte in USB-Adapter an USB1.1-Mainboard für z.B. Fli4l o.ä.).
    Oder man bootet von netz/pxe/netboot (fli4l, geexbox) und hat nicht notwendig eine Festplatte.

    Knoppix konnte das iirc auch vor ein paar Jahren schon in der CD-Version.
    D.h. für den Zweck von ThinHat ist es aber nicht unbedingt nötig, die DVD auszuwerfen.

    Man könnte sowas also auch direct-RAM-Mappen also Memory-Mapped organisieren und nur von DVD holen, was man braucht, aber das übersteigt die Fähigkeiten vieler hier wie man an Postings von Leuten sieht, die nicht kreativ/konstruktiv neue Software ausgedacht kriegen sondern puren Anleitungen für doofe folgen ("follow the Protocols" in 24 oder StarTrek) und wenns nicht im Buch steht, glauben die es nicht ("56k-Modems sind technologisch unmöglich", "bei 50% Auslastung bricht Ethernet zusammen, wir müssten stattdessen extrateuer fddi oder atm kaufen"(die ix hat die 50EthernetProzent wiederlegt)).

    Auch ist es sinnvoll, an public places den Rechner auszuschalten und dann einzuschalten um sicherer zu sein. BayernBios, Flashviren, KeyLogger "funktionieren" natürlich weiter oder Bart Simpson tauscht die DVD aus (früher gabs dagegen Anti-Eject-Jumper an CD-Laufwerken damit man die hunderte DM teure CD nicht ohne weiteres aus der Bibliothek klaut (und gegen Inbus/Schraubenzieher-Ejecting gibts MetallBügel vor dem Laufwerk)). Aber man hat nicht die Viren des vorgänger-Benutzers im RAM.

  4. SliTaz

    Autor: ManInTheMiddle 12.03.09 - 12:30

    http://www.slitaz.org/

    Die iso ist nur 25MB gross. Ist erstaunlich was da alles reinpasst...

  5. Re: SliTaz

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.09 - 12:36

    Ja, und das läuft auch flott!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03