Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tin Hat: Linux-Distribution liegt…

Swap?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Swap?

    Autor: PurpleTentacle 12.03.09 - 11:33

    Hi,

    was ich mich gerade frage: Wohin wird den geswappt, wenn der Speicher voll ist? Bzw. geswappt wird ja nicht ausschließlich wenn der Speicher voll ist, sondern auch, wenn Przesse übermäßig lange nicht genutzt werden oder der Speicher reorganisiert wird.

    Muss ich in diesem Fall nochmal 1-2GB meines sowieso schon knappen RAMs hergeben?

  2. Re: Swap?

    Autor: robinx 12.03.09 - 11:42

    Linux swaped eigentlich erst wenn der speicher wirklich voll ist. Was aber natürlch hier auch passieren kann und somit zu problemen führt.

  3. Re: Swap?

    Autor: PurpleTentacle 12.03.09 - 11:56

    Geswappt wird auch "zwischendrin" siehe http://www.thomashertweck.de/linuxram.html

    Insgesamt scheint der Bericht recht aufschlussreich, auch wenn er mir nicht meine Frage beantwortet...

    Gut, aber Fakt ist, standardmäßig wird regelmäßig geswappt, auch wenn noch genügend Speicher vorhanden ist. In welchem Umfang dies passiert, lässt sich allerdings, wie in den Bericht erwähnt, frei konfigurieren.

    Mal auf der Seite der Distri nachschauen, ob die da nähere Informationen haben.

  4. Re: Swap?

    Autor: terrorüst 12.03.09 - 12:05

    swapoff -a

  5. Re: Swap?

    Autor: SwipSwap 12.03.09 - 12:34

    Dann ist meiner wohl kaputt. Bei mir swapt er nämlich nie.

  6. Re: Swap?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.09 - 12:38

    Stimmt nicht. Momentan sind im Swap 400 MB belegt, Obwohl noch 1200 MB RAM frei sind.

  7. Swappiness

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.09 - 12:41

    "A number of Linux kernel developers recently debated "swapiness" at length on the lkml, exploring when an application should or should not be swapped out, versus reclaiming memory from the cache. Fortunately a run-time tunable is available through the proc interface for anyone needing to adapt kernel behavior to their own requirements. To tune, simply echo a value from 0 to 100 onto /proc/sys/vm/swappiness."

    Bei mehr steht das auf 60 und bei euch?

  8. Re: Swap?

    Autor: robinx 12.03.09 - 14:14

    thenktor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt nicht. Momentan sind im Swap 400 MB belegt,
    > Obwohl noch 1200 MB RAM frei sind.
    >
    Diese aussage beweißt nichts.

    Ich sehe praktisch nie eine benutzung von Swap. Allerdings wenn ich mal sowas mache "7z a -t7z -m0=lzma -mx=9 -mfb=128 -md=128m -ms=on archive.7z files/" benötigt es soviel RAM dass geswaped werden muß. Allerdings bleiben sehr viele Daten danach im Swap und werden nicht zurückgeholt. Also müßte deine aussage soweit erweitert werden dass der RAM nie Voll war als geswaped wurde, wobei man ja auch an dem swap verhalten tunen kann, aber in den standard einstellungen erlebt man "swappen" eigentlich nur wenn der RAM voll ist

  9. Re: Swap?

    Autor: wand 12.03.09 - 16:34

    Du verwendest Swap? Echt? Wozu?

    Zitat: "Muss ich in diesem Fall nochmal 1-2GB meines sowieso schon knappen RAMs hergeben?"

    Mein Gott, dann gehst du halt in den nächsten Hardwareladen und kaufst dir noch mal 2 GByte und gut ists!

  10. Re: Swappiness

    Autor: kettcar 12.03.09 - 16:50

    bei mir auch (SLES10)

  11. Re: Swap?

    Autor: PurpleTentacle 12.03.09 - 16:58

    Ein einfaches Weltbild hast du da. Wenn schon 8GB drinstecken und die 4GB-Module aktuell nicht in Sicht sind, dann ist das wohl etwas schwieriger. Außerdem kann man Geld auch stilvoller vernichten. Ich denke du vergisst, dass neben der Ramdisk auch noch ein nicht unerheblicher Teil des RAMs für dessen eigentliche Bestimmung benötigt wird. Ich will das Ding nicht, damit ich es hab, es soll da durchaus auch einen realen Nutzen bieten - mehr als nur "Boah geil, das geht ja wirklich".

    Zur Sache mit dem Swap. In einem meiner vorigen Postings ist ein Link mit der Funktionsweise von Swap unter Linux. User thenktor hat schon erkannt worum es geht - swappiness. Es ist standardmäßig aktiviert - damit wird immer geswappt! Wobei man das natürlich deaktivieren kann. Bleibt aber dennoch das Grundproblem, dass Swapspeicher in gewissen Situationen notwendig und wichtig ist.

  12. Re: Swap?

    Autor: wand 12.03.09 - 17:30

    Zitat: "Ein einfaches Weltbild hast du da. Wenn schon 8GB drinstecken und die 4GB-Module aktuell nicht in Sicht sind, dann ist das wohl etwas schwieriger."

    Willst du mir echt erzählen, daß du planst so ein System in einer produktiven Serverumgebung einzusetzen, wo du Boards bereits maximal ausgebaut hast? Du bekommst mittlerweile Boards für bis zu 64 GByte RAM. Also von welchem Weltbild sprichst du?

    Zitat: "Außerdem kann man Geld auch stilvoller vernichten."

    Wenn du so eine Distribution verwenden mußt, weil die Anforderungen entsprechend sind, wird das Geld für RAM wohl kaum eine Rolle spielen.

    Zitat: "Ich denke du vergisst, dass neben der Ramdisk auch noch ein nicht unerheblicher Teil des RAMs für dessen eigentliche Bestimmung benötigt wird."

    64 GByte dürften wohl ausreichen.

    "Zur Sache mit dem Swap. In einem meiner vorigen Postings ist ein Link mit der Funktionsweise von Swap unter Linux. User thenktor hat schon erkannt worum es geht - swappiness. Es ist standardmäßig aktiviert - damit wird immer geswappt! Wobei man das natürlich deaktivieren kann. Bleibt aber dennoch das Grundproblem, dass Swapspeicher in gewissen Situationen notwendig und wichtig ist."

    Ich bedaure: Standard-Server mit 4 GByte oder mehr RAM ausgebaut müssen i.A. nicht mehr Swappen. Tatsächlich haben wir hier sogar (virtuelle) Server im Einsatz, die mit ganz großzügigen 512 KByte ausgestattet sind. Großzügig deswegen, weil sie nicht mal die Hälfte an Arbeitsspeicher benötigen. Klar kommt es immer darauf an, was man macht: Wenn du die Unternehmensdatenbank für ganz IBM hosten willst, ist das wieder was anderes. Und bei Desktop-PCs ist es das gleiche. Bau die Maschine mit 4 GByte aus und du brauchst keinen Swap mehr. Selbst bei anspruchsvolleren Aufgaben, also wenn du mehr machst als EMail-Schreiben und ein paar Geschäftsbriefe zu tippen, bekommst du den Speicher nicht voll. Und daher meine Frage: Wozu Swap?

  13. Schöner Artikel - Ergänzung

    Autor: wand 12.03.09 - 18:48

    Der von dir referenzierte Artikel bestätigt eigentlich meine Entscheidungen. Klar - man muß schon wissen was man tut. Wenn man in Kauf nimmt, kein Suspend-to-Disk machen zu können und ausreichen RAM in der Maschine hat (z.B. 2 bis 4 GByte für Desktop), dann kann man eine Maschine auch ohne Swap betreiben. Selbst im Server-Betrieb kann es geschickt sein, auf Swap zu verzichten, da die Maschine und ihr Verhalten so kontrollierbarer wird. Ist aber immer auch eine Frage des genauen Anwendungsumfeldes. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man unter Linux sehr kleine Server aufsetzen kann. Also dedizierte Systeme, die eng begrenzt für wenige Aufgaben abgestellt werden können. Da läßt sich der RAM-Verbrauch dann auch sehr genau abschätzen. Swapping ist dann nicht mehr erforderlich. So gesehen werte ich Swapping also eher als fehlender Speicherausbau einer Maschine als ein unterstützendes Feature, welches Betriebssysteme bieten.

  14. Re: Swappiness

    Autor: swap60 12.03.09 - 18:48

    auch bei mir unter ubuntu ibex

  15. Re: Schöner Artikel - Ergänzung

    Autor: PurpleTentacle 13.03.09 - 09:35

    naja, ich hab jetzt keine professionelle Serverhardware daheim - wozu auch. Aber ich hab n Board, das maximal 16Gbyte verkraftet und vier Slots hat. Und das ist hier der begrenzende Faktor.

    Und dass man mit genügend Speicher (sofern man das System richtig einstellt) kein Swap mehr braucht, das ist auch klar. NUR, das Thema hier ist ein komplett im Speicher befindliches Linux. Jetzt installier ich da mal ein paar Anwendungen, dann ist die "Festplatte" schnell bei 5GB Füllstand. Bei 8GB haste dann noch 3GB als tatsächlichen RAM übrig. Und die können gerne mal ausgelastet sein.

    Ich kann dir ja mal den Anwendungsfall skizzieren, der mir vor Augen schwebt. Nämlich ein NAS mit MediaCenter-Funktion. Soll 24h laufen. Aber die Platten sollen Ruhe geben, sprich in Standby gehen, wenn sie nicht gebraucht werden. Sicherlich kann ich auch nen Flashspeicher nehmen, meine 8GB RAM und auf Swapping verzichten, weil ich den Speicher sowieso nie voll kriegen werde.

    Das ist ja aber nicht die Frage. Mich reizt eher die Geschwindigkeit mit der sich auf einem solchen System arbeiten ließe - der einzige Nachteil, nämlich das relativ lang anfdauernde Startup, würde nicht ins Gewicht fallen, da das Ding sowieso ständig rennen würde.

  16. Re: Swap?

    Autor: alternativ kostenlos registieren 18.03.09 - 00:10

    das letzte mal, als ich wirklich swap brauchte, war als ich eine knoppix dvd remastern wollte.

    tja, man sehe und staune, dass ein einfacher desktop pc mit 4 gb ram auch mal swapen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27