1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Verfahren: Microsoft erhält…

Das Thema nervt mich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Thema nervt mich.

    Autor: Der braune Lurch 12.03.09 - 12:48

    Wer will MS denn vorschreiben, was die mit ihrem Betriebssystem ausliefern? Herrgott. Wer den IE nicht will, nehme Linux/BSD/Apple. Das einzige, was ich MS zum IE vorwerfen könnte, ist, dass er, als ich den noch genutzt habe (glaube das war 5 oder 6) meiner Meinung nach total beschissen war. Die Installation von anderen Browsern wird ja keinesfalls irgendwie verhindert.

  2. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: EU Fetischist 12.03.09 - 12:52

    Nix da, es ist die Finanzkriese und wenn man M$ melken kann um die Finanzlöscher der EU auszugleichen dann sollte man das auch tun. M$ sollte ausgezogen werden bis aufs letzte Hemd!

  3. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Käpttn Körk 12.03.09 - 12:53

    Opera und Google sollen mal nicht elendig rumheulen. Firefox hat es doch auch irgendwie geschafft sich zu etablieren.

    Windows ohne Internet Explorer wäre doch toll. Möchte mal sehen wie sich die Leute dann nach der Neuinstallation einen Browser runterladen. *G*

  4. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Somian 12.03.09 - 12:58

    Ich verstehendas auch nicht. Komponenten des IE werden in vielen Applikationen verwendet, und wenn man da den Browser auswählen könnte, würden diese möglicherweise nicht mehr ornungsgemäß funktionieren.

    Ich habe kein problem mit der Microsoft-Firmenpolitik.

  5. Ähnlich: Auto und Autoradio

    Autor: qp 12.03.09 - 13:07

    Genau richtig!

    Nur mal so nebenbei:
    Ich kaufe mir auch keinen VW und beschwere mich dann, dass ein Blaupunkt-Radio eingebaut ist... und jetzt kommt mir bitte nicht mit Birnen und Äpfeln...

  6. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: DEM 12.03.09 - 13:26

    Käpttn Körk schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Windows ohne Internet Explorer wäre doch toll.
    > Möchte mal sehen wie sich die Leute dann nach der
    > Neuinstallation einen Browser runterladen. *G*

    Das wird dann die Zeit, wo die diversen Broweser im Ich-bin-doch-nicht-Blöd-Markt aufgestabelt zur freien Entnahme auf CD-ROMs bereit liegt.

    Das hatten wir doch schon zur "33.6k Zeit"

  7. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: M1AU 12.03.09 - 13:27

    Ich möchte dir nicht widersprechen. Auch für mich war möglicherweise die Verzwicktheit des IE mit dem Betriebssysteme ein Grund mich nach alternativen zu erkundigen und in weiterer Folge auch zu nutzen.

    Meiner Meinung nach wesentlich interessanter bzw. effektiver, wäre die generelle Möglichkeit bei den meisten Hardware Herstellern und Händlern PCs und Notebooks auf Wunsch ohne Betriebssystem geliefert zu bekommen. Erst dann kann der Benutzer auch wirklich entscheiden was er will, vorausgesetzt er möchte das auch.

  8. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Syberboy 12.03.09 - 13:30

    Somian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verstehendas auch nicht. Komponenten des IE
    > werden in vielen Applikationen verwendet, und wenn
    > man da den Browser auswählen könnte, würden diese
    > möglicherweise nicht mehr ornungsgemäß
    > funktionieren.

    Das stimmt so nicht, du meinst vieleicht Komponenten aus dem Explorer, aber ich kenne kaum eine Applikation die Kompoenten explizit aus dem Internet Explorer verwendet.
    Explorer und Internet Explorer ist nicht das gleiche. Denn es ist möglich den IE komplett aus dem System zu entfernen.

    > Ich habe kein problem mit der
    > Microsoft-Firmenpolitik.

    Ich habe da einige Problemme mit deren Firmenpolitik z.B. sie sagen vom neuen IE das einige Seiten an den Browser angepasst werden müssen, damit die seite das gewohnte Design besitzt. Wie wäre es denn einmal zu Abwechslung, das sich der Browser an die Standarts anpasst, anstatt die Standarts anzupassen !

  9. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Syberboy 12.03.09 - 13:38

    Käpttn Körk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Windows ohne Internet Explorer wäre doch toll.
    > Möchte mal sehen wie sich die Leute dann nach der
    > Neuinstallation einen Browser runterladen. *G*

    Es geht doch aber nicht darum das Microsoft den Browser von anfang an weglassen soll, sondern das der Browser so mit dem System verzahnt ist, das es folgen hätte oder nicht unproblematisch wäre diesen durch einen anderern zu ersetzen.
    Dies ist soweit ich richtig informiert bin Wettbewerbsverzerung.

  10. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Sabberboy 12.03.09 - 13:49

    ICQ benötigt den IE ;-)
    Sonst fällt mir auch keine Applikation ein.

  11. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Emulex 12.03.09 - 13:50

    Hi,

    nur weil die Komponenten von IE, Explorer usw. irgendwie verzahnt ist, ist es doch überhaupt kein Problem einen Firefox zu installieren.
    Den kann man sogar mit den entsprechenden Dateien assoziieren lassen bei der Installation und sieht vom IE dann niewieder was.

    Genauso ist es beim MediaPlayer und allen andren Tools die Windows mitliefert.

    Was die EU-Knallköpfe nicht verstehen ist, dass gerade dieses all-in-one doch den Zugang für unversierte Computernutzer erleichtert - gerne können die mir mal erläutern was ein BETRIEBSYSTEM noch zum Betrieb beiträgt, wenn nichts von dem dabei ist das ich zur Benutzung benötige...

    Es mag gut sein dass der Marktanteil alternativer Betriebsysteme und Tools steigt, sobald MS gezwungen wird alles rauszuwerfen was nicht Grundbestandteil des OS ist (wann meint ihr wird die Windows-Oberfläche angeprangert ?).
    Aber DAS ist dann wettbewerbsverzerrend und obendrein noch auf Kosten unversierter Benutzer - gerade die angegammelten Greise in der EU sollten das bestens nachvollziehen können...

    Emulex

  12. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: zombiehunter 12.03.09 - 13:54

    was ein unsinn.

  13. @zombiehunter

    Autor: Syberboy 12.03.09 - 14:20

    Bitte genauer ausdrücken!!
    Was ist denn unsinnig?

  14. Re: Ähnlich: Auto und Autoradio

    Autor: WilhelmTell 12.03.09 - 14:41

    Gutes Beispiel!

    Ich habe den eingebauten Blaupunkt-Autoradio in der ersten Woche nach dem Kauf rausgeschmissen und einen wesentlich moderneren eingebaut.

    Mein Auto läuft nach 8 Jahren immer noch wie eine 1, ebenso das Autoradio.
    Und ich konnte und kann sogar ohne Probleme alle Services am Auto machen. Kein anderes Teil oder Benutzer des Autos hat je das ursprüngliche Autoradio benötigt oder danach gefragt, nicht mal die Radiostationen.
    Wo ich auch hingefahren bin keine Probleme in der Hinsicht. Einzig das Schweizer Radio DRS 3 hatte ich in Norddeutschland nicht mehr empfangen. Ob das der Blaupunkt gekonnt hätte?

    Gut, ich habe keinen VW. Das könnte da möglicherweise anders sein.

    Wenn es so wäre bei Microsofts Windows, würde sich kein Schwein beschweren.

    Gruss
    Willi

  15. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Coldzero 12.03.09 - 14:46

    naja ich finds ja okay das MS den IE mitliefert, könnte man den danach nur Deinstallieren OHNE das sich das system abschießt ^^

  16. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: moore 12.03.09 - 14:48

    Syberboy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Somian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehendas auch nicht. Komponenten des
    > IE
    > werden in vielen Applikationen verwendet,
    > und wenn
    > man da den Browser auswählen könnte,
    > würden diese
    > möglicherweise nicht mehr
    > ornungsgemäß
    > funktionieren.
    >
    > Das stimmt so nicht, du meinst vieleicht
    > Komponenten aus dem Explorer, aber ich kenne kaum
    > eine Applikation die Kompoenten explizit aus dem
    > Internet Explorer verwendet.
    > Explorer und Internet Explorer ist nicht das
    > gleiche. Denn es ist möglich den IE komplett aus
    > dem System zu entfernen.
    >

    Oh doch das stimmt so. Gibt sehr viele Programme, die Webseiten anzeigen und rate mal, was da im Hintergrund läuft... Oder wie kommt das, dass die Proxyeinstellungen usw vom Internet Explorer verwendet werden?

    Das konnte man früher unter Linux gut merken, wenn man Wine genutzt hat, da musste für manche Programme erst Internet Explorer installiert werden, inzwischen haben die da zum Glück nen Wrapper für die Gecko Engine geschrieben.

  17. Re: Das Thema nervt mich.

    Autor: Newbe 12.03.09 - 14:58

    Emulex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nur weil die Komponenten von IE, Explorer usw.
    > irgendwie verzahnt ist, ist es doch überhaupt kein
    > Problem einen Firefox zu installieren.
    Richtig.

    > Den kann man sogar mit den entsprechenden Dateien
    > assoziieren lassen bei der Installation und sieht
    > vom IE dann niewieder was.
    Falsch: Unter Windows gibt es Anwendungen, die beim Aufruf einzig und allein nur den Internet Explorer verwenden!

    > Genauso ist es beim MediaPlayer und allen andren
    > Tools die Windows mitliefert.
    Falsch.

    > Was die EU-Knallköpfe nicht verstehen ist, dass
    > gerade dieses all-in-one doch den Zugang für
    > unversierte Computernutzer erleichtert - gerne
    > können die mir mal erläutern was ein BETRIEBSYSTEM
    > noch zum Betrieb beiträgt, wenn nichts von dem
    > dabei ist das ich zur Benutzung benötige...
    A. Tanenbaum: Moderne Betriebssysteme

    Und die Knallköpfe sollten sich nicht so sehr um die "Verzahnung" von Windows und IE kümmern, sondern um die "Verzahnung" von Neugeräten mit Windows.

    > Es mag gut sein dass der Marktanteil alternativer
    > Betriebsysteme und Tools steigt, sobald MS
    > gezwungen wird alles rauszuwerfen was nicht
    > Grundbestandteil des OS ist (wann meint ihr wird
    > die Windows-Oberfläche angeprangert ?).
    > Aber DAS ist dann wettbewerbsverzerrend und
    > obendrein noch auf Kosten unversierter Benutzer -
    > gerade die angegammelten Greise in der EU sollten
    > das bestens nachvollziehen können...
    >
    > Emulex

    Der unversierte Benutzer hätte mit einer Suse- oder Ubuntu-Installation wesentlich weniger Probleme! Genau für den unversierten Benutzer ist Windows als unerschöpfliches Schröpfmittel konzipiert: PC-Welt, Chip, etc.: "Machen Sie Ihr Windows schneller", "Steigern Sie die Produktivität", "100 geheime Tipps und Tricks", etc. Jeden Monat dieselben langweiligen Überschriften. "Langweilig" deshalb, weil die meisten unversierten Benutzer dadurch niemals die Chance haben, aus der unversierten Benutzerhaltung rauszukommen.


  18. Re: Ähnlich: Auto und Autoradio

    Autor: Newbe 12.03.09 - 15:03

    qp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau richtig!
    >
    > Nur mal so nebenbei:
    > Ich kaufe mir auch keinen VW und beschwere mich
    > dann, dass ein Blaupunkt-Radio eingebaut ist...
    > und jetzt kommt mir bitte nicht mit Birnen und
    > Äpfeln...

    Wenn du aber einen VW gekauft hättest und nur bei Shell tanken dürftest, dann würdest du dich beschweren.

  19. Re: Ähnlich: Auto und Autoradio

    Autor: rugel 12.03.09 - 16:03

    Genau - ein VW fährt auch ohne Blaupunkt Autoradio und ist nicht darauf angewiesen. Derzeit läuft ohne IE die Windows GUI nicht.

  20. Re: Ähnlich: Auto und Autoradio

    Autor: mhhh 12.03.09 - 16:34

    und wer braucht die gui?
    man kann auch windows ohne gui bedienen...
    genauso kann ich ein auto ohne dach, ohne türen, ohne dieses schöner machende zeug fahren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

    3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
      3D-Druck
      Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

      Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


    1. 16:56

    2. 15:32

    3. 14:52

    4. 14:00

    5. 13:26

    6. 13:01

    7. 12:15

    8. 12:04