Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia wird zur Taschenbuch-Reihe

Nachmacher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachmacher

    Autor: TomK32 22.04.05 - 15:58

    Also wenn ich ehrlich bin fühl ich mich grad ein klein wenig verarscht. Es gibt ja bekanntlich die WikiReader von denen schon zwei auf Papier erschienen im letzten Jahr. Ich selber bin zwar nicht der Initiator der WikiReader hab aber einen mächtigen Anteil daran. Warum mir das mit WikiPress keine vorher gesagt hab versteh ich echt nicht.

    ein ratloser tom...

  2. Re: Nachmacher

    Autor: Tom34 23.04.05 - 12:29

    Hi Tom,

    > Warum mir das mit WikiPress keine vorher gesagt hab versteh ich
    > echt nicht.

    Ist doch ganz einfach: der Kommerz hat Einzug in die freie und offene Welt gehalten. Da wollen sich einige die Taschen vollstecken. Was sonst ?

    Daran werden uebrigens auch viele andere offene Projekte zu Grunde gehen...


    Viele Gruesse von einem anderen Tom.

  3. Re: Nachmacher

    Autor: Pablo 23.04.05 - 13:20

    TomK32 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn ich ehrlich bin fühl ich mich grad ein
    > klein wenig verarscht. Es gibt ja bekanntlich die
    > WikiReader von denen schon zwei auf Papier
    > erschienen im letzten Jahr. Ich selber bin zwar
    > nicht der Initiator der WikiReader hab aber einen
    > mächtigen Anteil daran. Warum mir das mit
    > WikiPress keine vorher gesagt hab versteh ich echt
    > nicht.
    >
    > ein ratloser tom...

    Verfolgst du die Mailinglist? Wenn ja müsstes du die Diskussion mitbekommen haben.


  4. Re: Nachmacher

    Autor: Kara 23.04.05 - 20:15

    Tom34 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi Tom,
    >
    > > Warum mir das mit WikiPress keine vorher
    > gesagt hab versteh ich
    > echt nicht.
    >
    > Ist doch ganz einfach: der Kommerz hat Einzug in
    > die freie und offene Welt gehalten. Da wollen sich
    > einige die Taschen vollstecken. Was sonst ?
    >
    > Daran werden uebrigens auch viele andere offene
    > Projekte zu Grunde gehen...
    >
    > Viele Gruesse von einem anderen Tom.
    >


    Also mit dererlei anschuldigungen wär ich mal vorsichtig.

    Die Wikipedia ist ein völlig gemeinnütziges Projekt, welches völlig ohne Werbung auskommt. Man braucht trotzdem Kohle um sowas auf die Beine zu stellen, schließlich bezahlen sich Server nicht von alleine.

    Nur durch Spenden soviel Kohle zusammen zu bekommen halte ich für schwierig, warum sollte man also nicht dem Spender als Anreiz und dank für die Unterstützung der Wikipedia ein Präsent (Hier: Die Bücher, genauso WikiReader) zukommen lassen? Denn es ist doch nichts anderes als eine Spendenaktion. Du kannst, wie im Artikel steht, das komplette Buch auch im Netz lesen. Wogenau ist jetzt der Kommerz an der Sache?

    Die Kohle fließt ja nicht in die Taschen von einzelnen Leuten, sondern in die Tasche der Wikipedia.

    kara

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KVL Bauconsult München GmbH, München
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  3. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Eve Extend: Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August
    Eve Extend
    Reichweitenverstärker für Bluetooth kommt im August

    Bluetooth ist für das Smart Home eigentlich kein gutes Protokoll. Zu eingeschränkt ist die Reichweite der üblichen Funkmodule. Der Reichweitenverstärker der Elgato-Schwester Eve behebt das Problem und hängt die Eve-Homekit-Geräte in ein WLAN.

  2. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  3. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.


  1. 10:20

  2. 09:49

  3. 09:36

  4. 09:27

  5. 09:03

  6. 08:32

  7. 07:54

  8. 07:36