1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Akkus in zehn Sekunden…

Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Anarcho Utopist 12.03.09 - 22:51

    Wenn man einen Akku hat der in wenigen Sekunden entladen wird, d.h in sehr kurzer Zeit sehr viel energie freigesetzt wird dann eigent sich dieses System mit Sicherheit dazu endlich portable Hochenergiewaffen herzustellen.

    Dann werden Panzer und Hubschrauber mit Laserkanonen wirklichkeit, das tolle Laser haben linear eine fast unbegrenzte Reichweite. Da kann man auch Ziele in 50 Kilometern Entfernung mit der Hochleistungslasersniper abballern ;)

    Wir dürfen uns auf eine neue Ära der Kriegsführung gefasst machen, aber das hat auch seine Vorteile, schließlich ist Blei umweltschädlich ;)

  2. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Ingenieur 12.03.09 - 23:15

    Lieber Utopist,
    bei aller lobenswerter Weitsicht im Hinblick
    auf interessante Anwendungen neuer Technologien:
    Schon mal an die atmosphärische Dämpfung gedacht ?
    Wieviel wird ein Laser samt Energiespeicher wiegen, der stark genug ist,
    um auch noch über eine solche Entfernung Schaden anzurichten ?
    Und wie mobil wird er bei dieser Masse dann noch sein ?
    Nichtsdestotrotz zweifelsfrei eine reizvolle Applikation ! :)

  3. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Lord of War 12.03.09 - 23:38

    Deutschland als dritt größter Waffenexporteur sollte sich diesen Verkaufsschlager so schnell wie möglich sichern.

    Am besten die Laser-Sturmgewehre mit Solarfolie ausliefern so das sie auch von den kindersoldaten in Afrika ohne Stromanschluss einfacher wieder aufgeladen werden kann. Dadurch würden die Munitionskosten wegfallen da man keine großen Transporter mehr bräuchte um die Kugeln zu schmuggeln.
    Die Solarfolie kann man ja als angebliches Hilfsprodukt für Entwicklungsländer einschmuggeln, das gibt dann anders als bei Patronen keine Probleme mit dem Zoll.

    Hey das ist die Idee, das lass ich mir Patentieren und dann geht das geschäft los.

  4. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Rock 12.03.09 - 23:43

    Apple entwickelt zur Zeit die iGun mit integriertem iPhone mit integriertem iPod.

  5. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Lord of War 13.03.09 - 00:21

    Das ist interessant, dann kann man Hardrock Mukke hören während man ballert. Wirklich nicht schlecht Apple ist da sehr inovativ.
    Besonders die iBOOM Software die mab im Appstore kaufen kann ist super, da werden über den Kopfhörer richtige schussgeräusche aus einer "AK-74" oder "KGB Dragunov" abgespielt. Mit richtigem sound Macht es einfach mehr spass als mit einer lautlosen Lasergun.

    Ich empfhele aber jedem die Version mit der integrierten iCAM zu kaufen, die iCAM ist im Zielfernrohr integriert und nimmt jeden Schuss als Video auf. Dann kann man sich die schönsten Headshots direckt über das integrierte iPhone als Video bei Youtube hochladen oder mit der mitgeliferten Software direckt als schneiden.

  6. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: aaaaaaaaa 13.03.09 - 00:25

    das erinnert mich an fallout2, hach, diese 'solartorcher' hatte was ;)

  7. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Mikrowave 13.03.09 - 00:38

    Naja ich persönlich bevorzuge Linus wummen, die haben keinen solchen unötigen Multimedia Schnick schnack und sind deshalb viel billiger.
    Vor allem aber viel zuverlässiger und Robuster als diese Microsoftteile die dauernd abstürzen und dann im gefecht minuten brauchen um wieder hochzufahren. Die Linuxteile schießen sogar dann noch wenn Staub im Lauf ist oder sie großer Hitze ausgesetzt sind, einfach top da kann man sich immer drauf verlassen.

    Meistens nutz ich aber keine Laser-Rifles sondern Mikrowellen pumpguns, da kann man auf kurze Distanz eine ganze Gruppe von Gegenern gleichzeitig grillen, das ist lustig ;). Funktioniert sogar durch betonwände hindurch da mikrowellen nur durch metall aufgehalten werden.

    Ha ha da hört man schritt und Rufe im stockwerk drunter und dann einmal mit dem Mikrowellenteil drüberziehen und schon ist ruhe da unten. Naja da ist natürlich auch die Gefahr von friendly Fire riesig, aber da ich sowieso mehr der Deathmatch Einzelkämpfer bin....

  8. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Plakraton 13.03.09 - 00:44

    Ne Mikrowellen Waffen, die sind doch Mist !

    Da braucht man doch diese speziellen Schutzanzüge damit man sich nicht selbst durch die reflektierende Strahlung grillt. Da gefallen mir diese zielgerichteten Ultraschaldinger die durch die Tonschwingungen die Knochen zum zerbersten bringen viel viel besser, die sind außerdem stromsparender das schont die Umwelt.

  9. Blei?

    Autor: hihi 13.03.09 - 10:34

    Ich dachte, in Uranmunition ist schon lange kein Blei mehr drinnen.
    Diese Schweine!

  10. Re: Einsatz in Hochenergiewaffensystemen

    Autor: Kuschel 13.03.09 - 20:03

    Vergiss die Mikrowellenpanzer nicht. (Funkwellen extremer Intensität werden auf Menschen gerichtet, um sie ein wenig zu grillen).
    Gibt es schon heute, werden aber sicher sehr davon profitieren. Auch in der Reichweite und vielleicht kann es dann auch portable Versionen von Mikrowellenkanonen geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Berlin-Friedrichshain
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen