Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie kritisiert…

Härteres Durchgreifen erforderlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Ammwalt 16.03.09 - 08:32

    Ich stimme hier mit den Vertretern der MI überein.

    Ein härteres Durchgreifen auf Basis einer Nulltoleranzklausel ist hier seit Jahren notwendig um Milliardenschäden von der Volkswirtschaft abzuwenden.

    Hinzu kommt der erzieherische Effekt, denn welche Signale werden denn hier von den Staatsanwäten gesetzt? "Es gibt zwar Gesetze, aber solange man sie nicht zu sehr bricht ist alles ok"?
    Dann ist das ok, wenn ich nur ein bisschen Falschparke, nur ein bisschen die Bank ausraube, wenn ich nur ein bisschen die Nachbarstochter vergewaltige?
    Frau v.d. Leyhen hätte bestimmt noch mehr gute Analogien.

    Die MI hat hier eindeutig Recht und Bedarf der Unterstützung durch die Regierung, die fehlgeleiteten Staatsanwälte zu massregeln.

    Keine Gnade für Raubkopierer (und anders Internetgesocks)

  2. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: ich0099 16.03.09 - 08:43

    Wenn dafür faire Preise für CDs und Downloads ermöglicht werden.
    Ist ja nicht so, dass die MI nicht viel Geld hätte...

  3. 5€ pro Album

    Autor: der Vorteil 16.03.09 - 08:46

    Bei Saturn. Ohne DRM.

    Als ich das las wusste ich: Ab jetzt wird nurnoch ehrlich gekauft. Als das CD-Kopieren damals anfing hat man 5€ je Album als fairen Preis genannt. Und jetzt ist es wirklichkeit.

  4. Re: 5€ pro Album wäre schön

    Autor: Wächter von Bifröst 16.03.09 - 08:50

    Saturn hat aber leider nicht die Musik die ich höre ^^

    Trotzdem kaufe ich mir die alben der künstler die ich respektiere und gerne höre auch orginal. bei neuen bands die ich noch nciht kenne höre ich mir ein paar stücke entweder zuerst bei myspace an oder oder der gleichen. aber wenn mir eine band gefällt dass wird auch die cd gekauft .. leider meist zu preisen um die 12- 15 euro

  5. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Ammwalt 16.03.09 - 08:55

    ich0099 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn dafür faire Preise für CDs und Downloads
    > ermöglicht werden.
    > Ist ja nicht so, dass die MI nicht viel Geld
    > hätte...


    Aha.

    Das heisst also es ist ok den Mercedes zu stehlen, solange er nicht "fair" gepreist ist, sagen wir 2500euro neu?
    Mercedes hat ja genug Geld, nicht wahr?

    Solche Argumentationsketten halten doch niemals stand.

    Es wird gegen Recht verstossen, dieser Verstoss muss geahndet werden, beim wiederholten Male (also zB 2 Musikdateien illegal geladen) muss dann evaluiert werden wie dicht man an die Höchsstrafe herangeht.

    Es geht nicht das hier permanent geltendes Recht von den zuständigen Stellen gebeugt wird.

    Ich möchte wetten, das es eine gewissen Chance gibt auf den Privatrechnern, eventuell der Kinder, hier ebenfalls illegales Material zu finden ist.
    Anders kann ich mir dieses bereits and Pflichtverletzung grenzendes Verhalten und die dadurch resultierende passive Unterstützung und Bekräftigung von Straftätern nicht erklären.

  6. Re: 5€ pro Album

    Autor: long 16.03.09 - 08:57

    Auch wenn ein Album 50 Cent kostet, dürfte für manchen noch "Geiz geil" sein ...

  7. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: rugel 16.03.09 - 08:57

    Ammwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Keine Gnade für Raubkopierer (und anders
    > Internetgesocks)

    Mit so einer Einstellung kommt es zu "Jetzt erst recht"

    Warum sollte man auch Anwälte und Lobbyisten finanzieren ? Solange Geld für sowas da ist, sehe ich keinen Grund von solchen Firmen etwas zu kaufen.
    Runterladen ist auch nicht, aber dass liegt an der mangelnden Qualität - auch der von den "Musikern" welche im Text genannt wurden.

  8. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: kritikmänn 16.03.09 - 09:00

    Ammwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stimme hier mit den Vertretern der MI
    > überein.
    >
    > Ein härteres Durchgreifen auf Basis einer
    > Nulltoleranzklausel ist hier seit Jahren notwendig
    > um Milliardenschäden von der Volkswirtschaft
    > abzuwenden.
    >
    > Keine Gnade für Raubkopierer (und anders
    > Internetgesocks)
    Wo entsteht denn hier der Volkswirtschaftliche Schaden?
    Die Raubkopien die die MI immer wieder angibt, sind geschätzte Kopien. Es ist nicht bezifferbar wie es tatsächlich aussieht. Auch wenn man zu 100 Prozent die Raubkopien stoppen würde, so würde das nicht zu 100 Prozent mehr Einnahmen führen. Hier wird mit Zahlen gerechnet, die nicht beweisbar sind.

  9. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: DerProphet 16.03.09 - 09:01

    Wunderbare Satire, klasse geschrieben!

  10. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: ich0099 16.03.09 - 09:02

    Es ist nicht so, dass ich solche ilegalen Downloads gut finde oder selbst befürworte.

    Ich finde auch einen Vergleich mit Merzedes unangebracht. Dieser, in bestimmten Preisklassen, ist mehr ein Luxusgut - was ich bei Musik aber nicht als solches ansehe.

    Jemand der illegal downloaded, ob Musik, Filme, Spiele oder sonstwas gehört auch entsprechend bestraft.

    Moralisch gesehen finde ich es aber nicht in Ordnung von der Musikindustrie, die schon sehr viel Geld hat ihre Preisvorstellung so beizubehalten.

    Bei Merzedes gibt es deutlich weniger Kunden als bei der MI. Diese hat einen weltweiten Kundenmarkt. Selbst wenn ein Lied noch für 50 Cent gekauft werden würde, würden sie unmengen an positiver Bilanz ziehen. (Natürlich ist das von mir spekulation, aber bei Kunden die gerne in die Millionen gehen muss ich nicht mehr genau rechnen müssen...)


    ----

    Bei Amazon eben verschiedene Alben angesehen, dort ist Neukauf meist bei 15€+ und andere Angebote bei ca. 10€.
    Für mich ist das schon viel Geld.... da kaufe ich lieber nicht und höre mir die Alben online bei YouTube an. Kann ich die Lieder nur nicht mitnehmen, die MI verdient dennoch nicht daran.

  11. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Tingelchen 16.03.09 - 09:03

    Na ob das als Satiere gemeint war? Ich weis ja nicht :) Ich würde sagen da hat jemand die Bagatellklausel nicht verstanden. Oder soll jeder gleich vor Gericht weil er ein Kaugummi geklaut hat?

  12. Re: 5€ pro Album

    Autor: Der Kaiser! 16.03.09 - 09:03

    > Auch wenn ein Album 50 Cent kostet, dürfte für manchen noch "Geiz geil" sein ...
    Ist das nicht Teil des Spiels "Kapitalismus"?


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Der Kaiser! 16.03.09 - 09:05

    > Es geht nicht das hier permanent geltendes Recht von den zuständigen Stellen gebeugt wird.
    Aber wenn die MI* das macht..

    *Politiker und Wirtschaftsbosse sind auch nicht viel besser. Wenn das jetzt auch der kleine Mann macht ist das fast schon wieder demokratisch! ;)


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.09 09:07 durch Der Kaiser!.

  14. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: DerProphet 16.03.09 - 09:05

    ich0099 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei Amazon eben verschiedene Alben angesehen, dort
    > ist Neukauf meist bei 15€+ und andere Angebote bei
    > ca. 10€.
    > Für mich ist das schon viel Geld.... da kaufe ich
    > lieber nicht und höre mir die Alben online bei
    > YouTube an. Kann ich die Lieder nur nicht
    > mitnehmen, die MI verdient dennoch nicht daran.


    Doch, verdient sie... über Beteiligung an Werbeeinnahmen. Auch wenn Du Radio hörst oder Musikfernsehen schaust (gibt's das noch?), verdient die Musikindustrie.

  15. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Der Kaiser! 16.03.09 - 09:09

    > Na ob das als Satiere gemeint war? Ich weis ja nicht :) Ich würde sagen da hat jemand die Bagatellklausel nicht verstanden. Oder soll jeder gleich vor Gericht weil er ein Kaugummi geklaut hat?
    Viel eher ist das er sein Geld mit dem verdient was er da propagiert.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  16. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Tingelchen 16.03.09 - 09:11

    Das Problem ist ja auch weniger der Preis. Sondern eher viel mehr mangelhaftes Management und mangelhafter Aufbau von Portalen.


    Die MI hat es schlicht verschlafen dem Trend zu folgen und spürt seit längerem nun die Auswirkungen und versucht diese nun mit Klagen irgendwie zu beseitigen. Das sowas nicht funktionieren kann, haben sie ebenfalls noch nicht verstanden.

    Zweitens versuchen sie dem Kunden DRM anzudrehen. Ist voll in die Hose gegangen. Der Kunde hat das nicht akzeptiert und lieber DRM freie Dateien heruntergeladen. Denn sie haben keine Lust darauf zu hoffen das sie ihren Dateien in 5 Jahren noch abspielbar sind. Siehe dazu diverse DRM-Server die mittlerweile wieder abgeschaltet wurden und ganze Dateien damit unbrauchbar wurden.

    Als drittes sind die Musikportale alle Müll. Die Qualität der Dateien ist schlecht, DRM verseucht und die Portale entweder komplett unübersichtlich oder man braucht eine spezielle Downloadsoftware.


    Die Leute wollen sowas einfach nicht haben und gehen lieber zum nächsten Kumpel und laden sich dort schnell und unproblematisch in bester Qualität die Dateien runter.

  17. Re: 5€ pro Album

    Autor: marcel83 16.03.09 - 09:11

    > Ist das nicht Teil des Spiels "Kapitalismus"?

    Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen - Warum soll das, was auf der einen Seite passiert (Lohndumping, Zeitarbeit, etc.) nicht auch auf der Seite der Konsumenten in anderer Form wieder zu finden sein ... Letztendlich sind viele Konsumenten wahrscheinlich (finanziell) unter Druck geraten und suchen nur nach Möglichkeiten zu sparen bzw. günstiger zu leben und das möglichst günstig. Musik ist halt Teil des Lebens.

    Ich selbst höre meist etwas zur Probe, allerdings auch nicht in Tauschbörsen, sondern via Usenet. Wenn die CD gut ist, wird sie gekauft (und der Download landet meist gleich auch dem iPod), sonst vergammelt der Download halt auf der Festplatte, aber die CD hätte ich eh nicht gekauft.

  18. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: darki 16.03.09 - 09:12

    don´t feed the trolls like

    urheberrecht=menschenrecht oder Ammwalt.....

    denn sie wollen eine Meinung suggerieren, die nicht der masse entspricht.

    solche trolle werden hier leider immer mehr.....achtet auf solche blender

  19. "Volks"wirtschschaftlicher Schaden

    Autor: Bananentester 16.03.09 - 09:13

    Mal mir mal die Volkswirtschaftlichen Milliardenschäden auf...
    Die volkswirtschaftlichen Schäden durch durch Zockerbanken hingegen sind eine Erwähnung wert.

  20. Re: 5€ pro Album

    Autor: tonydanza 16.03.09 - 09:29

    der Vorteil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei Saturn. Ohne DRM.
    >
    > Als ich das las wusste ich: Ab jetzt wird nurnoch
    > ehrlich gekauft. Als das CD-Kopieren damals anfing
    > hat man 5€ je Album als fairen Preis genannt. Und
    > jetzt ist es wirklichkeit.


    Das waren wahrscheinlich eher 5 Mark ...


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Hays AG, Ostwestfalen
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 2,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22