Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikindustrie kritisiert…
  6. Thema

Härteres Durchgreifen erforderlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: vergesstwahlenkauftaktien 16.03.09 - 13:16

    Selten so unsinnige und zugleich farblose Propaganda gehoert, Ammwalt der MI!

    Alleine wer Sachenrecht nicht von Immaterialgueterrecht, speziell dem Urheber- und Verwertungsrecht unterscheiden kann, sollte einfach schweigen und seine geistigen "Bemuehungen" vielmehr in die Richtung lenken, ernsthaft zu erforschen, worin denn nun im Detail die Gruende fuer die Konsumverweigerung auszumachen sind.

    Was ja unendlich schwierig sein duerfte, denn wie deutlich brauchen es die Contentzuhaelter denn noch zu lesen, dass die Kunden die ewige Gaengelei, digitale Entmuendigung und im Gegenzug mit Zumuellung bedacht schlicht satt haben?

    Aber statt dessen wird man einfach nicht muede in einer andauernden geistigen Diarrhoe sich einerseits die Kunden zum Feind zu machen und andererseits die inter- wie nationale Legistik (IP-RL, IP-Enforcement-RL, geplante Schutzfristverlaengerung fuer "die armen Studiomusiker", ACTA etc.) in Geiselhaft nehmen zu wollen. Erbaermlich.

  2. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: geschädigter der MI 16.03.09 - 13:22

    Es ist OK, wenn man gegen sogenannte Raubkopierer vorgeht.
    Aber das WIE ist alles andere als OK.

    Sehr viele werden fälschlich abgemahnt, weil die Überwacher der Tauschnetzwerke Fehler machen.
    Es gibt sogar Viren bzw. Trojaner, die den eigenen Rechner zur P2P-Tauschbörse machen ohne das der Inhaber davon etwas merkt.
    Wenn die MI solche Tricks verwenden, ist das OK, was? Wohl kaum.

    Die MI hat das Internetgeschäft verpennt und dann mit DRM gebremst.
    Statt Schrott für 20€ zu verkaufen sollte mal lieber hier angesetzt werden.
    Aber es ist ja einfacher Unschuldige zu beschuldigen, denn wehren kann sich der Beschuldigte ja eh nicht. Nicht ohne Grund werden die Abmahnungen oft erst nach Monaten abgeschickt. Wer kann schon sagen, was man vor 7 Monaten am 13. um 12:45Uhr gemacht hat? Richtig, niemand.

    Jeder Musiker bzw. Rechteinhaber, der das Instrument der Abmahnung verwendet um Geld zu machen, gehört boykottiert. Wenn sie wenigsten gegen die vorgehen würde, die das Kopieren im großen Stile macht, wäre es ja OK, aber es bringt halt mehr Geld ein 2000 kleine Sünder zu verknacken als einen Großen.
    Am schlimmsten ist es, dass es den Steuerzahler pro Abmahnung einige tausend Euro an Steuergelder kostet. Bei mehreren 100000 Abmahnungen pro Jahr komen da zig-Millionen zusammen, die der Staatshaushalt woanders bräuchte.

    Und die meisten die wirklich Musik aus dem P2P-Netz laden würden diese sowiso nie kaufen, eher kaufen sie die Musik nach dem Download wenn sie gut ist.

    Sch.... MI,

  3. Re: Solange...

    Autor: Lady GaGa 16.03.09 - 13:58

    :_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... ich auf jeden Scheiss Gema Gebühren zahle,
    > solange kaufe ich keine Musik!

    ...und der Urheber geht dann leer aus oder was?


  4. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Bretterverschlag 16.03.09 - 14:17

    Ammwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es geht nicht das hier permanent geltendes Recht
    > von den zuständigen Stellen gebeugt wird.

    Tja, was aber wenn die Realität, die diesem geltenden Recht zugrundeliegt inzwischen eine völlig andere ist? Statt die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht zu stellen und die Rechte von über 80 Millionen Menschen zu beschneiden (wie es die MI Lobby wünscht)sollte man sich fragen, ob das Geschäftsmodell, dass auf einen teuren Vertriebsapperat setzt, nicht inzwischen obsolet geworden ist. Alle Gesetze, welche der konventionellen MI dienen (mal sehen was ACTA wird), sind nur Barrieren, die ein alterschwaches Konzept vor der Realität schützen sollen.
    Wie würde es z.B. den Homosexuellen gefallen, wenn deren Lebensweg immer noch strafbar wäre? Hier wurde auch das Gesetz an die Realität angepasst.

    >
    > Ich möchte wetten, das es eine gewissen Chance
    > gibt auf den Privatrechnern, eventuell der Kinder,
    > hier ebenfalls illegales Material zu finden ist.
    > Anders kann ich mir dieses bereits and
    > Pflichtverletzung grenzendes Verhalten und die
    > dadurch resultierende passive Unterstützung und
    > Bekräftigung von Straftätern nicht erklären.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass es kaum jemanden gibt, der nicht schon einmal selbst oder bei Freunden runtergeladene Filme oder Musik genossen (konsumiert) hat. Natürlich gibt es auch Menschen die das nicht zugeben können.

  5. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: fuchsbaerga_online 16.03.09 - 14:34

    also ist das "mitlesen" einer Zeitung in der Ubahn auch strafbar ?
    Meines Wissens fkt. Fernsehen auch derart, dass einer bezahlt und 100e für lau zugucken können. Bücher werden in Büchereien verliehen, gute Buchläden lassen sogar Bücher probelesen, all das funktioniert, weil sich die entsprechenden Köpfe dahinter der geänderten Situation angepasst haben.
    die MI S**CKS das ist alles ...

  6. Re: Solange...

    Autor: tv 16.03.09 - 15:21

    Bildung rult derbst.

    Die GEMA ist kein Verein zum Schutz der Wachholderbeeren, sondern kassiert Urheberrechtsabgaben bei jedem Scheiss, seit einiger Zeit sogar bei Druckern und Scannern. Theoretisch sollen die das an die Urheber weiterleiten aber ob das auch da ankommt, sollte wohl mit der GEMA geklärt werden (und mit den in der ZPÜ organisierten Gesellschaften).

    Die "Musikindustrie" ist sowieso in der GEMA vertreten und bekommt immer ein gehöriges Stück vom Kuchen ab, rumheulen dürften also nur die Künstler, die nicht Mitglied der GEMA sind und auch kein Stück vom Kuchen bekommen, vor allem kein Stück vom Urheberrechtsabgabenkuchen.

    Faktisch erhalten die Verwertungsgesellschaften unrechtmäßig Millionen an Pauschalabgaben, da diese bereits beim Verkauf eines Gerätes fällig werden, unabhängig von der tatsächlichen Nutzung. Solange dieser Missstand nicht abgeschafft wird, braucht auch niemand in der "Musikindustrie" rumzuheulen, wenn das - ohnehin bereits bezahlte - Recht auf Privatkopie auch ausgeübt wird.

  7. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Jawohl11 16.03.09 - 15:35

    Sperren wir doch gleich alle 82 Millionen Bundesbürger ein... denn auch du hast bestimmt was zu verbergen was keiner wissen darf. ;-)

    Die Musikindustrie hätte gleich zu Beginn etwas gegen das ausufernde Downloaden machen sollen aber nun ist es zu spät und der Kampf ist aktuell vergleichbar mit einem Kampf gegen Windmühlen.

    Was ich vor allem der Musikindustrie am meisten vorwerfe sind die Kopierschutzmassnahmen an den CDs und damit die potentielle Kriminalisierung aller Musikhörer.

    Angenommen du gehst in einen Laden und der Ladenbesitzer bildet dir erstmal ein elektronisches Halsband um nur zur Vorsorge das du nicht klaust, würdest du diesen Laden noch einmal betreten?
    Ich nicht.

  8. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: morecomp 16.03.09 - 16:02

    Unsere jetzigen Politiker sind... unfähig und wer zum Teufel braucht Musik? Ich dachte auch, ich könnte nicht ohne aber seit den Anfängen des Kopierschutzes enthalte ich mich konsequent jeglicher Musik. Auch illegaler, keiner eben.

    Wenn die Musik mal als Untermalung in Youtube oder in einem Film ist, gut aber kaufen? Oder extra laden? Keine Ahnung, muss nicht sein. Die MI killt sich selbst.

  9. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: surfenohneende 16.03.09 - 17:02

    "Gut"
    Dann installiere Ich DIR am besten einen Trojaner, der mal so
    nebenbei heimlich en paar Hundert Dateinen (schlechteste
    Qualität/geringste Dateigrösse, 10-30 Dateinen/Album) herunterläd
    (es ist viel platz auf den heutigen Festplatten),
    dann gehst DU für 5 Jahre in den BAU und Zahlst DEIN GANZES
    Leben lang an die Content-Mafia. -> Lehrgeld.
    Dann sind wir DICH los.

    Ich mag Raubkopien auch auch nicht so sonderlich, aber DAS
    was DU vorschlägst, das ist wirklich das LETZTE, denn:
    1. Du müllst usere Gerichte mit Lapalien zu, während
    Schwerverbrecher in der Warteschlange sind.
    2. Du kostest viele Steuergelder.
    3. Du schränkst unsere Freiheisrechte ein und schaffst
    Sicherheislücken -> genauso ANTI-kompetent wie unsere Politiker.
    4. Du ruinierst Familein und verbaust vielen Kindern die
    Zukunft und sorgst dafür, dass sie "dank" der verbauten Zukunft
    eine SEHR viel höhere Warscheinlichkeit besteht, dass sie
    RICHTIG kriminell werden (Erpresser, Entführer, Mafiosi usw. )
    5. Du sorgst dafür, dass die Content-Mafia das Volk (incl. "ihrer"
    "Kunden" (= potentielle Feinde) noch viel mehr geknebelt werden.
    6. Du schadest auch den Kleinen Künstlern, dadurch, dass DU
    die grossen Labels (Content-Mafia) http://www.heise.de/newsticker/Britische-Musiker-kritisieren-Rechteverwertung-durch-Plattenfirmen--/meldung/134563 stärkst!
    7. Du bist ein Lobbyist.
    8. Du behinderst die digitale Evolution.
    9. Du bekämpfst die Wissensgesellschaft.
    10. Du verlangsamst die Entwicklung der neuen Medien (DU willst
    zurück ins 19. Jahrhundert -> CDU/CSU/SPD oder Anhang-Wähler?)

    usw. usw.


  10. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: surfenohneende 16.03.09 - 17:04

    Genau, ER ("Ammwalt") ist so Einer (beste Tarnung/Ablenkung)

  11. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: surfenohneende 16.03.09 - 17:16

    DU kappierst es immer noch NICHT und bist Lernresistent!

    Nahrungsmittel braucht man zum Überleben, d.h. man MUSS
    sie Kaufen oder stehelen, um zu überleben!
    Musik braucht KEIN Mensch, also kann er drauf verzichten!
    Weniger "Raubkopien" beutetet NICHT mehr Verkauf!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  12. Re: 5€ pro Album

    Autor: kapitali 16.03.09 - 17:28

    Der Kaiser! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Auch wenn ein Album 50 Cent kostet, dürfte
    > für manchen noch "Geiz geil" sein ...
    > Ist das nicht Teil des Spiels "Kapitalismus"?

    KOMMUNISTENSCHWEIN!

  13. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: fokka 16.03.09 - 17:54

    ok, passt, ich hab auch keine gnade für die musik-mafia-drogen-industrie und lad mir jetzt erst recht alle runter, was nicht niet und nagelfest ist.

    trends verpassen ist eine sache, aber diese anti-musik-liebhaber-einstellung geht mal gar nicht.

    ich werde große labels auf ewig boykottieren.

  14. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Captain 16.03.09 - 18:18

    Ammwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stimme hier mit den Vertretern der MI
    > überein.
    >
    > Ein härteres Durchgreifen auf Basis einer
    > Nulltoleranzklausel ist hier seit Jahren notwendig
    > um Milliardenschäden von der Volkswirtschaft
    > abzuwenden.
    >
    welche Milliarden, die Fantasiezahlen ohne Beleg sind unglaubwürdig

    > Hinzu kommt der erzieherische Effekt, denn welche
    > Signale werden denn hier von den Staatsanwäten
    > gesetzt? "Es gibt zwar Gesetze, aber solange man
    > sie nicht zu sehr bricht ist alles ok"?
    > Dann ist das ok, wenn ich nur ein bisschen
    > Falschparke, nur ein bisschen die Bank ausraube,
    > wenn ich nur ein bisschen die Nachbarstochter
    > vergewaltige?
    > Frau v.d. Leyhen hätte bestimmt noch mehr gute
    > Analogien.
    >
    du musst doch zugeben, das zwischen falsch parken und einem Bankraub ein kleiner Unterschied bestehen dürfte *gg

    > Die MI hat hier eindeutig Recht und Bedarf der
    > Unterstützung durch die Regierung, die
    > fehlgeleiteten Staatsanwälte zu massregeln.
    >

    Lobbyistenrecht?

    > Keine Gnade für Raubkopierer (und anders
    > Internetgesocks)

    das pöse pöse Internet...

  15. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: ich, wer sonst 16.03.09 - 19:32

    > Hinzu kommt der erzieherische Effekt, denn welche Signale
    > werden denn hier von den Staatsanwäten gesetzt? "Es gibt
    > zwar Gesetze, aber solange man sie nicht zu sehr bricht
    > ist alles ok"?

    Schöner Hinweis, find ich gut, in Anbetracht der vielen -nichterfüllten- Selbstverpflichtungen der Industrie, der vielen "Steuersünder", der -wortbrüchigen- Politiker(innen). Da wäre doch wirklich mal "Härte" angebracht, oder vergraulen wir damit Investoren und verlieren dadurch Arbeitsplätze?!

  16. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: musikliebhaber 16.03.09 - 20:31

    Schwachsinniges Gesabber,

    Du vergißt, dass die Kriminellen der Musikindustrie Leute beklauen, die vielleicht gar kein Interesse an Musik haben. Hast Du einen CD-Brenner? Die MI kassiert, Du könntest ja eine CD kopieren. Logisch?

    In einer Demokratie unmöglich, aber das ist ja nur Deutschland.

    Meinetwegen können illegale Downloader erschossen werden, aber erst muß diese Praxis weg.

  17. Re: 5€ pro Album

    Autor: Captain 17.03.09 - 06:07

    kapitali schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Kaiser! schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Auch wenn ein Album 50 Cent kostet,
    > dürfte
    > für manchen noch "Geiz geil" sein
    > ...
    > Ist das nicht Teil des Spiels
    > "Kapitalismus"?
    >
    > KOMMUNISTENSCHWEIN!


    aber recht hat er...

  18. Re: Härteres Durchgreifen erforderlich

    Autor: Captain 17.03.09 - 09:08

    Ammwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Zahl der Raubkopien ist eine konservative
    > Schaetzung, die Dunkelziffer duerfte diese enorm
    > uebersteigen.
    >
    > Und diejenigen, die die Musik herunterladen haben
    > offenbar Bedarf an diesem Gut.
    > Wenn jemand ein Broetchen moechte kauft oder
    > stiehlt er es. Nimmt man ihm die Moeglichkeit zu
    > stehlen, dann kauft er.
    >
    > Die Rechnung ist daher in meinen Augen legitim.

    Es ist eine Schätzung, also kann man sich auch grob verschätzen, natürlich auch zu seinen Gunsten...

    Ein Schelm, der böses dabei denkt..

  19. Re: 5€ pro Album

    Autor: kikimi 17.03.09 - 16:21

    typhoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > full ack. bei den preisen für ein ganzes album hat
    > eigentlich keiner mehr ne ausrede.

    Doch. Einerseits kein FLAC, andererseits finanziere ich damit die Klageindustrie der MI. Ich würde eher kaufen, wüsste ich, dass mein Geld dazu dient, neue Künstler zu fördern, statt das TG von Anwälten aufzubessern.

    > vor allem ists
    > dazu noch viel bequemer als extra ne cd rippen zu
    > müssen nur um die musik im mp3player hören zu
    > können.

    Bequemer als Torrent bzw. Usenet geht kaum.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  3. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50