Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

und die Fehler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und die Fehler?

    Autor: anonymaus 16.03.09 - 09:03

    Wann werden denn endlich die ganzen Kinderkrankheiten ausgemerzt. Wir hier im Büro brauchen Office nur gelegentlich, finden aber bei jedem Versuch es zu nutzen einige Fehler, wovon nur ein paar auf komische Defaults und falsche Verwendung zurückgehen. Wir überlegen tatsächlich wieder auf MS Office umzusteigen.

    p.s. Ich schreibe dass aus Frust, dass OSS immer noch nicht an CS drankommt.

  2. Re: und die Fehler?

    Autor: oo.org² 16.03.09 - 09:07


    dann schreib doch einfach fehlerberichte und helfe so das programm zu verbessern anstatt nur auf den fehlern rumzureiten !

    freie software für freie menschen!

  3. Re: und die Fehler?

    Autor: ..... 16.03.09 - 09:09

    du kannst ja mit bugreports helfen (bzw selber patches schreiben). feedback ist ein wichtiger teil von foss.

    was sind das überhaupt für fehler?

  4. Re: und die Fehler?

    Autor: Ekelpack 16.03.09 - 09:13

    Und nur so nebenbei.
    Die Fehler in MS Office sind ebenso eine Pest, ebenso wie das unerwünschte Verhalten.
    Früher in der Uni, heute bei Dokumentationen. Sobald sie Seitenzahl ein bestimmtes Limit überschritten hat (ca. 40) Ist das Arbeiten mit MS Office keine Freude mehr. Fußnoten geraten durcheinander, Textblöcken werden ungefragt irgendwelche Formatvorlagen zugewiesen, Anker von Bildobjekten werden einfach ignoriert usw.
    Von Schusterjungen- und Hurenkinder-Problem mal ganz zu schweigen.
    Zu Unizeiten hat einen nur LaTex helfen können. Heute fahre ich mit OpenOffice ziemlich gut.

    Selbst wenn MS Office diese Probleme heute in den Griff bekommen hat. Diese Ribbonbar holt einen ganz schnell wieder zurück zu OpenOffice.

  5. Re: und die Fehler?

    Autor: Netspy 16.03.09 - 09:36

    Ja ja, das kenne ich auch noch. Meine Freundin hatte ihre Diplomarbeit auch erst mit Word angefangen. Nach etwa 50 Seiten fing Word an rumzuzicken – die automatische Rechtschreibprüfung schaltete sich ab, Text verschwand oder wurde verschoben, etc. pp. OO hatte mit der Diplomarbeit dann auch seine Mühe, hat aber doch gute Dienste geleistet.

  6. Re: und die Fehler?

    Autor: blabla 16.03.09 - 10:33

    Freut mich zu hören, dass ich nicht der einzige bin, der OpenOffice für die Diplomarbeit verwendet.

    Ich hab mich vor 1,5 Jahren auch dagegen entschieden meine Diplomarbeit mit LaTeX zu schreiben, da ich während dem Studium sehr gut mit OpenOffice gefahren bin. Und es hat schon da sehr gut geklappt. Würde es jederzeit wieder machen.

  7. Re: und die Fehler?

    Autor: H.Manback 16.03.09 - 11:31

    Ich habe vor einigen Jahren OOo zum Schreiben meiner Diplomarbeit genutzt und wurde von allen Kollegen schief angeguckt. Letztens habe ich die 3.0 Beta für meine Doktorarbeit verwendet und wenn ich mir angucke, wie mein Kollege über Word geflucht hat, bereue ich diese Wahl überhaupt nicht.
    Allerdings muss man wirklich sagen, dass OOo alles andere als perfekt läuft. Die Fehler sind allerdings nicht so subtil wie bei Word. Während Word beim Tippen auf Seite 15 plötzlich denkt, auf Seite 11 soll sich was ändern, schmiert OOo einfach ab. Okay, die Dokumentwiederherstellung hat mir mehr als einmal den Hals gerettet und für einige Dinge musste ich auch das Netz befragen... Ich kann nachvollziehen, dass das für einige schwer hinzunehmen ist, wenn das bei Word "doch immer alles funktioniert".

    Klar wäre es schön, wenn mehr Leute OOo nutzten, allein schon wegen der Darstellung von Textdokumenten. Das zumindest läuft nicht 100%ig, was teilweise Probleme bei der Formatüberetzung sein könnten oder aber Probleme auf der CS-Seite... MS ist auch nicht gerade für standardkonformes Programmieren bekannt...

    Jeder so, wie er mag. Aber wenn Leute hoffnungslos über Word fluchen, sollten sie so offen sein, sich mal Alternativen anzusehen... Dann können sie ja entscheiden, aber nur zu sagen, "Open Source ist scheiße" spricht nicht gerade für die Kritiker...

  8. Re: und die Fehler?

    Autor: EgoTroubler 16.03.09 - 11:38

    ich glaube der will nur Trollen... Fehler sind drin aber nicht so gravierende. Ich weis zumindest halbwegs wovon ich rede arbeite mit MSOffice 2k3, 2k7 (beides dienstlich) und OoO privat. Es gibt ein paar anwendungsfälle da gefällt mir 2k3 besser als OoO aber 2k7 ist schlicht eine Katastophe... langsam, instabil, unübersichtlich, einfach ineffizient - schade eigentlich...

  9. Re: und die Fehler?

    Autor: lumbar 16.03.09 - 13:42

    Moin

    Allerdings ist 3.0.1 wirklich einiges besser als 2.4.x. Ich sehe in jeder Version große Schritte. Das, was ich von OOo 3.1 gesehen habe ist wirklich gut. Grade die Diagramme in OO-Calc sind mir wichtig. Für mich ist OOo wirklich ein 100% Ersatz für MS Office. Und 3.0.1 kann man in Sachen Stabilität & Fehler & Performanz nicht mit 2.x vergleichen, da hat sich viel getan.

  10. Re: Schau mal auf

    Autor: Nameless 16.03.09 - 19:53

    anonymaus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wann werden denn endlich die ganzen
    > Kinderkrankheiten ausgemerzt. Wir hier im Büro
    > brauchen Office nur gelegentlich, finden aber bei
    > jedem Versuch es zu nutzen einige Fehler, wovon
    > nur ein paar auf komische Defaults und falsche
    > Verwendung zurückgehen. Wir überlegen tatsächlich
    > wieder auf MS Office umzusteigen.
    >
    > p.s. Ich schreibe dass aus Frust, dass OSS immer
    > noch nicht an CS drankommt.

    Schau mal auf:
    http://de.openoffice.org/dev/pre_submission_de.html

  11. Re: und die Fehler?

    Autor: g-kar 17.03.09 - 11:29

    anonymaus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wir hier im Büro
    > brauchen Office nur gelegentlich, finden aber bei
    > jedem Versuch es zu nutzen einige Fehler, wovon
    > nur ein paar auf komische Defaults und falsche
    > Verwendung zurückgehen. Wir überlegen tatsächlich
    > wieder auf MS Office umzusteigen.

    Das wäre aber ein schlechter Tausch. Bei MS Office, insbesondere Word, stoße ich noch viel häufiger auf Fehler als in OpenOffice. Und während die meisten OpenOffice-Bugs noch halbwegs nachvollziehbar sind, so dass man sie vermeiden kann, scheint bei Word geradezu ein Zufallsgenerator am Werk zu sein.
    Es ist doch kaum hinnehmbar, dass man bei komplexeren Word-Dokumenten zum Drucken generell erst alle nicht-druckbaren Zeichen (Absatzmarken und vor allem Indexmarken) manuell ausblenden muss, dann speichern, Word beenden, neu starten, Dokument öffnen, nach PDF drucken und das PDF auf korrekte Seitenzahlen in allen Verzeichnissen kontrollieren muss (bei fehlerhaften Seitenzahlen nochmal von vorne) etc., um nicht Unmengen von Papier zu verschwenden. Nein, da ziehe ich im Zweifel doch OpenOffice noch vor (obwohl LaTeX für so etwas natürlich ungeschlagen ist, und für Präsentationen m.E. Keynote ohnehin der König ist).

    MS-Office hätte IMHO noch nicht einmal die Bezeichnung als Alpha-Version verdient.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17