1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

weiter so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weiter so!

    Autor: oo.org² 16.03.09 - 09:06


    ich benütze oo gerne und freue mich sehr über weitere verbesserungen im detail.

    freie software für freie menschen!

  2. Re: weiter so!

    Autor: no_oo 16.03.09 - 11:41

    Ich bin auch für freie SW. Aber meiner Meinung nach ist oo ein Technilogiegrab. Aufgeblähter Code, abhängigkeit zu SUN, sau langsam zum starten.

    Für mich wäre ein Schritt sinnvoll wie wie beim Wechsel von Mozillasuite - aka Netscape hin zu Firefox. Oder die Entwickler sollten Koffice unterstützen und oo komplett einstampfen. Koffice hätte mit QT im bauch genauso die Chance auf verschiedenen Platformen zu laufen.

  3. Re: weiter so!

    Autor: boemer 16.03.09 - 17:20

    ich glaube nicht das koffice irgendwo in der naehe zu openoffice ist... Aber ich koennte mir irre...

  4. Re: weiter so!

    Autor: KOffice 2 16.03.09 - 17:42

    KOffice 2 (kenne natürlich nur die Betas) sieht sehr vielversprechend aus.
    Und es verfolgt ein ganz anderes GUI als MS Office oder OO. Die meisten Bedienelemente finden sich zur Rechten und Linken des Dokuments, so dass Breitbildmonitore besser ausgenutzt werden. Ist natürlich konfigurierbar.
    Und wenn mich nicht alles täuscht sehen die Schriften auf dem Bildschirm viel besser aus als unter OO, sehr viel "glatter". Und es integriert sich natürlich wesentlich besser in KDE, aber das ist ja die Natur von KOffice.
    Lediglich bei den Import/Exportplugins für MS Formate und ein paar Kleinigkeiten bei denen für OpenDocument scheint noch was nicht zu stimmen. Hoffentlich ist das fertig bis zur final.

  5. Re: weiter so!!!!

    Autor: guert 16.03.09 - 17:54

    no_oo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin auch für freie SW. Aber meiner Meinung
    > nach ist oo ein Technilogiegrab. Aufgeblähter
    > Code, abhängigkeit zu SUN, sau langsam zum
    > starten.
    Die Abhängigkeit von SUN gewährleistet eine gewisse Beständigkeit und Systematik, weil OO dem kommerziellen Produkt StarOffice folgt.
    Vom Code verstehe ich nicht genug, um das beurteilen zu können, aber dass hier immer wieder über zu langsames Starten gemault wird, verstehe ich nicht wirklich.

    Wie oft muss ich denn das Office starten? Ich jedenfalls nur einmal bei jeder Sitzung am Computer. Die 10 - 15 sec beim ersten Start können doch bei niemandem irgendwelchen Frust auslösen, um damit das ganze Programm als schlecht darzustellen! Der zweite Start dauert nur noch 3 - 5 sec, aber man könnte auch das ganze OO offen lassen und nur das Dokument schließen, dann geht es noch schneller, ein neues Dokument zu beginnen oder ein Vorhandenes zu öffnen.

    Was mich ein wenig stört, ist, dass die updates nicht in der Lage sind, meine persönlichen Einstellungen aus der vorherigen Version zu übernehmen, aber vielleicht liegt das auch an mir, weil mir der entsprechende Hinweis noch fehlt.


  6. Re: weiter so!!!!

    Autor: OoPr0 16.03.09 - 18:31

    Also ich kann das mit der Geschwindigkeit nicht wirklich nachvollziehen. Unter Ubuntu mit installiertem preload braucht mein OpenOffice bei einem Kaltstart maximal 3 Sekunden, danach nur noch etwa 1 Sekunde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 26,99€
  3. 37,49€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo
    Instant Ink
    HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo

    HP Instant Ink Abo liefert Druckertinte zu einem vergünstigten Preis gegen eine monatliche Zahlung. Wer Instant Ink kündigt, kann nach Vertragsende die aktuelle Kartusche nicht mehr nutzen, auch wenn sie noch gefüllt ist.

  2. Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub
    Raumfahrt
    Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

    Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

  3. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.


  1. 15:24

  2. 15:09

  3. 15:05

  4. 15:00

  5. 14:50

  6. 14:19

  7. 13:40

  8. 13:25