1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

weiter so!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weiter so!

    Autor: oo.org² 16.03.09 - 09:06


    ich benütze oo gerne und freue mich sehr über weitere verbesserungen im detail.

    freie software für freie menschen!

  2. Re: weiter so!

    Autor: no_oo 16.03.09 - 11:41

    Ich bin auch für freie SW. Aber meiner Meinung nach ist oo ein Technilogiegrab. Aufgeblähter Code, abhängigkeit zu SUN, sau langsam zum starten.

    Für mich wäre ein Schritt sinnvoll wie wie beim Wechsel von Mozillasuite - aka Netscape hin zu Firefox. Oder die Entwickler sollten Koffice unterstützen und oo komplett einstampfen. Koffice hätte mit QT im bauch genauso die Chance auf verschiedenen Platformen zu laufen.

  3. Re: weiter so!

    Autor: boemer 16.03.09 - 17:20

    ich glaube nicht das koffice irgendwo in der naehe zu openoffice ist... Aber ich koennte mir irre...

  4. Re: weiter so!

    Autor: KOffice 2 16.03.09 - 17:42

    KOffice 2 (kenne natürlich nur die Betas) sieht sehr vielversprechend aus.
    Und es verfolgt ein ganz anderes GUI als MS Office oder OO. Die meisten Bedienelemente finden sich zur Rechten und Linken des Dokuments, so dass Breitbildmonitore besser ausgenutzt werden. Ist natürlich konfigurierbar.
    Und wenn mich nicht alles täuscht sehen die Schriften auf dem Bildschirm viel besser aus als unter OO, sehr viel "glatter". Und es integriert sich natürlich wesentlich besser in KDE, aber das ist ja die Natur von KOffice.
    Lediglich bei den Import/Exportplugins für MS Formate und ein paar Kleinigkeiten bei denen für OpenDocument scheint noch was nicht zu stimmen. Hoffentlich ist das fertig bis zur final.

  5. Re: weiter so!!!!

    Autor: guert 16.03.09 - 17:54

    no_oo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin auch für freie SW. Aber meiner Meinung
    > nach ist oo ein Technilogiegrab. Aufgeblähter
    > Code, abhängigkeit zu SUN, sau langsam zum
    > starten.
    Die Abhängigkeit von SUN gewährleistet eine gewisse Beständigkeit und Systematik, weil OO dem kommerziellen Produkt StarOffice folgt.
    Vom Code verstehe ich nicht genug, um das beurteilen zu können, aber dass hier immer wieder über zu langsames Starten gemault wird, verstehe ich nicht wirklich.

    Wie oft muss ich denn das Office starten? Ich jedenfalls nur einmal bei jeder Sitzung am Computer. Die 10 - 15 sec beim ersten Start können doch bei niemandem irgendwelchen Frust auslösen, um damit das ganze Programm als schlecht darzustellen! Der zweite Start dauert nur noch 3 - 5 sec, aber man könnte auch das ganze OO offen lassen und nur das Dokument schließen, dann geht es noch schneller, ein neues Dokument zu beginnen oder ein Vorhandenes zu öffnen.

    Was mich ein wenig stört, ist, dass die updates nicht in der Lage sind, meine persönlichen Einstellungen aus der vorherigen Version zu übernehmen, aber vielleicht liegt das auch an mir, weil mir der entsprechende Hinweis noch fehlt.


  6. Re: weiter so!!!!

    Autor: OoPr0 16.03.09 - 18:31

    Also ich kann das mit der Geschwindigkeit nicht wirklich nachvollziehen. Unter Ubuntu mit installiertem preload braucht mein OpenOffice bei einem Kaltstart maximal 3 Sekunden, danach nur noch etwa 1 Sekunde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH, Wiesbaden
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09