1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

Antialising

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Antialising

    Autor: kein_spammer 16.03.09 - 09:26

    Wer zur Hölle brauch Antialising in einem Textverarbeitungsprogramm ?!?!?!

  2. Re: Antialising

    Autor: laberkopf 16.03.09 - 09:30

    kein_spammer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer zur Hölle brauch Antialising in einem
    > Textverarbeitungsprogramm ?!?!?!


    zb. du.
    Schon mal ohne AA gearbeitet? Schalte es mal ab^^ sollte sogar noch in Word gehen.

  3. Re: Antialising

    Autor: Junixapfel 16.03.09 - 10:38

    Ganz genau, ohne AA brennen die Augen auch immer so! Zum Vergleich mal AA ausschalten und dann mal gaaaaaaanz nah an den Bildschirm gehen, oder ein 16x16 Pixeldisplay nehmen. ;)

  4. Re: Antialising

    Autor: kein_spammer 16.03.09 - 11:19

    genau ich hocke täglich grade mal 10 mm von meinem 16x16 Display entfernt...

  5. Re: Antialising

    Autor: ps 16.03.09 - 12:00

    also mich würde es nicht stören, wenn ich das dokument am bildschirm so sehe, wie es dann ausgedruckt aussieht. ausser du kannst bei deinem drucker auch antialiasing abschalten! :p

  6. Re: Antialising

    Autor: Schmidi 16.03.09 - 12:54

    Am wichtigsten ist AA natürlich unter Draw. Darauf habe ich schon lange gewartet.

  7. Re: Antialising

    Autor: lalalala 16.03.09 - 14:00

    Tja, hin und wieder kommen auch in meinen Briefen Logos und Bilder vor. Wenn man die dann skaliert sehen die in OO gar grauslich aus.

    Daher finde ich AA schon wichtig.

    Noch schlimmer ist es aber in Impress. Einen Brief drucke ich meist oder verschicke ich als PDF. Da kann ich die Grafiken noch halbwegs kontrollieren. Aber in Impress weiß ich nicht, auf welchem Bildschirm / Beamer die Präsentation am Ende läuft.

    Und hier verwendet man auch gerne mal Grafiken. Wenn man die dann skaliert, dann wird es wirklich grauslich.

    So kann ich leider bei keinem Kunden vorstellig werden, wenn schon die Grafikelemente (wie Logo, etc.) auf den Präsentationen so pixelig sind. Wie sieht denn das aus. Ärgerlich, weil unter anderem deswegen muss ich jetzt Microsoft Office anschaffen (und wegen Inkompatibilitäten zwischen Powerpoint und Impress).

    Hatte eigentlich den Anspruch beim Aufbau der Firma auf das microsoftfreie Büro (zumindest was die Software angeht, als doc oder ppt oder xls hätte ich auch weiterhin speichern müssen). Aber es geht nicht. Ich hab' es probiert. Aber Dokumente sind zerschossen, nicht bearbeitbar, etc. Nach einem monatelangen Kampf gebe ich auf. Ich kaufe 2 Lizenzen MS Office Small Business.

    Meist liegt es wohl an der schlechten Erstellung der Dokumente, dass sie nicht funktionieren. Ich fluche ständig über das was ich so geschickt bekomme. Aber was hilft's? Ich muss damit leben und der Kunde will am Ende seine Präsentation und sein Dokument so, dass es auf seinem Rechner funktioniert und so aussieht, wie er es will. Und da 99,9% der Kunden MS Office drauf haben bin ich gezwungen auch mit MS Office zu arbeiten. Es ist zum Ko*****. Aber es gibt auch Punkte wie dieses fehlende Antialiasing in OO, das mich quasi gezwungen hat MS Office zu kaufen. Das sind Kleinigkeiten, aber ich muss beim Kunden einfach einen guten Eindruck machen. Da kann ich mir pixelige Grafiken in Präsentationen und Dokumenten einfach nicht leisten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 12,50€
  2. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  3. 119,90€
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
      Microvast
      US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

      Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

    2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
      Elektroauto
      Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

      Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

    3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
      Nubia Z20 im Test
      Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

      Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


    1. 09:38

    2. 09:24

    3. 09:03

    4. 07:59

    5. 18:54

    6. 18:52

    7. 18:23

    8. 18:21