1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

OpenOffice vs. M$-Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: rvts2 16.03.09 - 09:53

    OpenOffice soll:

    1- modular werden und damit verbunden viel schneller starten und auch ermöglichen die nicht gebrauten Module wirklich nicht zu installieren. In der bisherigen Form ist OpenOffice eine monolithische Einheit, die nur die nicht benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten - wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht hat.

    3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit ist nicht zu unterschätzen.

  2. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 10:15

    1) Schneller starten ist immer okay, es gibt dafür das kleine vorstart Programmchen. Aber besser wäre mir das alles innerhalb des Programms flüßig(er) läuft.

    2) Könnte interessant sein, hab es damals mit Word6.0 auch nicht gehabt, bleib dabei Wordperfect war damals angenehmer, hat mir eine Weile gekostet.....

    3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet ausschauen, damit es auch spass macht damit zu arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber leider sind die noch nicht bei Word 2003 belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

  3. ist doch schon so...

    Autor: interessierter Leser 16.03.09 - 10:32

    zu 1:
    Zumindest unter Linux ist es üblich die Komponenten (writer, calc usw) einzeln zu installieren... allerdings hängen die alle von einem recht großen Basimodul ab.

  4. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: OO-Fortgeschrittener 16.03.09 - 10:58

    Hallo,

    OO schneller starten... dazu findet man im Internet jede Menge brauchbare Tipps. Am Besten: Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt und dann auch nachgestartet.

    Außerdem darf man nicht vergessen, dass sich MS-O heimlich im Hintergrund beim Systemstart startet. Das ist dann subjektiv ein "schneller" Start, den man mit dem OO-Schnellstarter auch hat - nur dass der sagt, was er tut und man auch darauf verzichten kann!

    Die Umstiegshilfe wäre mal was. Es gibt doch einige Funktionen, die schlicht an einer anderen Stelle zu finden sind.

    Das Aussehen von MS unterstütze ich nicht. Man soll nicht versuchen, schlechte Software zu kopieren. Das hat OO gar nicht nötig.

  5. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Ainer v. Fielen 16.03.09 - 11:04

    rvts2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenOffice soll:
    >
    > 1- modular werden und damit verbunden viel
    > schneller starten und auch ermöglichen die nicht
    > gebrauten Module wirklich nicht zu installieren.
    > In der bisherigen Form ist OpenOffice eine
    > monolithische Einheit, die nur die nicht
    > benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    Wäre ein guter Ansatz, kannst Du ja mal den OO-Developern vorschlagen!

    > 2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten -
    > wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht
    > hat.

    Halte ich persönlich eigentlich nicht für nötig! OO ist schon sehr logisch aufgebaut...

    > 3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso
    > aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit
    > ist nicht zu unterschätzen.

    Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  6. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Aufrechter Gang 16.03.09 - 11:51

    "Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt"

    Java wird für Dokumentvorlagen *nicht* benötigt, aber für:
    Assistenten
    Base
    Registrierung (Umfrage)

  7. Re: web office!

    Autor: ps 16.03.09 - 11:57

    also sogenannter ottonormalbenutzer kann ich mittlerweile zum glück auf beide officemonster verzichten, gibt es im web doch mittlerweile ausreichende alternativen, um all paar jahre eine bewerbung, vertragskündigung oder einen lebenslauf zu schreiben. office im office, meinetwegen. wer glaubt, dass er für o.g. eine vollwertige officelösung braucht, leidet bestenfalls an minderwertigkeitskomplexen.

  8. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 17:19

    > Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    office 2003 meinst du oder ?

  9. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Nameless 16.03.09 - 19:36

    boemer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet
    > ausschauen, damit es auch spass macht damit zu
    > arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber
    > leider sind die noch nicht bei Word 2003
    > belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

    Was gefällt dir denn nicht an OpenOffice 3.0 Writer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26