1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

OpenOffice vs. M$-Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: rvts2 16.03.09 - 09:53

    OpenOffice soll:

    1- modular werden und damit verbunden viel schneller starten und auch ermöglichen die nicht gebrauten Module wirklich nicht zu installieren. In der bisherigen Form ist OpenOffice eine monolithische Einheit, die nur die nicht benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten - wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht hat.

    3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit ist nicht zu unterschätzen.

  2. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 10:15

    1) Schneller starten ist immer okay, es gibt dafür das kleine vorstart Programmchen. Aber besser wäre mir das alles innerhalb des Programms flüßig(er) läuft.

    2) Könnte interessant sein, hab es damals mit Word6.0 auch nicht gehabt, bleib dabei Wordperfect war damals angenehmer, hat mir eine Weile gekostet.....

    3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet ausschauen, damit es auch spass macht damit zu arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber leider sind die noch nicht bei Word 2003 belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

  3. ist doch schon so...

    Autor: interessierter Leser 16.03.09 - 10:32

    zu 1:
    Zumindest unter Linux ist es üblich die Komponenten (writer, calc usw) einzeln zu installieren... allerdings hängen die alle von einem recht großen Basimodul ab.

  4. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: OO-Fortgeschrittener 16.03.09 - 10:58

    Hallo,

    OO schneller starten... dazu findet man im Internet jede Menge brauchbare Tipps. Am Besten: Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt und dann auch nachgestartet.

    Außerdem darf man nicht vergessen, dass sich MS-O heimlich im Hintergrund beim Systemstart startet. Das ist dann subjektiv ein "schneller" Start, den man mit dem OO-Schnellstarter auch hat - nur dass der sagt, was er tut und man auch darauf verzichten kann!

    Die Umstiegshilfe wäre mal was. Es gibt doch einige Funktionen, die schlicht an einer anderen Stelle zu finden sind.

    Das Aussehen von MS unterstütze ich nicht. Man soll nicht versuchen, schlechte Software zu kopieren. Das hat OO gar nicht nötig.

  5. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Ainer v. Fielen 16.03.09 - 11:04

    rvts2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenOffice soll:
    >
    > 1- modular werden und damit verbunden viel
    > schneller starten und auch ermöglichen die nicht
    > gebrauten Module wirklich nicht zu installieren.
    > In der bisherigen Form ist OpenOffice eine
    > monolithische Einheit, die nur die nicht
    > benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    Wäre ein guter Ansatz, kannst Du ja mal den OO-Developern vorschlagen!

    > 2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten -
    > wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht
    > hat.

    Halte ich persönlich eigentlich nicht für nötig! OO ist schon sehr logisch aufgebaut...

    > 3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso
    > aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit
    > ist nicht zu unterschätzen.

    Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  6. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Aufrechter Gang 16.03.09 - 11:51

    "Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt"

    Java wird für Dokumentvorlagen *nicht* benötigt, aber für:
    Assistenten
    Base
    Registrierung (Umfrage)

  7. Re: web office!

    Autor: ps 16.03.09 - 11:57

    also sogenannter ottonormalbenutzer kann ich mittlerweile zum glück auf beide officemonster verzichten, gibt es im web doch mittlerweile ausreichende alternativen, um all paar jahre eine bewerbung, vertragskündigung oder einen lebenslauf zu schreiben. office im office, meinetwegen. wer glaubt, dass er für o.g. eine vollwertige officelösung braucht, leidet bestenfalls an minderwertigkeitskomplexen.

  8. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 17:19

    > Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    office 2003 meinst du oder ?

  9. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Nameless 16.03.09 - 19:36

    boemer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet
    > ausschauen, damit es auch spass macht damit zu
    > arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber
    > leider sind die noch nicht bei Word 2003
    > belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

    Was gefällt dir denn nicht an OpenOffice 3.0 Writer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45