Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 3.1 bringt…

OpenOffice vs. M$-Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: rvts2 16.03.09 - 09:53

    OpenOffice soll:

    1- modular werden und damit verbunden viel schneller starten und auch ermöglichen die nicht gebrauten Module wirklich nicht zu installieren. In der bisherigen Form ist OpenOffice eine monolithische Einheit, die nur die nicht benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten - wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht hat.

    3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit ist nicht zu unterschätzen.

  2. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 10:15

    1) Schneller starten ist immer okay, es gibt dafür das kleine vorstart Programmchen. Aber besser wäre mir das alles innerhalb des Programms flüßig(er) läuft.

    2) Könnte interessant sein, hab es damals mit Word6.0 auch nicht gehabt, bleib dabei Wordperfect war damals angenehmer, hat mir eine Weile gekostet.....

    3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet ausschauen, damit es auch spass macht damit zu arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber leider sind die noch nicht bei Word 2003 belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

  3. ist doch schon so...

    Autor: interessierter Leser 16.03.09 - 10:32

    zu 1:
    Zumindest unter Linux ist es üblich die Komponenten (writer, calc usw) einzeln zu installieren... allerdings hängen die alle von einem recht großen Basimodul ab.

  4. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: OO-Fortgeschrittener 16.03.09 - 10:58

    Hallo,

    OO schneller starten... dazu findet man im Internet jede Menge brauchbare Tipps. Am Besten: Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt und dann auch nachgestartet.

    Außerdem darf man nicht vergessen, dass sich MS-O heimlich im Hintergrund beim Systemstart startet. Das ist dann subjektiv ein "schneller" Start, den man mit dem OO-Schnellstarter auch hat - nur dass der sagt, was er tut und man auch darauf verzichten kann!

    Die Umstiegshilfe wäre mal was. Es gibt doch einige Funktionen, die schlicht an einer anderen Stelle zu finden sind.

    Das Aussehen von MS unterstütze ich nicht. Man soll nicht versuchen, schlechte Software zu kopieren. Das hat OO gar nicht nötig.

  5. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Ainer v. Fielen 16.03.09 - 11:04

    rvts2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenOffice soll:
    >
    > 1- modular werden und damit verbunden viel
    > schneller starten und auch ermöglichen die nicht
    > gebrauten Module wirklich nicht zu installieren.
    > In der bisherigen Form ist OpenOffice eine
    > monolithische Einheit, die nur die nicht
    > benötigten Module scheinbar nicht installiert.

    Wäre ein guter Ansatz, kannst Du ja mal den OO-Developern vorschlagen!

    > 2- eine Hilfe für MS-Office umsteiger anbieten -
    > wie es Microsoft für WordPerfect-Benutzer gemacht
    > hat.

    Halte ich persönlich eigentlich nicht für nötig! OO ist schon sehr logisch aufgebaut...

    > 3- zusätzliche ein UI anbieten, das genauso
    > aussieht wie MS-Office. Die Macht der Gewöhnheit
    > ist nicht zu unterschätzen.

    Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  6. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Aufrechter Gang 16.03.09 - 11:51

    "Java-Runtime nicht starten; Die wird nur für die Dokumentvorlagen benötigt"

    Java wird für Dokumentvorlagen *nicht* benötigt, aber für:
    Assistenten
    Base
    Registrierung (Umfrage)

  7. Re: web office!

    Autor: ps 16.03.09 - 11:57

    also sogenannter ottonormalbenutzer kann ich mittlerweile zum glück auf beide officemonster verzichten, gibt es im web doch mittlerweile ausreichende alternativen, um all paar jahre eine bewerbung, vertragskündigung oder einen lebenslauf zu schreiben. office im office, meinetwegen. wer glaubt, dass er für o.g. eine vollwertige officelösung braucht, leidet bestenfalls an minderwertigkeitskomplexen.

  8. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: boemer 16.03.09 - 17:19

    > Wenn Du Ribbons meinst dann bitte nicht. Ansonsten ist OO den MS-Office <2007 ähnlicher als MS-Office 2007 selber!

    office 2003 meinst du oder ?

  9. Re: OpenOffice vs. M$-Office

    Autor: Nameless 16.03.09 - 19:36

    boemer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3) Ich finde es sollte einfach gut abgearbeitet
    > ausschauen, damit es auch spass macht damit zu
    > arbeiten. Das wird mit jede Version besser, aber
    > leider sind die noch nicht bei Word 2003
    > belandet... (mal 3.1 ankucken wann es auskommt...)

    Was gefällt dir denn nicht an OpenOffice 3.0 Writer?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50