Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seehofer fordert Spieleverbote (Update)

Der eigentliche Missstand ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Missstand ...

    Autor: KritikAnbringer 16.03.09 - 11:13

    Die eigentliche Horrormeldung ist doch, dass ganz offensichtlich ein großer Bedarf an virtuellem Töten und Schlachten besteht. Ganz offensichtlich hat die Mehrheit der (auch erwachsenen Computernutzer) es ganz ganz nötig, virtuelles Blut zu vergießen. Das ist eine grenzübergreifende Beobachtung und sollte Anthroposophen, Psychologen, Sozialwissenschaftler und Philosophen weltweit wach rütteln. Denn ganz offensichtlich rutscht die Menschheit in mentale Barbarei ...

  2. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Linkspartei Wählen ! 16.03.09 - 11:16

    Ja dann überleg mal woran das liegt, bei dem ganzen Druck und Stress dem man permanent ausgeliefert ist MUSS man sich halt irgendwie abreagieren !

  3. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Das Gute A 16.03.09 - 11:16

    Verdammt, jetzt wo du es sagst!!!

  4. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: altenativvorschlag 16.03.09 - 11:16

    Linkspartei Wählen ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja dann überleg mal woran das liegt, bei dem
    > ganzen Druck und Stress dem man permanent
    > ausgeliefert ist MUSS man sich halt irgendwie
    > abreagieren !

    Joggen gehen?

  5. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: zwoggel 16.03.09 - 11:19

    Wieviele Gamer spielen denn wirklich NUR aus dem Grund zu töten O.o
    CS beispielsweise hat nunmal das Thema Terroristenbekämpfung. Das man dort auf Menschen schießt dient im Endeffekt nur dem Realismus.
    Bei Far Cry ist das genauso.

  6. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: kritikanderkritik 16.03.09 - 11:19

    das hat doch mit töten und schlachten überhaupt nichts zu tun! spiele in denen mit virtuellen schusswaffen in einem passenden setting umgegangen wird empfinde ich einfach als spannender als "hello kitty island" oder ähnliches. genau wie ein tatort vermutlich ohne polizei und verbrecher auch ziemlich langweilig wäre. jeder psychisch gesunde mensch kennt die klare abgrenzung zwischen fiktivem spiel auf dem bildschirm und realität.
    mit bedürfnis nach 'schlachten' und 'töten' hat das nichts zu tun. was ist denn deiner meinung nach ein geeigneter inhalt eines actiongames? (ja, ich spiele auch gerne tetris und guitar hero)

  7. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Mentaler Barbar 16.03.09 - 11:21

    Man sollte sich lieber darauf konzentrieren, gegen seine kapitalistischen Mitstreiter anzutreten. Man sollte lieber mit allen Mitteln versuchen, maximal möglichen Gewinn herauszuschlagen. Dies ist das so genannte "Real Life" und nicht diese brutalen KillerSPIELE!

  8. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: KritikAnbringer 16.03.09 - 11:23

    Du hast vollkommen recht. Auch die ersten paar Absätze deines anderen Posts sind richtig. Allerdings vergisst du eines: Macht korrumpiert immer: insbesondere wenn man durch Lobbyistenaktivität ständig verführt wird. Auch die Linkspartei wird nach entsprechendem Wahlergebnis dieser Verführung erliegen. Linksparteien führen immer dieses Uralte pathetische Gelaber an, dabei müssen sie nur eines verstehen: Ideologie bringt nichts, denn der Mensch ist verführbar und Geld und Macht verführen. Diese Tatsachen müssen ehrlich transparent gemacht werden. Ein expliziter dauerhafter öffentlicher Disput diesbezüglich ist nötig.

  9. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: ME_Fire 16.03.09 - 11:24

    Ja, das nützt auch recht gut. Games machen aber trotzdem Spass.

    Ob es dabei ums töten geht und ob es Zombies oder Menschen sind ist dabei sekundär. Sind ja eh nur farbige Pixelhaufen. Im echten Leben kann ich keine Fliege was zuleide tun.

  10. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: XCrist 16.03.09 - 11:25

    Das Problem ist doch ganz augenscheinlich das minderjährige diese Spiele bekommen und sie zu hause spielen ohne das die Eltern einschreiten. (wenn es denn überhaupt daran liegt)
    Da hilft ein pauschales illegalisieren von Ego-shootern wenig vor allem weil es bereits Illegal ist für minderjährige.
    Die eigentliche Zielgruppe läuft ja auch nicht Amok und scheint also damit umgehen zu können.

  11. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Erschrekender 16.03.09 - 11:25

    omg...ich zocke auch gern Shooter udn Actiongames...aber einfach nur zur Abwechslung und weils Spaß macht und nich weil ich unebdingt ne Waffe in der Hand haben will und gern abschlachte

    @kritikanderkritik
    du spielst Guitar Hero??? echt heftig, das ist doch das Spiel wo auch ganz pöse Liedtexte vorkommen!?
    zB TNT, wo man gleich lust bekommt was in die Luft zu jagen und ähnliche Gewaltverherrlichende Liedtexte den Einzug gefunden haben. ich hoffe du siehst das mit der erforderlichen Distanz

  12. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: KritikAnbringer 16.03.09 - 11:25

    Schlimm ist nur, dass Menschen wie du sich zivilisiert nennen ...

  13. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Mentaler Barbar 16.03.09 - 11:28

    Wenn du glaubst, zu spielen sei unzivilisiert, dann darfst du mich gerne von deiner Liste der zivilisierten Menschen streichen.

  14. Wie wärs mit einem Seehofer Verbot?

    Autor: andersrum 16.03.09 - 11:30

    k.T.

  15. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Lobby 16.03.09 - 11:30

    jaja, alles soll verboten werden. Die Killerspiele sind mal wieder schuld und jeder der sie spielt, möchte danach töten und verletzen.
    So einfach macht man es sich mittlerweise und vergisst dabei ganz, dass die wahren Ursachen doch ganz andere sind. Wenn man sich die Anzahl der Spieler ansieht, die weiterhin sozial ausgewogen sind und keineswegs zu Monster mutieren, fragt man sich doch öfters, wieso das nicht ins Gewicht fällt. Gut, dass es anscheinend nicht die zahllosen Waffen sind, die einfach mal so frei verfügbar sind.
    Ich wäre verwundert, wenn jemand mit einem Spielekarton oder der DVD einen tätlichen Angriff verüben könnte.

  16. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: KritikAnbringer 16.03.09 - 11:30

    "Man sollte lieber mit allen Mitteln versuchen, maximal möglichen Gewinn herauszuschlagen."

    Deshalb bist du unzivilisiert. Und du bist nicht allein, was die Sache noch schlimmer macht ...

  17. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: 2BorNot 16.03.09 - 11:31

    Diese Bedürfnis ist entwicklungspsychologisch und daneben schlicht genetisch gegeben. Die Frage ist, wie wird es ausgelebt. Diese sog Killerspiele sind der wohl absolut harmloseste Weg dieses Bedürfnis zu befriedigen.
    Ein bisschen Logik und Verstand wahr schon immer hilfreich Umstände und Sachverhalte richtig zu sehen. So tragisch das Ereignis auch war, Killerspiele waren defintiv nicht das auslösende Element.

    Beispiele wieso Killerspiele-Verbote Unsinn sind:
    - Gewaltverherrlichung im TV
    - Gewaltverherrlichung im Kino
    - Gewaltverherrlichung auf DVDs
    - Gewaltverherrlichung in der Musik
    - Schützenvereine
    - Schiessbuden

    Daran hat sich die Gesellschaft wohl bereits gewöhnt, bei den Killerspielen kommen viele Faktoren zusammen, die "neu" sind.
    Alles in allem ist die politische Reaktion nichts als billige Effekthascherei.

  18. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: KritikAnbringer 16.03.09 - 11:32

    Vollkommen richtig. Und nun?

  19. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: Mentaler Barbar 16.03.09 - 11:34

    Es war Ironie. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass ich es weit aus weniger mental barbarisch finde, Wettkämpfe in Sport und Spiel auszutragen. Dennoch werden Spiele angeprangert, anstatt sich mal mit der Realität zu beschäftigen.

  20. Re: Der eigentliche Missstand ...

    Autor: nachdenker 16.03.09 - 11:36

    2BorNot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Beispiele wieso Killerspiele-Verbote Unsinn sind:
    > - Gewaltverherrlichung im TV
    > - Gewaltverherrlichung im Kino
    > - Gewaltverherrlichung auf DVDs
    > - Gewaltverherrlichung in der Musik

    Ist schlimm. Und was ist jetzt dein Argument, dass man diese nicht auch verbieten sollte?

    > - Schützenvereine
    > - Schiessbuden

    Hier wird keine Gewalt verherrlicht, da keine Menschen oder Menschenabbildungen Ziel sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  2. über experteer GmbH, Künzelsau
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,19€
  3. 4,31€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40