Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seehofer fordert Spieleverbote (Update)
  6. Them…

!!! Verbietet Unterhosen !!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zu Tode geklickt

    Autor: lustigewg 16.03.09 - 15:21

    Snoopy-78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wie es Politiker und einige von unseren
    > "fachkundigen Medien" beeinflusste Mitmenschen hin
    > bekommen, den Bezug vom EgoShooter zum gemeinen
    > Metzelmörder zu ziehen ist doch beachtlich.
    > Nicht das etwa die Gesellschaft versagt hat, das
    > da irgendwo im Umfeld desjenigen, der da
    > ausgetickt ist wohl noch ganz anderes schief
    > gelaufen ist. Zumindest hab ich noch keinen
    > gesehen der versucht hat mit einer Maus oder
    > Tastatut Amok zu laufen. So einen Schwachsinn,
    > muss man sich dann auch noch von Leuten vorhalten
    > lassen die nicht die geringste Kompetenz auf
    > diesem Gebiet haben. Ja sicherlich irgendwelche
    > Zeitungsberichte, Newsmeldungen, Statistiken usw.
    > bekommt man immer so zurechtgebogen das es passt.
    >
    > Da werden u.a. Szenen im TV gezeigt die es in den
    > Spielen nicht so gibt, wär ja auch viel zu
    > langweilig die Realität zu zeigen, also garnieren
    > wir das mit ein paar Spritzern Blut und mit ein
    > wenig dramatischer Musikuntermalung. Dann noch ein
    > paar zusammenhanglose und geschickte Schnitte quer
    > durch die Egoshooterbranche, gewürzt mit dem
    > erschütterten Kommentar eines Reporters. Der macht
    > dann noch ein Gesicht als wäre seine Oma grad
    > gestorben und alle schreien nach dem hoch gelobten
    > Killerspielverbot.
    >
    > Nur nicht die guten Waffen verbieten, denn real
    > Waffen brauchen wir falls uns mal wieder ein
    > Egoshooter spielender Amokläufer mit Maus und
    > Tastatur begegnet. Den knallen wir ohne zu Fragen
    > über den Haufen den der ist schon per Definition
    > gefährlich, denn der spielt ja Menschen umbringen,
    > das muss unterbunden werden.


    --> Genau das trifft es auf den Punkt. Danke

  2. Re: !!! Verbietet Unterhosen !!!

    Autor: Prozente 16.03.09 - 15:45

    Genau das ist das Problem danach... es gibt Eltern die so sorglos sind, lassen Waffen rumliegen, erziehen ihr Kind zum Schützen.
    Was will man im nachhinein tun? Die Eltern bestrafen? Sind sie das nicht schon genug?
    Man kann nur hoffen das andere Eltern anders sind... oder falls wirklich welche versagen, das dann (was für eine heile Welt) andere Konzepte greifen, z.B. Erziehung und Elternberatung in der Schule.
    Leider ist unsere Gesellschaft so, es wird weggesehen, es wird mit dem Finger auf sogenannte Looser gezeigt. In der Schule bekommen nicht die Intelligenten (oh mein Gott Streber..) das Mädchen, sondern der Coole.
    Es ist ungerecht, geschacklos und gemein.. aber es ist leider so... die Eltern und die Gesellschaft / Schule (der Anteil ist in meinen Augen deutlich geringer) haben versagt, und nichts aber auch garnichts kann das ändern.
    Es ist verboten Waffen rumliegen zu lassen, auch 10.000x strengere Verbote werden einige Eltern nicht davon abhalten lassen die Pistole zuhause liegen zu lassen.
    Es gibt in Deutschland auch einen sehr wirksamen Jugendschutz bei allen Medien, warum achten Eltern nicht darauf?

    Übrigends, es ist wirklich so... ich bin mir sicher, dass auch deine Kinder (wenns Jungs und sie älter als 12 sind) bereits Shooter gespielt haben, wenn nicht daheim, dann bei Freunden. Frag sie mal direkt, vielleicht bestätigen sie, das sie Shooter "mal gesehen" haben.

  3. Re: !!! Verbietet Unterhosen !!!

    Autor: moralischer Computerspieler 16.03.09 - 16:28

    Ein Computerspiel ist ein Medium, in dem man dem fiktiven Szenario eines Autors folgen kann. Dies ist genau das selbe, ob ich nun ein Buch lese, einen Film schaue oder einem Lied zuhöre.

    Der Inhalt dieses Mediums kann manchen Leuten nicht gefallen, aber das ändert nichts an der Unschuld und Neutralität des eigenen Mediums.
    Ein Bestsellerbuch, in dem perfide Psychopathen genauestens detailliert kleine Kinder zerstückeln, ist moralisch gesehen nicht wertvoller als eines dieser bösen "Killerspiele".

    In all diesen Medien kann man experimentieren und Sachen erleben, die einem im echten Leben nicht vergönnt sind, oder deren reale Folgen man nicht tragen möchte. Ob ich nun den Glanz des Popstarlebens, das Triumpfgefühl eines Rennfahrers oder den Nervenkitzels eines Verbrechers spüren möchte, kann ich dies gefahrlos und ohne Folgen austesten.
    Der Mensch ist neugierig und nunmal auch in einem gewissen Rahmen gewaltbereit. So ist es zum Beispiel weniger verwunderlich, dass erfolgreiche Filme, Bücher, Spiele etc. nicht vom Alltag des Büroangestellten Gerhard Schmidt erzählen, sondern vom einem Bombenanschlag oder ähnlich spektakulärem bzw. außergewöhnlichem.

    Meiner Meinung nach ist es weit schonender für die Gesellschaft, wenn ich in Wut oder Frust Pixelmännchen über den Haufen schieße oder einen Sandsack malträtiere, anstatt meine Frau zu mobben, meine Kinder zu schlagen oder den Frust in mich reinzufressen.

    Es ist traurig, dass die Leute, die in ihrer Kindheit mit Begeisterung als Räuber mit Stockpistolen Polizisten erschossen haben, heute in Empörung geraten, wenn die jetzige Jugendgeneration in Counter Strike als Terroristen genau das selbe macht.

    Eines deiner Argumente war, dass die Gefahr der Computerspiele im Vergleich zu anderen Medien das Belohnungssystem ist, das die von dir sogenannten "Loosertypen" zur Übertragung in die echte Welt motiviert. Aber schauen wir uns diese Fälle doch mal an.
    Besagter Loosertyp A findet nur noch Erfolgserlebnisse in seinen Shoutern, will diese auch im echten Leben haben und marschiert deshalb mit einer Waffe an einen öffentlichen Platz mit vielen Leuten und beginnt um sich zu schießen. Aber anstatt auf irgendeine Form von Belohnung zu warten, erschießt er sich, wenn er kurz davor ist, gestellt zu werden. Also scheint hier doch irgendwas nicht zu stimmen, oder?

    Es stimmt, dass Kinder in diesen Spielen lernen können, wie es ist zu töten und über zigtausend Umwege und andere Einflüsse, auf die Idee kommen können, dies real umzusetzen.
    Aber wenn man auf dieser Linie argumentiert, müssten Berufe wie die eines Metzgers oder eines Soldatens verboten werden müssen, da sie mit dem Tod im echten Leben konfontiert werden, sogar ihren Lebensunterhalt damit verdienen. Und jetzt sag bitte nicht, dass der Metzger nur Tiere tötet, denn der Gamer tötet Pixel.

    Also bitte schiebt die Schuld für menschliches Versagen nicht auf ein Spiel, das zeigt, was es in der Welt für reale Sachen gibt.

  4. Re: !!! Verbietet Unterhosen !!!

    Autor: wartok 16.03.09 - 17:24

    1. Das mit der Unterhose stammt nicht von mir.
    2. Das Beispiel mag überzogen sein, und Unterhosen mögen tatsächlich weniger kausalen Zusammenhang zu Amokläufen haben, als Ego-Shooter

    Bei mir noch auf Einsicht zu warten halte ich jedoch für übertrieben optimistisch. Ich mag noch nicht so alt sein, wie ich dich dank deiner engstirnigen verbalen Rundumschläge einschätze, aber erwachsen bin ich auch schon, glaub mir.

    Was letztendlich aber der sicherlich mit voller Absicht überzogene Vergleich zur Unterhose unterm Strich sagen will:

    Du kannst nicht alle Personen, die ein gemeinsames Hobby teilen, ohne mit der Wimper zu zucken in einen Topf werfen. Das man das nach der 300. Diskussion zu diesem Thema immer noch sagen muss, zeigt, wie sehr "Deine Leute" zuhören, wenn dann doch mal einer dieser fürchterlichen Amoklaufkandidaten zu Wort kommt.
    Findest Du das fair? Im Grunde bezeichnest Du mich als Person, die charakterlich zumindest teilweise mit Leuten wie Tim K. übereinstimmt. Da musst Du dich letztendlich auch gar nicht rausreden, der Spruch mit "einer von Euren Leuten" lässt da kaum Spielraum... Die Bemerkung ist letztendlich sogar noch schlechter als der Vorschlag zum Verbot der Spiele. Die Politiker folgen wenigstens dem Motto "Die 'normalen' müssen geopfert werden, um die Spinner zu bremsen". Du dagegen erklärst uns wohl alle für Spinner, sehr fundierte Urteilsbildung, wenn man bedenkt, dass Du wahrscheinlich eben nur die Leute aus der Spielerszene kennst, die später als Amokläufer in den Nachrichten auftauchen...

    Auf das "virtuell oder auch real" sollten wir mit dem Abschlachten aufhören, muss ich nicht weiter eingehen, ne? Das merkst selbst, oder?

  5. Willkommen neuer TROLL

    Autor: surfenoheende 16.03.09 - 20:39

    Willkommen neuer TROLL, es ist eine Stelle frei, seidem
    "Urheberrecht = Menschenrecht" weg ist.

  6. Genau! (KT)

    Autor: surfenohneende 16.03.09 - 20:42

    (KT)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00