Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seehofer fordert Spieleverbote (Update)

Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

    Autor: /mecki78 16.03.09 - 14:05

    Also erstens, wenn man Ego Shooter verbieten will für Teenies, okay, kann ich mit leben. Pornos sind ja auch für die Verboten. Ich find's zwar bescheuert und ich glaube nicht, dass es deswegen auch nur einen Amoklauf weniger geben wird, aber bitte.

    Wenn sie aber Ego Shooter generell verbieten, also auch für Erwachsene, dann muss ich mich doch fragen, was hier eher den Amoklauf ermöglicht: Der Shooter am PC daheim oder die Waffe im Haus? Dann würde ich doch sagen, erstmal Privatbesitz von funktionstüchtigen Waffen unter Strafe stellen. Waffen sammeln schön und gut, aber dann müssen die Funktionsuntüchtig gemacht werden (wie das gehen könnte weiss ich nicht, aber da gibt es sicher einen Weg für). Oder aber Waffen ja, aber Munition nein. Ja, könnte man illegal immer noch beziehen, aber hey, man kann auch ne funktionstüchtige Waffe und ein Egoshooter illegal beziehen, das darf kein Maßstab sein (bei Gesetzen geht es darum was man legal beziehen darf, illegal kann ich auch verbotene Drogen beziehen).

    Ich glaube zwar auch dass ein totales Waffenverbotsgesetz keinen einzigen Amoklauf verhindern wird, weil das einfach Blödsinn ist, aber wenn man schon was verbieten will, dann lieber die Waffen als die 3D Shooter, weil erstere doch gefährlicher sind als letztere. Abgesehen davon, dass ich nicht gesagt habe, dass Privatpersonen keine Waffen haben können sollen, ich sagte nur nicht zu Hause. Die müssen halt irgendwo weggeschlossen sein (im Schützenverein, im Jagtclub, etc.) und dürfen nur an berechtigte Personen für einen kurzen und kontrollierten Zeitraum herausgegeben werden (für das Training bei Sportschützen oder für auf die Jagt gehen bei Jägern) und müssen dann innerhalb eines bestimmten Zeitraums dort wieder abgegeben werden und das muss alles genauesten Protokolliert werden. Dann kann immer noch ein Jäger oder Sportschütze amok laufen... allerdings eben nicht mehr z.B. die Kinder eines solchen, weil eben keine Waffe im Haus. Ja gut, er kann auch mit dem Küchenmesser durch die Fussgängerzone rennen und Leute abstechen, daher sage ich ja, dass ist Blödsinn, aber Ego Shooter zu verbieten ist noch grösserer Blödsinn.

    Die ganze Debatte ist sowieso total überzogen. Wo wollen wir aufhören? Als Nächstes wird Rock Musik verboten, weil sie aggressive macht (lacht nicht, das kommt auch, wenn der nächste Amokläufer Metal gehört hat).

    Und jetzt noch zum Thema sucht und World of Warcraft. Spiele wie WoW verlangen dass man einen Vertrag abschliesst und mntl. Zahlt. Und genau deswegen braucht man hier gar Gesetz zum Jugendschutz, da man bis 18 nur beschränkt Geschäftsfähig ist, kann ein Teenager so einen Vertrag gar nicht rechtswirksam abschliessen. Dieser wäre schwebend unwirksam, denn die Eltern brauchen nur sagen "Nein, mein Kind nicht" und der Vertag ist geplatzt. Hier gibt es zwar den Taschengeldparagraphen, aber auch über das Taschengeld haben die Eltern ja die Kontrolle. Damit liegt es als zu 100% an den Eltern das zu unterbinden wenn sie wollen. Das können sie bereits heute nach geltender Rechtslage und wenn sie das nicht tun, selber schuld.

  2. Re: Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

    Autor: E-bull 24.03.09 - 17:29

    Du hast mit allem recht. Wieso Ego-shotter spiele abschaffen anstatt waffen. Jaja, die Waffengesetze wurden verschärft aba das bringt ja nix denn ammok gelaufen wird ja mit denn waffen und nicht mit den ego shootern. Deswegen lieber die Waffen abschaffen anstatt Ego-Shooter games. Es gibt ja auch noch Hobby-Schützen die ein Recht auf Hobbys haben aber auch Hobby Ego shooter gamer. Die Politiker sollten mal nachdenken die echten Realen Waffen abzuschafen anstatt Ego-Shooter games auf dem Bildschirm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15