Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seehofer fordert Spieleverbote (Update)

Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

    Autor: /mecki78 16.03.09 - 14:05

    Also erstens, wenn man Ego Shooter verbieten will für Teenies, okay, kann ich mit leben. Pornos sind ja auch für die Verboten. Ich find's zwar bescheuert und ich glaube nicht, dass es deswegen auch nur einen Amoklauf weniger geben wird, aber bitte.

    Wenn sie aber Ego Shooter generell verbieten, also auch für Erwachsene, dann muss ich mich doch fragen, was hier eher den Amoklauf ermöglicht: Der Shooter am PC daheim oder die Waffe im Haus? Dann würde ich doch sagen, erstmal Privatbesitz von funktionstüchtigen Waffen unter Strafe stellen. Waffen sammeln schön und gut, aber dann müssen die Funktionsuntüchtig gemacht werden (wie das gehen könnte weiss ich nicht, aber da gibt es sicher einen Weg für). Oder aber Waffen ja, aber Munition nein. Ja, könnte man illegal immer noch beziehen, aber hey, man kann auch ne funktionstüchtige Waffe und ein Egoshooter illegal beziehen, das darf kein Maßstab sein (bei Gesetzen geht es darum was man legal beziehen darf, illegal kann ich auch verbotene Drogen beziehen).

    Ich glaube zwar auch dass ein totales Waffenverbotsgesetz keinen einzigen Amoklauf verhindern wird, weil das einfach Blödsinn ist, aber wenn man schon was verbieten will, dann lieber die Waffen als die 3D Shooter, weil erstere doch gefährlicher sind als letztere. Abgesehen davon, dass ich nicht gesagt habe, dass Privatpersonen keine Waffen haben können sollen, ich sagte nur nicht zu Hause. Die müssen halt irgendwo weggeschlossen sein (im Schützenverein, im Jagtclub, etc.) und dürfen nur an berechtigte Personen für einen kurzen und kontrollierten Zeitraum herausgegeben werden (für das Training bei Sportschützen oder für auf die Jagt gehen bei Jägern) und müssen dann innerhalb eines bestimmten Zeitraums dort wieder abgegeben werden und das muss alles genauesten Protokolliert werden. Dann kann immer noch ein Jäger oder Sportschütze amok laufen... allerdings eben nicht mehr z.B. die Kinder eines solchen, weil eben keine Waffe im Haus. Ja gut, er kann auch mit dem Küchenmesser durch die Fussgängerzone rennen und Leute abstechen, daher sage ich ja, dass ist Blödsinn, aber Ego Shooter zu verbieten ist noch grösserer Blödsinn.

    Die ganze Debatte ist sowieso total überzogen. Wo wollen wir aufhören? Als Nächstes wird Rock Musik verboten, weil sie aggressive macht (lacht nicht, das kommt auch, wenn der nächste Amokläufer Metal gehört hat).

    Und jetzt noch zum Thema sucht und World of Warcraft. Spiele wie WoW verlangen dass man einen Vertrag abschliesst und mntl. Zahlt. Und genau deswegen braucht man hier gar Gesetz zum Jugendschutz, da man bis 18 nur beschränkt Geschäftsfähig ist, kann ein Teenager so einen Vertrag gar nicht rechtswirksam abschliessen. Dieser wäre schwebend unwirksam, denn die Eltern brauchen nur sagen "Nein, mein Kind nicht" und der Vertag ist geplatzt. Hier gibt es zwar den Taschengeldparagraphen, aber auch über das Taschengeld haben die Eltern ja die Kontrolle. Damit liegt es als zu 100% an den Eltern das zu unterbinden wenn sie wollen. Das können sie bereits heute nach geltender Rechtslage und wenn sie das nicht tun, selber schuld.

  2. Re: Spieleverbot, Spielesucht - Seehofer Go Home

    Autor: E-bull 24.03.09 - 17:29

    Du hast mit allem recht. Wieso Ego-shotter spiele abschaffen anstatt waffen. Jaja, die Waffengesetze wurden verschärft aba das bringt ja nix denn ammok gelaufen wird ja mit denn waffen und nicht mit den ego shootern. Deswegen lieber die Waffen abschaffen anstatt Ego-Shooter games. Es gibt ja auch noch Hobby-Schützen die ein Recht auf Hobbys haben aber auch Hobby Ego shooter gamer. Die Politiker sollten mal nachdenken die echten Realen Waffen abzuschafen anstatt Ego-Shooter games auf dem Bildschirm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  2. Dataport, Hamburg
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42