Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacom steigt mit Touch-Mixer ins…

Amateurhaft, nix für Profis

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: DerProphet 17.03.09 - 08:56

    Wahre Profis mixen ihre Sachen live mit FL Studio, alles andere ist für Schallplattendreher und Beckenrandschwimmer...

  2. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: luckyiam 17.03.09 - 09:17

    FL Studio? ich glaube da habe ich wohl was verpasst..
    Wahre Profis legen noch mit Vinyl auf, bzw. meinetwegen auch mit Rane Serato Scratch Live..

  3. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: Bouncy 17.03.09 - 09:25

    seit wann definiert die art wie jemand auflegt ob man ein profi ist oder nicht? hat es noch nie, wird es nie, nur das ergebnis zählt! alles andere ist möchtegern...

  4. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: TheDragon 17.03.09 - 09:28

    Du verwechselst da ein bisschen die Zusammenhänge:
    Man ist nicht ein Profi, weil man mit Seran Scratch auflegt, aber alle echten Profis legen entweder mit Serano Scratch, Traktor Scratch oder gleich mit echtem Vinyl auf :)


    T.

  5. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: micah 17.03.09 - 09:36

    Lol. Hallo? Die legen Platten auf. Das kann jeder 5-jährige, selbst Kaffeekochen ist schwieriger.

  6. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: Trolltech 17.03.09 - 09:36

    Oder gleich mit Serano Schinken...

  7. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: hellohello 17.03.09 - 09:40

    wenn man keine ahnung hat, manchmal einfach mal fresse halten!
    PS: auch kaffee kan übelst schmecken wenn man nicht weiss, wie man ihn zubereitet...

  8. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: tonydanza 17.03.09 - 09:43

    hellohello schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn man keine ahnung hat, manchmal einfach mal
    > fresse halten!
    > PS: auch kaffee kan übelst schmecken wenn man
    > nicht weiss, wie man ihn zubereitet...

    Deswegen ist Kaffee kochen doch auch schwieriger, hatter doch geschrieben. Aber im Ernst: Leute, die "DJ" als ihren Beruf angeben ... die haben doch alle einen an der Waffel, oder? Dafür muss man doch vollkommen talentbefreit sein.


  9. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: wahrer Profi 17.03.09 - 09:45

    ... wahre Profis ...
    posten hier nicht - denn Sie sind DJs und keine Nerds wie (w)I(h)r alle hier ;)

  10. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: the real bass 17.03.09 - 09:50

    TheDragon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du verwechselst da ein bisschen die
    > Zusammenhänge:
    > Man ist nicht ein Profi, weil man mit Seran
    > Scratch auflegt, aber alle echten Profis legen
    > entweder mit Serano Scratch, Traktor Scratch oder
    > gleich mit echtem Vinyl auf :)

    Bulllshhhhiiiiittttt....

    Es gibt genug DJs, die den Pioneer CDJ-1000 MKIII auf ihrem Rider stehen haben.
    Plus diverse, die mit Ableton oder Traktor Pro und Midi Controllern auflegen und für die Cd und Vinyl (auch DVS) schon lange keine Rolle mehr spielen.

    Jetzt sag nicht, ich muss mir noch die Mühe machen, dir Beispiele zu nennen, dann hast du dich endgültig blamiert!




  11. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: mopding 17.03.09 - 10:00

    wahrer Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... wahre Profis ...
    > posten hier nicht - denn Sie sind DJs und keine
    > Nerds wie (w)I(h)r alle hier ;)


    BÄM ;D

  12. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: KlimperKlunkerFee 17.03.09 - 10:04

    Schon allein der Touch-Crossfader bei diesem "Ding" verheißt doch nichts gutes... Offensichtlich hat man den Entwicklern nicht mitgeteilt wie essentiell dieser ist und ich glaube nicht, dass das berührungsintensive Panel dort mit einem mechanischem Crossfader auch nur ansatzweise mithalten kann...

  13. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: _joe_ 17.03.09 - 10:09

    Der Versuch ging nach hinten los.
    Live "auflegen" kannst du vielleicht mit Ableton Live oder Traktor Pro.

    FL Studio ist ein Sequencer wie Cubase oder Logic, damit produziert man einzelne Musikstücke. Ganz harte (wie ich) machen damit Mixtapes - für eine CD brauche ich mittlerweile nur noch ca. 10 Stunden Arbeit.
    Wie du damit live arbeiten willst ist mir ein Rätsel.

    Sagt jemand, der seit 5 Jahren mit Vinyl auflegt und seit 2 Jahren mit FL Studio arbeitet.

  14. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: yofresh 17.03.09 - 10:13

    es ist mal wieder kindergeburtstag auf golem
    es gib profis die können nur auf technics, es gab gute leute die konnten damals auch auf den vereinzelten thorens gut mixen, mixtechnik wie in den achtzigern gibt es heute sowieso eher selten, der grossteil sind "fast moves" oder "cuts", dafür sollte dieses wacom-gerät reichen. ich habe "profis" kennengelernt die wussten nichts vom aufbau eines tracks, sowas wie 8, 16, 32 ist etlichen einfach nie erklärt worden.
    ich kenne auch einige "bedroom-djs" die jeden "profi" in die tasche stecken, allerdings ist das live schon wieder anders. leider halten sich heute zu viele für einen profi, das hat das ganze tanzende nachtleben geschädigt. eine tanzfläche füllen ist einfach, aber eine alternierende masse kochen lassen ist schwer. wenn die leute am tresen mit den füssen wippen, dann ist der dj gut, denn dort wird der umsatz gemacht, das verkennen heute viele. ich persönlich finde die entwicklung solcher geräte und auch guter dj-software für sehr gut, da entfällt das plattenkisten schleppen und man kann bei einer fetten platte davon ausgehen mehr als nur ein geplantes setup dabei zu haben. zwei tb-platten und man hat seine komplette sammlung in guter qualität, also ab 192 aufwärts dabei.
    so, jetzt hört bitte auf zu schwallern, das geht mir bei golem wirklich auf den keks...

  15. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: ROCKMUSIK 17.03.09 - 10:20

    yofresh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eine tanzfläche
    > füllen ist einfach, aber eine alternierende masse
    > kochen lassen ist schwer.

    Muhahaha. Bitte was?

    > wenn die leute am tresen
    > mit den füssen wippen, dann ist der dj gut

    Wie geil. Muha.


  16. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: nate 17.03.09 - 10:32

    > Aber im Ernst: Leute, die
    > "DJ" als ihren Beruf angeben ... die haben doch
    > alle einen an der Waffel, oder? Dafür muss man
    > doch vollkommen talentbefreit sein.

    Es gibt zwei Arten von DJs:

    Die einen sind die, die auf Familienfeiern Schlagertitel mit iTunes spielen. Dazu braucht man wirklich kein Talent.

    Die anderen, und um die geht es hier, sind die, die in Clubs mehrere Stunden lang zusammenhängende Mixe aus gut zueinander passenden Titeln produzieren. Das mag simpel klingen, ist aber sehr anspruchsvoll und erfordert durchaus einiges an Übung.

  17. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: yofresh 17.03.09 - 11:03

    ach schatzi, deswegen sage ich kindergeburtstag
    dein name zeigt schon das du nicht die richtige klientel bist
    hier geht es um die sogenannte erlebnisgastronomie und nicht um wackendorf
    du solltest es mit dieter nuhr halten

  18. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: yofresh 17.03.09 - 11:04

    danke nate, endlich ein guter kommentar

  19. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: luckyiam 17.03.09 - 11:37

    yofresh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ach schatzi, deswegen sage ich kindergeburtstag
    > dein name zeigt schon das du nicht die richtige
    > klientel bist
    > hier geht es um die sogenannte erlebnisgastronomie
    > und nicht um wackendorf
    > du solltest es mit dieter nuhr halten

    BAM! IN YOUR FACE ROCKMUSIK ;D

  20. Re: Amateurhaft, nix für Profis

    Autor: musikgeschmack² 17.03.09 - 11:56


    mag sein ...

    aber wer will sowas hören?

    echte, richtige musik kommt noch immer aus dem instrument ...

    einen technohit kann jedes kind mit der entsprechenden software basteln aber bis man ein einigermassen taugliches gitarrensolo hinlegen kann vergehen jahre bis jahrzente !

    das ist musik alles andre kommt nur aus der dose !

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben