Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Mac mini mit Dualdisplay und…

MAC kann nicht mal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MAC kann nicht mal

    Autor: MÄCK mini 17.03.09 - 13:03

    auf NTFS Platten schreiben, was soll man dann mit dem Käse ?

  2. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: Das Gute A 17.03.09 - 13:05

    MÄCK mini schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > auf NTFS Platten schreiben, was soll man dann mit
    > dem Käse ?


    natürlich geht das. Brauchst dir nur nen NTFS Treiber zu laden du Nase.

  3. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: MacFreak 17.03.09 - 13:07

    Wie bitte? Habe meine externe 1 TB USB-Festplatte (welche mit NTFS formatiert ist) angeschlossen am Mac Mini (wurde ohne Probleme erkannt) und benutze diese seid dem als Speicher sowohl für den Mac als auch für meinen Windows Rechner. Klappt einwandfrei.

  4. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: MÄCK mini 17.03.09 - 13:08

    Probier mal kopieren darauf OHNE Paragon Treiber....geht nicht, also schmeiß weg den Dreck.

  5. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: MacFreak 17.03.09 - 13:09

    Hm egal woher der Treiber kommt, hauptsache es funktioniert *g*

  6. Windows kann nicht mal

    Autor: Alptraum 17.03.09 - 13:10

    HFS+, ext2/3/4, reiserfs, xfs,jfs, ... schreiben. Was kann Windows überhaupt?

  7. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: Apple forever 17.03.09 - 13:13

    Windows kann außer FAT und NTFS überhaupt nichts!
    Aber zwei 80er-Jahre Dateisystem zu unterstützen ist die Welt für den Windows-Jünger, ich weiß ...

    Außerdem verwechselst du Hardware und Software, Bürschchen.

  8. Kleinkindalarm

    Autor: root86.org 17.03.09 - 13:27

    http://code.google.com/p/macfuse/ ... es geht alles ... [Text entfernt]


    **Editiert vom Moderator: Bitte auf Ausdrucksweise achten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.09 13:30 durch uk (Golem.de).

  9. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: Blahaaaaaaa 17.03.09 - 13:39

    Ja klar, 80er Jahre! FAT vielleicht, nicht jedoch NTFS und auch nicht FAT32, Bürschchen! Das kommt aus den 90er Jahren, genauso wie HFS.

  10. Re: Windows kann nicht mal

    Autor: MACCIE 17.03.09 - 14:05

    Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > HFS+, ext2/3/4, reiserfs, xfs,jfs, ... schreiben.
    > Was kann Windows überhaupt?


    Marktführer sein, und bestimmen was es schreiben kann und was nicht ;-)

  11. exFAT (2006)? (kt)

    Autor: pool 17.03.09 - 14:08

  12. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: Apple forever 17.03.09 - 14:36

    Ich sag nur HFS+ Journaled ...

  13. Re: exFAT (2006)? (kt)

    Autor: Apple forever 17.03.09 - 14:42

    exFat hat auf Desktop-Computern keinerlei Verbreitung und ist zudem nicht einmal besonders gut für ein hochspezielles Flash-Speicher-Dateisystem.

    FAT32 ist von 1997. Das war das letzte Wort von MS bez. FS. Auf WinFS warten bestimmt die gleichen Leute, die auch auf Duke Nukem Forever warten ...

  14. Re: Windows kann nicht mal

    Autor: n00B 17.03.09 - 14:51

    Gibt genug freeware Treiber für Win
    um das ext filesystem zu lesen und auch zu schreiben.
    einfach mal googeln, dann meckern!

    Soweit ich weiss funktionieren die gut und mein Wissensstand dazu ist
    kanpp 3 Jahre alt. Da diese z.T. Opensource sind sollte sich
    da einiges getan haben.

    Grüße
    n00B

  15. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: User04711 17.03.09 - 14:57

    ... und Windows kann nicht mal HFS+ (weder lesen schon gar nicht schreiben...)

    Trollalarm....


  16. Re: Windows kann nicht mal

    Autor: User04711 17.03.09 - 14:59

    ... Für Mac gibts auch Treiber, damit ein Mac NTFS lesen kann. Einfach mal nach MacFuse googlen...

    Hier war die Reder davon das ein Mac nicht von Haus aus NTFS kann, genauso wenig kann ein Windows PC eben HFS+ von Haus aus lesen...

    Also was soll das dumme Gebrabbel...?


  17. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: coren 17.03.09 - 15:09

    MÄCK mini schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > auf NTFS Platten schreiben, was soll man dann mit
    > dem Käse ?


    brot toasten und spiegelei braten, was soll man dann mit dem käse

  18. Re: Windows kann nicht mal

    Autor: n00B 17.03.09 - 15:27

    weils mir wurscht egal ist was die von haus aus können
    solange es ne gescheite option zum nachrüsten gibt!

    wenns drin wär hätte MS eh wieder ne klage am hals weil sie ihre dominierende marktstellung nutzen würden um ext zu pushen ;)

    *brabbel* *brabbel*






  19. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: macfuse 17.03.09 - 15:35

    http://code.google.com/p/macfuse/

    kann alles beschreiben und lesen

  20. Re: MAC kann nicht mal

    Autor: Nemo 18.03.09 - 01:55

    Das geht sehr wohl. Aber nicht wenn Idioten und Trolle wie du vor der Kiste sitzen. Als OS X und Linux-Nutzer (je nach Kiste, ja geht beides, hauptsache Unix bzw Unix-Derivat) halte ich NTFS eh für vernachlässigbar außer wenn mal wieder ein Kumpel seine NTFS-externe Platte anschleppt. Und dafür gibts wie hier im Thread oft genug geschrieben, ja auch ne Lösung.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08