1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayerische Politiker treffen…

Hoffentlich....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich....

    Autor: odernicht 17.03.09 - 16:42

    ...bleiben dann auch die ganzen Blutpatches von den Spielen fern....Bei allen Counterstrike Beiträgen im TV etc sprießt ja nur so das Blut aus den Gegnern. Komischerweise ist das ja offiziell schon lange nicht mehr so....Da hat bestimmt jemand ausversehn falsch recherchiert....

  2. Re: Hoffentlich....

    Autor: blabla 17.03.09 - 16:50

    odernicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...bleiben dann auch die ganzen Blutpatches von
    > den Spielen fern....Bei allen Counterstrike
    > Beiträgen im TV etc sprießt ja nur so das Blut aus
    > den Gegnern. Komischerweise ist das ja offiziell
    > schon lange nicht mehr so....Da hat bestimmt
    > jemand ausversehn falsch recherchiert....


    das nennt man wohl "wenn die medien es so darstellen wie es gerade passt" denn die wahrheit sieht oftmals anders aus
    die pressefreiheit hat eben nachteile

  3. Re: Hoffentlich....

    Autor: "Journaille" 18.03.09 - 08:13

    Yo, die Journaille erfindet gerne mal was dazu, lässt gerne mal was weg und vor allem: sie dreht einem das Wort im Mund rum.

    Ist mir selber vor ein paar Jahren schon so passiert, als wir als Jugendliche beim Baumhaus bauen im Wald vor der Haustür (ja, es ist laaaaange her, es gab ein Leben vor dem Heim-PC... ;) einen Munitionsfund aus dem 2. Weltkrieg gemacht hatten. Ich (als Ältester der Gruppe) also die Polizei angerufen (den verrotteten Dreck konnte man ja eh zu nix mehr gebrauchen =) und wer kam noch vor der Polizei an? RICHTIG! Ein Reporter der lokalen Tageszeitung. Dem also mal kurz erzählt, wie wir drauf gestoßen waren (wir wollten an einem Hügel im Wald eine "Treppe" anlegen, damit wir einfacher zu unserem Büdchen kamen), was das eigentlich für Munition war (man kannte ja schließlich alles, der Truppenübungsplatz war ja auch nur ein paar Kilometer weit weg und das war doch alles interessant) und daß er (der Journalist) ja die Finger davonlassen sollte, da gefährlich (auch damit hatte man ja Erfahrung, ebenfalls wegen dem Truppenübrungsplatz, da hat man aj oft genug zugesehen :).

    Kurz danach kam dann die Polizei, dann der von ihnen nachgeforderte Kampfmittelräumdienst und nach ein paar Stunden war das ganze Spektakel vorbei (und der ganze Hügel einmal mit Metalldetektoren abgesucht, ein ganzer Stapel Panzergranaten und ca. 50 Schuß Karabiner-Munition ist halt nix, was man einfach so mal ignorieren sollte...).

    So weit, so gut. Bis zum nächsten Morgen, als die Zeitung kam. Das las sich dann in etwa so: Unwissende Jugendliche finden beim Spielen im Wald gefährliche Munition aus dem 2. Weltkrieg und rufen verängstigt die Polizei um Hilfe, da sie nicht wissen, was sie da gefunden haben. Nach einem Großeinsatz des Kampfmittelräumdienstes konnten die Kinder (ich war damals 16, die anderen 15...) dann mit ihrem Soldatenspielen(sic!) weitermachen. Ich war damals wirklich versucht, dem Herren mal einen Besuch mit den auf dem Truppenübungsplatz gefundenen (noch voll funktionsfähigen) Sachen einen Besuch abzustatten und sein Leben ein wenig interessanter zu gestalten (wenn ich sie nicht - da ich doch nix damit anfangen konnte - schon am Tag vorher einem sehr verdutzten Mitglied des Kampfmittelräumdienstes in die Hand gedrückt hätte. Der hat damals Augen gemacht - und ich schätze mal, auf dem Truppenübsungsplatz der Amis gab es danach ein paar gute Einläufe wegen "Wehe, ihr schmeißt die nicht verbrauchte Ammo nochmal einfach in den Bach!". Zwei komplette Boxen MG-Munition (allerdings nur Übungsmun, aber dafür jeweils inklusive der schönen blauen Box) waren wohl doch etwas zu heftig, um es einfach so zu ignorieren...

    Aber zurück zum Reporter: So ein blödes Arschloch, wir hatten ihm sogar gesagt, für welches Geschütz die Dinger im 2. Weltkrieg benutzt wurden. Er selber hatte überhaupt keinen Plan davon (war vom Alter her wohl einer von den 67-ern Studenten - woher soll der auch einen Plan haben...) und wollte die Dinger auch noch "zurechtlegen", damit das auf dem Foto besser aussähe (hätten wir ihn vielleicht einfach mal machen lassen sollen, wenn ich so im Nachhinein drüber nachdenke)

    Bei 2 anderen Begebenheiten (bei Bekannten) lief das ähnlich - bei anderen Reportern.

    Seitdem glaube ich der Presse vielleicht noch 25% und kein Jota mehr.

  4. Re: Hoffentlich....

    Autor: ingrid die interessenlose igeldame 18.03.09 - 09:35


    und wenn intressiert die geschichte ?

  5. Re: Hoffentlich....

    Autor: 0815 18.03.09 - 10:05

    OT:

    Also ich finde es ganz interessant das mal jemand hier reinschreibt was er so erlebt hat. Wenn es einen nicht interessiert sollte man wohl besser das Hirn einschalten und keine sinnlosen Kommentare machen die andere User nur belästigen.

    Also ich habe selber mehr als 5 Jahre Counterstrike und DoD usw. gezoggt und muss sagen, dass ich nie irgendwelche Blutpatches installiert habe. Erstens lenkt das nur vom eigentlichen Geschehen ab und zweitens wozu? Ich spiele ja nicht um möglichst viel Blut zu sehen sondern um Reaktionen zu verbessern, Taktiken auszuprobieren und letztendlich das SPIEL zu gewinnen.

    Mal ganz ehrlich wenn ich finde es kommen weitaus schlimmere Sachen im Fernsehen.

    Wenn "Killerspiele" Verboten werden dann sollten die Politiker ebenfalls Schützenvereine, Paintball und Fernsehen insbesondere die Nachrichten verbieten!
    Warum nicht gleich das ganze Internet?!
    Bei soviel Gewalt und Problemen die da rumschwirren gibt es doch bestimmt schon einen Gesetzentwurf?!

  6. Re: Hoffentlich....

    Autor: Der_Schlaue 18.03.09 - 10:07

    Was hast du dagegen, wenn jemand seine Argumentation mit einem schlagkräftigem Beispiel füttert? Immerhin kritisieren wir gerade Medien, die das nicht tun.
    Ich fand die Geschichte lustig!
    Allerdings ist sie für solche Shoutes- wo sich Win&Lin-Fanatiker die Fresse einschlagen wollen, doch etwas zu lang.

  7. Re: Hoffentlich....

    Autor: Hotohori 18.03.09 - 16:04

    Leider muss ich sagen, dass mich das jetzt nicht besonders wundert. Die Presse biegt sich eben immer alles so zu recht, damit es bei den Lesern/Zuhörern ja gut ankommt. Ich finds einfach nur traurig, dass die Presse ihren Job nicht wirklich ernst nimmt und tun und lassen können was sie wollen. Ich finde Jeder sollte die Möglichkeit haben bei Berichten falscher Tatsachen gegen die Presse vorgehen zu können und entsprechende Reporter dann einen kräftig auf den Deckel kriegen oder gar in besonders extremen Fällen nicht mehr in diesem Job arbeiten dürfen. Die Macht der Medien insbesondere der Presse wird sowieso immer massiv unterschätzt.

    Es wäre mal eine Statistik interessant wie viele Leute der Presse wie stark glauben. Mich würde es nicht wundern wenn das Ergebnis eher erschreckend ausfällt. Wie viele Leute machen sich schon die Mühe die Berichte zu prüfen bzw. durch andere Quellen, wenn es die überhaupt gibt, abzugleichen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.09 16:07 durch Hotohori.

  8. Re: Hoffentlich....

    Autor: Hinkel 20.03.09 - 11:08

    jaja die medien *seufz*

    vor ein paar wochen hatte ein freund von mir (er hatte depressionen usw) die tolle idee sich den schädel mit nem Karabiner wegzublasen
    hat dann aber doch davon abgelassen und hat dann seine exfreundin angerufen, das sie bitte kommen soll und in die nervenklinik fahren sollte

    nun ja diese hat dann vorsorglich die rettung angerufen, welche natürlich sofort die polizei informiert hat

    was dabei rausgekommen is:
    er hat gemütlich vorm vernseher gehockt, hat ne pizza gegessen und simpsons geguckt, dann hats an der Haustüre geläutet, er hat aufgemacht und schwupps is schon das SEK mit sturmschild und 10 MP's dagestanden und haben ihn in die nervenklinik gebracht.

    was die zeitung draus gemacht hat:
    Er war mit seiner ex alleine zuhause, diese hat mit ihm schluss gemacht, er hat nen karabiner genommen und sie damit bedroht
    sie konnte flüchten und die polizei rufen.
    er hat sich verbarikadiert und mit selbstmord und wildem rumschießen gedroht
    die polizei hat erfolglos mit ihm verhandelt, dann das SEK gerufen welche seine wohnung stürmte und ihn überwältigen konnte

    seitdem glaub ich den medien kein wort mehr :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Stadt Erlangen, Erlangen
  3. Universität zu Köln, Köln
  4. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar