Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone OS 3.0 mit…

iPhone erste Gen ohne MMS ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iPhone erste Gen ohne MMS ?

    Autor: Martin29a 03.04.09 - 20:36

    Sorry, die Aussage kann ich so nicht bestätigen.
    Ich hatte mal nen Uralt Handy ohne UMTS und sogar dies konnte MMS.
    Wieso soll dies also beim iPhone 1 Gen. nicht gehen ?
    Find ich irgendwie unlogisch diese Aussage.

    Weiterhin sollte Apple mal sagen, welche Bluetooth Chip sie im iPhone 1Gen. eingebaut haben.
    Die Möglichkeit Daten hin und her zu senden kann so ziemlich jeder Stick und sollte technisch auch funktionieren.

  2. Re: iPhone erste Gen ohne MMS ?

    Autor: Ex-iPhone-User 11.05.09 - 21:56

    > Sorry, die Aussage kann ich so nicht bestätigen.
    Du scheinst kein iPhone zu besitzen ... also rede hier nicht über Dinge über die Du nichts weisst, OK?

    > Ich hatte mal nen Uralt Handy ohne UMTS und sogar dies konnte MMS.
    Welcome to the club. Jedes 5€ Handy kann MMS. Apple's iPhone aber nicht. Ist so.

    > Wieso soll dies also beim iPhone 1 Gen. nicht gehen ?
    Weil Apple seinen Usern vorschreibt was "nötig" ist und was "unnötig" ist. Videos aufzeichnen? Unnötig, das "will keiner". MMS? Es gibt E-Mail. Also ist MMS "unnötig" und wird nicht eingebaut. SMS weiterleiten? Unnötig. Braucht keiner. Also kann man mit dem iPhone nicht mal SMS weiterleiten. Ja, jedes schwarz-weiss Handy aus dem vorherigen Jahrhundert kann das. Nur Apple's iPhone kann es nicht. Bluetooth? Braucht keiner. Nur um Mono-Kopfhörer zu benutzen ist es gut genug für Apple. Deshalb ist der Bluetooth-Stack vom iPhone derart beschi**en und und beschnitten. Man kann weder Files, Fotos, Kontakte über Bluetooth austauschen, noch kann man sein iPhone via Bluetooth an den Laptop koppeln ("tethering") und als es Modem benutzen ... Denn Apple's Designer haben in ihrer unendlichen Weisheit vorausgesehen dass kein iPhone-Benutzer sowas "exotisches" jemals wollen würde, ergo reicht der beschnittene und beschi**ene Bluetooth-Stack. (... ja, ich bin durch und durch sarkastisch ... )

    Wenn Du unbedingt Videos aufzeichnen möchtest (die Kamera könnte das eigentlich), MMS empfangen und senden (wozu das iPhone eigentlich von der Hardware her fähig wäre), SMS weiterleiten, usw. dann bleibt Dir als iPhone-Benutzer fast nichts anderes übrig als einen sogenannten "Jailbreak" anzuwenden, d.h. eine von Hackern manipulierte Firmware aufzuspielen. Diese erlaubt es dann weitere inoffizielle iPhone-Applikationen aus dem Internet und ausserhalb von iTunes und dem App-Store nachzuladen. Das ganze ist aber nicht unproblematisch: Zum einen könnte es je nach dem in welchem Staat man wohnt illegal sein sowas zu tun und zum anderen erlischt damit die Garantie. Für den bescheuerterweise total beschnittenen Bluetooth-Stack gibt's nach wie vor gar keinen Fix, auch ein "Jailbreak" hilft hier nichts. Da hilft nur warten auf OS 3.0 ....

    Das alles wurde mir derart zu blöd dass ich mein iPhone der ersten Generation nach bloss 24 Stunden weiter verkauft habe.

    > Find ich irgendwie unlogisch diese Aussage.
    Ich finde es unlogisch dass Du dich zum Thema äusserst obwohl Du keine Ahnung hast :-P (das nächste mal vorher googeln, ja? ;-) )

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  3. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Gaming: Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos
      Gaming
      Tesla integriert Unity und Unreal Engine in seine Autos

      Unterhaltung für Staus und andere Wartezeiten: Tesla-Chef Elon Musk hat angekündigt, das Spieleangebot in seinen Elektroautos deutlich zu vergrößern. Dazu werden zwei wichtige Spiele-Engines angepasst.

    2. Mozilla, Cloudflare und andere: BinaryAST soll Javascript schneller ausführen
      Mozilla, Cloudflare und andere
      BinaryAST soll Javascript schneller ausführen

      In einer Kooperation arbeiten Mozilla, Cloudflare, Facebook und Bloomberg an dem Projekt BinaryAST. Damit soll Javascript schon in einer aufbereiteten Form zum Browser gelangen und so schneller von der Engine ausgeführt werden können.

    3. Android-Ausschluss: Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen
      Android-Ausschluss
      Huawei will eigenes Software-Ökosystem schaffen

      Huawei will nun allein klarkommen. Der Konzern betont nach dem Android-Ausschluss, ein eigenes weltweites, sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen zu wollen.


    1. 14:23

    2. 14:08

    3. 13:51

    4. 13:36

    5. 12:45

    6. 12:30

    7. 12:03

    8. 12:01