Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserfester Bluetooth…

Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 09:59

    Musik aus dem Handy, dem billigstheadset dazu, aus kleinen externen Speakern, oder aus der Minidockingstation für den iPod.
    Müßig da über Komprimierung oder generelle Qualität von MP3s zu reden, wenn man es am Ende ohnehin durch gänzlich ungeeignete Schallüberträger jagt.

    Ich stelle mir ernsthaft die Frage, was das mit Musik zu tun haben soll, wenn man die Tracks bei der Wiedergabe vollkommen entstellt.
    Die ohnehin aktuell miserable Qualität, der von der MI gelieferten materialien, wird damit noch mal weiter ruiniert. Wer will das hören?

    Und besonders übel wird es, wenn eine Gang von Bubies im ÖPNV sitzt und um eine dieser Quäken "Grooved". Ich bin dann jedes Mal versucht, den Besitzer sein Handy fressen zu lassen.

  2. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Atrocity 18.03.09 - 10:01

    Darüber das man andere Leute nicht ungefragt mit der eigenen Musik beschallt brauchen wir glaube ich nicht reden.

    Die Kiddys die so etwas machen brauchen eh keinen Wasserfesten BT-Speaker ;-)

  3. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Bouncy 18.03.09 - 10:26

    du hast da wohl was falsch verstanden, "outdoor" dagegen heißt _nicht_, dass es die anlage zuhause ersetzen soll, und "nautilus" heißt _nicht_, dass man sie an den weiher mitnehmen und damit herumpaddeln kann.
    musik hören und musik laufen lassen sind zwei völlig unterschiedliche dinge...

  4. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 10:40

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du hast da wohl was falsch verstanden, "outdoor"
    > dagegen heißt _nicht_, dass es die anlage zuhause
    > ersetzen soll, und "nautilus" heißt _nicht_, dass
    > man sie an den weiher mitnehmen und damit
    > herumpaddeln kann.
    > musik hören und musik laufen lassen sind zwei
    > völlig unterschiedliche dinge...

    Entschuldige, dass ich auch ans "Musik laufen lassen" höhere Ansprüche erhebe als du.

  5. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Bouncy 18.03.09 - 10:49

    Dave-Kay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entschuldige, dass ich auch ans "Musik laufen
    > lassen" höhere Ansprüche erhebe als du.
    das ist mir egal, kein grund sich zu entschuldigen ;) ich wundere mich nur, wie du in den doch recht harschen situationen, für die dieses kleine gerät ausgelegt ist, deine höheren ansprüche aus technischer sicht erfüllst..

  6. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 11:25

    Na ja, ich wundere mich halt, dass ein Zwang zu bestehen scheint, das Handy als Musikabspielgerät zu nutzen. Zumal mit Bluetooth, was ja zusätzlich Energie vernichtet, wird das halt zunächst ein kurzer "Genuss".
    Und auf deine Frage, ich denke, das lässt sich recht zufriedenstellend mit einem Outdoor-Radio lösen. Wenn man dabei nicht auf MP3 verzichten will, sollte auch das mit einem solchen bzw. ähnlichem gerät mittlerweile möglich sein. Das hätte gar den Vorteil, dass ich dank einer Kurbel, die diese Geräte heute haben, eben keine Probleme mit der Energieversorung haben werde.
    Das angepriesene Produkt halte ich für dämlichen Schnickschnack, den sich ohnehin nur wieder irgendwelche Kiddies für die Bschallung von Schulhof und ÖPNV zulegen werden.

  7. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Merkbefreit 18.03.09 - 23:07

    >Na ja, ich wundere mich halt, dass ein Zwang zu bestehen scheint, das Handy >als Musikabspielgerät zu nutzen. Zumal mit Bluetooth, was ja zusätzlich >Energie vernichtet, wird das halt zunächst ein kurzer "Genuss".

    Naja du kannst dir natürlich auch noch extra nen IPod oder was ähnoliches einstecken. Nur die Musikqualität wird nicht besser.

    Die aktuellen Handys haben eine erstaunliche Musikqualität (hatte meins neulich bei ner Party an eine Anlage angeschlossen und zur CD war kein Unterschied zu hören)

    Ich benutze einen externen Lautsprecher für meine Hörbücher, das reicht vollkommen.. für mich muss nicht immer Bose für 20,000 € sein..hauptsache ich habs immer dabei wenn ich es brauche.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Apple: iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen
    Apple
    iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen

    Seit Wochen beklagen sich Nutzer verschiedener iPhones in Apples Support-Forum darüber, dass ihre Smartphones oft Bluetooth-Verbindungen kappen - besonders betroffen scheinen die neuen iPhones zu sein. Auch zwei Updates haben an dem Problem offenbar nichts geändert.

  2. 4G: Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb
    4G
    Telekom nimmt 4.500 LTE-Antennen in Betrieb

    Die Telekom hat ihr LTE-Netz weiter verbessert. Zugleich sind 30.000 Standorte für 5G vorbereitet.

  3. Tiger Lake: Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs
    Tiger Lake
    Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    Einen Bericht, dass Intel überhaupt keine 10-nm-Desktop-Prozessoren veröffentlichen werde, hat der Hersteller schnell dementiert. Offen bleibt, wie diese CPUs aussehen werden - erinnert sei an Broadwell. Derweil plant Intel für 2020, acht Threads bei den Core i3 freizuschalten.


  1. 11:30

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:16

  7. 09:00

  8. 08:28