Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wasserfester Bluetooth…

Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 09:59

    Musik aus dem Handy, dem billigstheadset dazu, aus kleinen externen Speakern, oder aus der Minidockingstation für den iPod.
    Müßig da über Komprimierung oder generelle Qualität von MP3s zu reden, wenn man es am Ende ohnehin durch gänzlich ungeeignete Schallüberträger jagt.

    Ich stelle mir ernsthaft die Frage, was das mit Musik zu tun haben soll, wenn man die Tracks bei der Wiedergabe vollkommen entstellt.
    Die ohnehin aktuell miserable Qualität, der von der MI gelieferten materialien, wird damit noch mal weiter ruiniert. Wer will das hören?

    Und besonders übel wird es, wenn eine Gang von Bubies im ÖPNV sitzt und um eine dieser Quäken "Grooved". Ich bin dann jedes Mal versucht, den Besitzer sein Handy fressen zu lassen.

  2. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Atrocity 18.03.09 - 10:01

    Darüber das man andere Leute nicht ungefragt mit der eigenen Musik beschallt brauchen wir glaube ich nicht reden.

    Die Kiddys die so etwas machen brauchen eh keinen Wasserfesten BT-Speaker ;-)

  3. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Bouncy 18.03.09 - 10:26

    du hast da wohl was falsch verstanden, "outdoor" dagegen heißt _nicht_, dass es die anlage zuhause ersetzen soll, und "nautilus" heißt _nicht_, dass man sie an den weiher mitnehmen und damit herumpaddeln kann.
    musik hören und musik laufen lassen sind zwei völlig unterschiedliche dinge...

  4. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 10:40

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du hast da wohl was falsch verstanden, "outdoor"
    > dagegen heißt _nicht_, dass es die anlage zuhause
    > ersetzen soll, und "nautilus" heißt _nicht_, dass
    > man sie an den weiher mitnehmen und damit
    > herumpaddeln kann.
    > musik hören und musik laufen lassen sind zwei
    > völlig unterschiedliche dinge...

    Entschuldige, dass ich auch ans "Musik laufen lassen" höhere Ansprüche erhebe als du.

  5. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Bouncy 18.03.09 - 10:49

    Dave-Kay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entschuldige, dass ich auch ans "Musik laufen
    > lassen" höhere Ansprüche erhebe als du.
    das ist mir egal, kein grund sich zu entschuldigen ;) ich wundere mich nur, wie du in den doch recht harschen situationen, für die dieses kleine gerät ausgelegt ist, deine höheren ansprüche aus technischer sicht erfüllst..

  6. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Dave-Kay 18.03.09 - 11:25

    Na ja, ich wundere mich halt, dass ein Zwang zu bestehen scheint, das Handy als Musikabspielgerät zu nutzen. Zumal mit Bluetooth, was ja zusätzlich Energie vernichtet, wird das halt zunächst ein kurzer "Genuss".
    Und auf deine Frage, ich denke, das lässt sich recht zufriedenstellend mit einem Outdoor-Radio lösen. Wenn man dabei nicht auf MP3 verzichten will, sollte auch das mit einem solchen bzw. ähnlichem gerät mittlerweile möglich sein. Das hätte gar den Vorteil, dass ich dank einer Kurbel, die diese Geräte heute haben, eben keine Probleme mit der Energieversorung haben werde.
    Das angepriesene Produkt halte ich für dämlichen Schnickschnack, den sich ohnehin nur wieder irgendwelche Kiddies für die Bschallung von Schulhof und ÖPNV zulegen werden.

  7. Re: Und da wundert man sich, dass Musik nicht verkauft wird

    Autor: Merkbefreit 18.03.09 - 23:07

    >Na ja, ich wundere mich halt, dass ein Zwang zu bestehen scheint, das Handy >als Musikabspielgerät zu nutzen. Zumal mit Bluetooth, was ja zusätzlich >Energie vernichtet, wird das halt zunächst ein kurzer "Genuss".

    Naja du kannst dir natürlich auch noch extra nen IPod oder was ähnoliches einstecken. Nur die Musikqualität wird nicht besser.

    Die aktuellen Handys haben eine erstaunliche Musikqualität (hatte meins neulich bei ner Party an eine Anlage angeschlossen und zur CD war kein Unterschied zu hören)

    Ich benutze einen externen Lautsprecher für meine Hörbücher, das reicht vollkommen.. für mich muss nicht immer Bose für 20,000 € sein..hauptsache ich habs immer dabei wenn ich es brauche.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. ATCP Management GmbH, Berlin
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. SSD statt HDD: Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5
    SSD statt HDD
    Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5

    Dank Flash-Speicher und schnellerer CPU sollen die Ladezeiten und das Streaming in Spielen auf der Playstation 5 deutlich kürzer respektive flüssiger ausfallen. Sonys Konsole wird 8K-UHD zudem unterstützen.

  2. Hyperjuice: Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen
    Hyperjuice
    Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat es Hyperjuice geschafft, eine neue Powerbank auf den Markt zu bringen. Die ist in der Lage, auch zwei mittlere Notebooks schnell zu laden. Eines kann sogar mit dem USB-Power-Delivery-Maximum geladen werden.

  3. Smartphones: Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    Smartphones
    Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    Kurz nach dem Oneplus 6 und 6T haben auch die neuen Modelle 7 und 7 Pro eine erste Entwicklerversion von Android Q erhalten. Wer sich das ROM aufspielt, sollte aber wissen, dass es noch einige Bugs gibt.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:15

  5. 12:06

  6. 11:51

  7. 11:25

  8. 11:10