1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sun Cloud - offene virtuelle…

Kann mir mal jemand Fragen zu CLOUD beantworten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mir mal jemand Fragen zu CLOUD beantworten?

    Autor: RcRaCk2k 19.03.09 - 10:22

    Servus Leute,

    was macht heute einen CLOUD aus? Es ist doch nur eine "Wolke" mit zig Rechnern... aber was passiert im Hintergrund?

    * Habe ich unbegrenzte Möglichkeit CPU-Power einzukaufen, oder läuft meine Application nur auf einem VPS mit garantierten Ressourcen?

    * Werden meine Applikationen von 1.000.000 CPUs bearbeitet oder wie in einem VPS auf einem 8-KERN Intel Xeon / Intel Core2Duo / AMD usw. auf ausschließlich 2 CPUs mit jeweils 4 Kernen?

    * Kann ich normale Applikationen PHP und MySQL auf einem solchen Cloud-Service laufen lassen?

    * Hat meine MySQL mehr Power, wenn es auf einem Cloud läuft?

    Wir haben aktuell einen 4x 2,8 GHz AMD Opteron mit 16 GB RAM und 1TB HDD. Unsere Datenbank ist so schwer geworden, dass Anfragen trotz sauberen Index, Partitionierung usw. mehrere Sekunden benötigt um Daten in einer Tabelle wiederzufinden. Wir möchten dass die Anfrage in weniger als 100ms aus der Datenbank beantwortet werden kann.

    Pro Sekunde haben wir ungefähr 70 bis 100 Anfragen. Wenn nun ein SQL 3 Sekunden benötigt, habe ich durchschnittlich 300 Verbindungen zu MySQL offen - was ich nicht möchte.

    Die Zugriffsraten werden von Monat zu Monat um bis zu 60% mehr. Und irgendwann habe ich 300 Anfragen pro Sekunde und muss 900 Verbindungen zu MySQL verwalten, was dann ein Arbeitsspeicher-Problem werden wird (Heap-Space per Connection usw.).

    Bin ich für solche Probleme in einem Cloud besser aufgehoben?

    Liebe Grüße,
    Michael.

  2. Re: Kann mir mal jemand Fragen zu CLOUD beantworten?

    Autor: Siga 19.03.09 - 11:39

    Hier sind überwiegend Spacken im Forum aktiv. Die wahren ITler werden davon dann eher abgeschreckt und bleiben weg. Ernsthaftere Antworten auch zu spezielleren Themen eher bei heise (früher; heute weiss ich nicht).
    Vielleicht jedoch gibts usenet-Gruppen oder bei Amazon-Cloud irgendwo Foren.

    Bei google muss man deren python-API nehmen. D.h. die Anwendung dafür proggern.

    Bei Amazon kannst Du "beliebige" oder irgendwelchen Regeln (de ich nicht kenne) unterworfene Linux(Windows geht u.u. auch inzwischen)-Images hochladen und laufen lassen. Irgendwo laufen die dann und das geht dich gar nichts an und Du bezahlst halt für Rechenleistung+Datenhaltung (xx Cent oder Dollar pro MegaByte pro Monat oder was auch immer) die man nicht vergessen sollte. golem hat regelmäßig Berichte dazu.

    Wenn ich amazon wäre, würde ich schauen, welches Image welche cpu-leistung braucht und beim nächsten start (oder live-migration falls möglich) das Image auf eine cpu schieben die besser geeignet ist. Oder die images dementsprechend wie sie last brauchen auf Rechner mit unterschiedlichen TimeSlices legen.
    Web-Anwendungen müssen schnell bearbeitet werden, also kurze timeslices kriegen. BatchClusterDWHDataMining-Anwendungen (nicht die Viewer) können ein mal pro Sekunde den Task wechseln weil sie eh "batchmäßig" laufen und keine Interaktion ("nicht die Viewer" schrieb ich ja) brauchen.

    Bei Amazon gibt es angeblich auch einen Sack voll fertiger Images. Schau Dich dort mal um. Evtl. gibts da schon welche für mysql oder LAMP oder RubyOnRails oder ... . Wobei man natürlich die Seriösität des Image-Anbieters und die Sicherheit der Daten problematisieren muss. Semi-Clouden wäre auch interessant: Der Katalog+Lagerbestand offen bei amazon-cloud|s3-mysql und die Kasse(KreditkartenDaten, KundenDaten,...) auf einem eigenen Rechner unter eigener Kontrolle.

    Amazon-Elastic-Computing-Cloud nicht mit Amazon-S3 verwechseln. Bei S3 werden Files/Dateien ausgeliefert. 20 US-Cent pro GigaByte und 0,... pro Abruf iirc. Damit kann man z.B. kostenpflichtige Downloads oder Updates verteilen ohne selber GigaBytes an Traffic beim Provider kaufen zu müssen der dann quengelt weil alle Karstadtfilialen um 20:01 ihre Updates runterziehen oder alle AralTankstellen oder alle WartungsKräfte/ADAC-Engel/1000-köpfige LKW-Flotte um 6:55 ihre Aufträge für den heutigen Tag runterladen oder was auch imer.

    Es gab mal eine Auswertung von jemandem in einem größeren OSS-Projekt. Evtl Sourceforge oder sonstwas bekannteres. Da kam Postgresql bei vielen gleichzeitigen Verbindungen besser weg.
    Das kann inzwischen anders sein, aber drüber nachdenken und Zusatzinfos erlangen. Aber eher nicht in linux/windows/amd/nvidia/postgresql/php/mysql/DB2/M$/MS-SQL/Oracle/...-talibanverseuchten Foren.
    Aber echte Sitebetreiber mit echten Hits reden ungerne.
    Die Anfragen zu cachen hat bei einer Anwendung hier 2/3 der Datenbank-Abfragen eingespart. D.h. die Datenbank hatte nur noch 1/3 so viel zu tun oder(alternativ gedacht) konnte 3 mal so viele Besucher wegstecken. Das ist eher nichts für Realtime (Warenhaltung und Verfügbarkeit in Realtime anzeigen) aber auch eine Möglichkeit oder Zwischenweg. Der Ikea-Katalog, AldiFilialen zu Postleitzahl 12345,... ändern sich ja nicht während des Tages so das die Suchergebnisse einen Tag halten und man sie cachen kann. Oder man löscht die ältesten Caches oder nach einer Stunde und rechnet die dann bei Bedarf neu aus (Ebay...). Das ist dann eher schnelles Abwimmeln von Anfragen oder Leuten die zweimal auf Return klicken oder deren doofer Browser ständig reloaded.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56