Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M-Net startet weiträumigen…

Erstmal Stabilität reinbringen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstmal Stabilität reinbringen..

    Autor: mnetkunde 24.03.09 - 11:24

    Leider ist es so das Mnet nicht der stabilste Anbieter ist. Evtl. sollten sie da mal ansetzen bevor sie solche Ausbauten in Angriff nehmen. Das gleiche gilt für den Service, bei Problemen ist die Hotline entweder besetzt oder es geht keiner ran, emails und supportforum werden nicht gelesen (wobei sich die Frage stellt wie man im Problemfall - inetausfall - eine Email / Supportanfrage schreiben soll :P). Spreche da leider aus eigener Erfahrung, es gibt - hoffentlich - genug Gegenbeispiele aber bei mir wars so.
    Ich kann nur hoffen das man dann immernoch die Möglichkeit hat einen anderen Anbieter als Mnet zu wählen, nachdem sie einen solchen Ausbau durchgezogen haben.

  2. Bitte den vorherigen Lügentroll ignorieren

    Autor: Crass Spektakel 24.03.09 - 11:52

    > Leider ist es so das Mnet nicht der stabilste Anbieter ist

    Eigentlich ist es so daß ich sehr, sehr, sehr viele Mnet Kunden kenne und restlos keiner jemals Stabilitätsprobleme hatte. Siehe nntp:///muc.* sowie http://forum.m-net.de/ - Mnet ist wirklich ein Glückgriff und nicht umsonst haben in meinem (it-lastigem) Bekanntenkreis fast alle Anwender Mnet. Ausnahme sind nur Leute die weit draus auf dem Land wohnen und nur Arcor oder KaDe bekommen.

    Man stelle sich vor, bei Mnet gehen echte Leute ans Telefon und man wartet praktisch nie länger als eine halbe Minute. Und wenn man dann mit Technikern sprechen will bekommt man sofort und ohne Wartezeit kompetente Hilfe (ok, ist immer der gleiche Grieche aber der kennt sich wirklich aus)




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.09 11:52 durch Crass Spektakel.

  3. Re: Bitte den vorherigen Lügentroll...

    Autor: Kerl 24.03.09 - 11:56

    Ich möchte MNet auch nicht in den Himmel loben, aber ich benutze es jetzt seit über 4 Jahren und hatte keine Ausfälle an die ich mich erinnern könnte. Hatte damals DSL6k bestellt und jetzt azf 18k umgestellt, kommt ende des Monats. Davor war ich bei der Telekom und Arcor, bei beiden hatte ich Probleme (vorallem was Kündigungen betrifft).
    Das der Support schlecht ist kann sein, ich musste ihn bißher nicht testen. Kann ich also weder bestätigen noch widerlegen. Alles in allem bin ich aber rundum zufrieden mit MNet. Jetzt müsst ich nur noch nach Neuhausen ziehen :P

  4. Re: Bitte den vorherigen Lügentroll...

    Autor: ycxvxvxc 24.03.09 - 12:05

    also ich habe bisher immer nur sehr sehr sehr schlechtes über Mnet gehört! Der eine sagt, der Service ist mies. Der andere sagt, die Stabilität ist unter aller Kanone etc pp und so weiter und so fort. kennt man ja!


    Deshalb bin ich damals auch zur Telekom gegangen! Und da bin ich voll zufrieden!

  5. Re: Bitte den vorherigen Lügentroll...

    Autor: Howdie 24.03.09 - 12:27

    ycxvxvxc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also ich habe bisher immer nur sehr sehr sehr
    > schlechtes über Mnet gehört! Der eine sagt, der
    > Service ist mies. Der andere sagt, die Stabilität
    > ist unter aller Kanone etc pp und so weiter und so
    > fort. kennt man ja!
    >
    > Deshalb bin ich damals auch zur Telekom gegangen!
    > Und da bin ich voll zufrieden!
    >
    >


    jo. m.net stinkt!

  6. Re: Erstmal Stabilität reinbringen..

    Autor: Diplomat 24.03.09 - 12:03

    Ich möchte diese Statement so nicht stehen lassen, da M-Net wohl einer der besten Provider in Deutschland ist.

    Persönliche Erfahrungen sind hervorragend sowie bei der technischen Verfügbarkeit, Performance und auch beim Service.

  7. Re: Erstmal Stabilität reinbringen..

    Autor: vieeelen 24.03.09 - 13:12

    vieeelen Dank für ihr Statement lieber MNet Mitarbeiter :D

  8. Re: Erstmal Stabilität reinbringen..

    Autor: spotmatic 24.03.09 - 15:17

    Wenn alle Provider so 'stabil' wären wie Mnet, wär's schön..ich bin seit 2003 bei Mnet, erst ISDN, dann DSL. Ich hatte auch noch nie ernsthafte Probleme (Ausfälle/Störungen kann es immer mal geben). Das einzige Mal, wo ich die Probleme bei Mnet sah, war es dann genauso wie die Hotline es vermutete - meine (damals selbst gekaufte) Fritzbox war defekt. Ich habe ca. ein Dutzend Freunde, Nachbarn und Kollegen die auch bei Mnet sind, fundierte Klagen habe ich eigentlich noch nicht gehört. Dagegen habe ich auch einige Bekannte, die bei Telekom,Arcor,Kabel Deutschland usw. Verträge haben - aber einige davon wohl nicht mehr lange....gerade die Hotlines sind für viele der Grund zum Wechsel. Ich selbst habe jüngst bei der Hilfe für eine Bekannte die 'Kompetenz' einer der genannten 'genießen' dürfen. Und wer wegen der Stabiltät und dem guten Service zur Telekom geht, der sucht wohl auch bei einem Herzanfall den Heilpraktiker auf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin
  4. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00