1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL 3.1 - moderner und…

Kompatibilität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompatibilität

    Autor: Angst 25.03.09 - 11:09

    Ich weiß nicht, ob ich das so gut finden soll, dass OpenGL 1.x und 2.x nicht mehr unterstützt wird. "OpenGL ARB" hin oder her, irgend wann wird das von den Grafikkarten-Herstellern nicht mehr in den Treiber eingebaut. Und dann war's das mit den ganzen alten Spielen wie "Quake 1-3" (werden bei mir immer gerne noch mal gespielt).

    In Liebe,
    Angst

  2. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 11:36

    Da würde ich mir keine Sorgen machen. In naher Zukunft werden alle diese ARB Unterstützen, d.h. die nächsten paar Jahre wird die Kompatibilität immer noch bestehen bleiben. Dann, wenn sie es nicht mehr tun, kann man die alten Funktionen relativ leicht über neue nachbilden, d.h. es wird wohl OpenSource Libs geben, die dem System eine OpenGL 1/2 API anbieten und die OpenGL 1/2 Aufrufe auf OpenGL 3 umsetzen. Und abgesehen davon, in 4 Jahren sind CPUs so schnell, dass sie Quake 3 in Software mit höchsten Grafikoptionen so schnell rendern können wie Grafikkarten das vor etwa 2-3 Jahren konnten (und die waren damals ja auch schon schnell genug dafür).

    /Mecki

  3. Re: Kompatibilität

    Autor: Bone_ 25.03.09 - 12:07

    Da gebe ich Mecki voll und ganz recht. Schon heute ist das Software-Rendering von alten OpenGL-Spielen (Quake 1) überhaupt kein Problem mehr, die automatische Umsetzung von älteren OpenGL-Versionen in OpenGL 3.1 sollte daher von der Geschwindigkeit mehr als genügen.

    Grüsse vom Knochen.

  4. Re: Kompatibilität

    Autor: Hello_World 25.03.09 - 12:50

    Quake 1 lief aber auch schon damals mit Software-Rendering vernünftig.

  5. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 15:34

    Naja ... bei 320x200 flüssig, bei 512x384 spielbar. Bei 640x480 mehr zockelig als spielbar. Bei 800x600 unbrauchbar.

    Heute läuft es bei 1280x1024 so flüssig wie damals bei 320x200 :-D

    Und auch Quake 2, was ja als letzter Teil noch Software Rendering hatte, glaube ich, läuft auf einem aktuellen DualCore von Intel ganz ohne Probleme. Sieht zwar in Software nicht ganz so schick aus wie mit OpenGL (fehlende Texturfilter, usw.), aber absolut spielbar.

    Quake 3 geht ja nicht ohne OpenGL, allerdings gibt es da diesen einen Raytracing Build, der macht es komplett im Software, bei 512x384 flüssig auf den schnellsten aktuellen CPUs. Jetzt könnte man meinen, naja gut, Software eben, sieht wieder schrecklich aus. Von wegen, der nutzt Raytracing (nicht das was Grafikkarten nutzen, das ist Rasterization, sondern das was die Filmemacher nutzen um die 3D Computer-Kinofilme zu erzeugen). Anders als die OpenGL Version hat der echte, realistische Schatten, Spiegelungen, Lichtglanzpunkte auf runden flächen, und vieles mehr. Lediglich die Texturen sind dort auch nicht gefiltert, was ich aber gar nicht schlecht finde. Sie werden auch da nicht pixelig (dafür sind sie zu hoch aufgelöst), sie sehen halt "körnig" aus, im Gegensatz zu OpenGL, wo sie eher "schwammig" (weich gezeichnet) aussehen wenn sie nicht direkt vor dir send. Geschmackssache.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach
  3. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Bundesverkehrsminister: Rund 1000 Mobilfunkstandorte hängen in Genehmigungsverfahren
    Bundesverkehrsminister
    Rund 1000 Mobilfunkstandorte hängen in Genehmigungsverfahren

    Bundesverkehrsminister Scheuer gibt Ländern und Kommunen die Schuld an den Mobilfunklöchern. Er gab am Sonntagabend Angaben des Bitkom heraus, die erst kommende Woche veröffentlich werden sollen.

  2. Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken
    Gegen Youtube
    ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

    ARD und ZDF machen Schritte um ihre Mediatheken enger zu verbinden. Die ersten Maßnahmen wie eine Weiterleitung bei der Suche und ein gemeinsames Login sind nur der Anfang.

  3. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.


  1. 19:36

  2. 18:34

  3. 16:45

  4. 16:26

  5. 16:28

  6. 15:32

  7. 15:27

  8. 14:32