1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL 3.1 - moderner und…

Kompatibilität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompatibilität

    Autor: Angst 25.03.09 - 11:09

    Ich weiß nicht, ob ich das so gut finden soll, dass OpenGL 1.x und 2.x nicht mehr unterstützt wird. "OpenGL ARB" hin oder her, irgend wann wird das von den Grafikkarten-Herstellern nicht mehr in den Treiber eingebaut. Und dann war's das mit den ganzen alten Spielen wie "Quake 1-3" (werden bei mir immer gerne noch mal gespielt).

    In Liebe,
    Angst

  2. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 11:36

    Da würde ich mir keine Sorgen machen. In naher Zukunft werden alle diese ARB Unterstützen, d.h. die nächsten paar Jahre wird die Kompatibilität immer noch bestehen bleiben. Dann, wenn sie es nicht mehr tun, kann man die alten Funktionen relativ leicht über neue nachbilden, d.h. es wird wohl OpenSource Libs geben, die dem System eine OpenGL 1/2 API anbieten und die OpenGL 1/2 Aufrufe auf OpenGL 3 umsetzen. Und abgesehen davon, in 4 Jahren sind CPUs so schnell, dass sie Quake 3 in Software mit höchsten Grafikoptionen so schnell rendern können wie Grafikkarten das vor etwa 2-3 Jahren konnten (und die waren damals ja auch schon schnell genug dafür).

    /Mecki

  3. Re: Kompatibilität

    Autor: Bone_ 25.03.09 - 12:07

    Da gebe ich Mecki voll und ganz recht. Schon heute ist das Software-Rendering von alten OpenGL-Spielen (Quake 1) überhaupt kein Problem mehr, die automatische Umsetzung von älteren OpenGL-Versionen in OpenGL 3.1 sollte daher von der Geschwindigkeit mehr als genügen.

    Grüsse vom Knochen.

  4. Re: Kompatibilität

    Autor: Hello_World 25.03.09 - 12:50

    Quake 1 lief aber auch schon damals mit Software-Rendering vernünftig.

  5. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 15:34

    Naja ... bei 320x200 flüssig, bei 512x384 spielbar. Bei 640x480 mehr zockelig als spielbar. Bei 800x600 unbrauchbar.

    Heute läuft es bei 1280x1024 so flüssig wie damals bei 320x200 :-D

    Und auch Quake 2, was ja als letzter Teil noch Software Rendering hatte, glaube ich, läuft auf einem aktuellen DualCore von Intel ganz ohne Probleme. Sieht zwar in Software nicht ganz so schick aus wie mit OpenGL (fehlende Texturfilter, usw.), aber absolut spielbar.

    Quake 3 geht ja nicht ohne OpenGL, allerdings gibt es da diesen einen Raytracing Build, der macht es komplett im Software, bei 512x384 flüssig auf den schnellsten aktuellen CPUs. Jetzt könnte man meinen, naja gut, Software eben, sieht wieder schrecklich aus. Von wegen, der nutzt Raytracing (nicht das was Grafikkarten nutzen, das ist Rasterization, sondern das was die Filmemacher nutzen um die 3D Computer-Kinofilme zu erzeugen). Anders als die OpenGL Version hat der echte, realistische Schatten, Spiegelungen, Lichtglanzpunkte auf runden flächen, und vieles mehr. Lediglich die Texturen sind dort auch nicht gefiltert, was ich aber gar nicht schlecht finde. Sie werden auch da nicht pixelig (dafür sind sie zu hoch aufgelöst), sie sehen halt "körnig" aus, im Gegensatz zu OpenGL, wo sie eher "schwammig" (weich gezeichnet) aussehen wenn sie nicht direkt vor dir send. Geschmackssache.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel, Magdeburg, Halle

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Microsoft: Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden
    Microsoft
    Letztes Windows-7-Update lässt Wallpaper verschwinden

    Zwar behebt das letzte Windows-7-Update einige Sicherheitslücken, aber es führt auch einen merkwürdigen Bug ein. Der Desktophintergrund einiger Anwender ist plötzlich schwarz und zeigt kein Wallpaper mehr an. Davon berichten sowohl Privatnutzer als auch angestellte Administratoren.

  2. Mobile Games: "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"
    Mobile Games
    "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

    Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.

  3. Quartalsbericht: Ericsson macht Gewinn und profitiert nicht vom Huawei-Streit
    Quartalsbericht
    Ericsson macht Gewinn und profitiert nicht vom Huawei-Streit

    Der Mobilfunkausrüster Ericsson liegt beim Gewinn über den Erwartungen. Zugleich erklärt Konzernchef Borje Ekholm, dass die US-Kampagne gegen Huawei den gesamten Markt verunsichere und den Schweden nicht helfe.


  1. 12:01

  2. 12:00

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:10

  6. 10:50

  7. 10:44

  8. 10:28