1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL 3.1 - moderner und…

Kompatibilität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompatibilität

    Autor: Angst 25.03.09 - 11:09

    Ich weiß nicht, ob ich das so gut finden soll, dass OpenGL 1.x und 2.x nicht mehr unterstützt wird. "OpenGL ARB" hin oder her, irgend wann wird das von den Grafikkarten-Herstellern nicht mehr in den Treiber eingebaut. Und dann war's das mit den ganzen alten Spielen wie "Quake 1-3" (werden bei mir immer gerne noch mal gespielt).

    In Liebe,
    Angst

  2. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 11:36

    Da würde ich mir keine Sorgen machen. In naher Zukunft werden alle diese ARB Unterstützen, d.h. die nächsten paar Jahre wird die Kompatibilität immer noch bestehen bleiben. Dann, wenn sie es nicht mehr tun, kann man die alten Funktionen relativ leicht über neue nachbilden, d.h. es wird wohl OpenSource Libs geben, die dem System eine OpenGL 1/2 API anbieten und die OpenGL 1/2 Aufrufe auf OpenGL 3 umsetzen. Und abgesehen davon, in 4 Jahren sind CPUs so schnell, dass sie Quake 3 in Software mit höchsten Grafikoptionen so schnell rendern können wie Grafikkarten das vor etwa 2-3 Jahren konnten (und die waren damals ja auch schon schnell genug dafür).

    /Mecki

  3. Re: Kompatibilität

    Autor: Bone_ 25.03.09 - 12:07

    Da gebe ich Mecki voll und ganz recht. Schon heute ist das Software-Rendering von alten OpenGL-Spielen (Quake 1) überhaupt kein Problem mehr, die automatische Umsetzung von älteren OpenGL-Versionen in OpenGL 3.1 sollte daher von der Geschwindigkeit mehr als genügen.

    Grüsse vom Knochen.

  4. Re: Kompatibilität

    Autor: Hello_World 25.03.09 - 12:50

    Quake 1 lief aber auch schon damals mit Software-Rendering vernünftig.

  5. Re: Kompatibilität

    Autor: /mecki78 25.03.09 - 15:34

    Naja ... bei 320x200 flüssig, bei 512x384 spielbar. Bei 640x480 mehr zockelig als spielbar. Bei 800x600 unbrauchbar.

    Heute läuft es bei 1280x1024 so flüssig wie damals bei 320x200 :-D

    Und auch Quake 2, was ja als letzter Teil noch Software Rendering hatte, glaube ich, läuft auf einem aktuellen DualCore von Intel ganz ohne Probleme. Sieht zwar in Software nicht ganz so schick aus wie mit OpenGL (fehlende Texturfilter, usw.), aber absolut spielbar.

    Quake 3 geht ja nicht ohne OpenGL, allerdings gibt es da diesen einen Raytracing Build, der macht es komplett im Software, bei 512x384 flüssig auf den schnellsten aktuellen CPUs. Jetzt könnte man meinen, naja gut, Software eben, sieht wieder schrecklich aus. Von wegen, der nutzt Raytracing (nicht das was Grafikkarten nutzen, das ist Rasterization, sondern das was die Filmemacher nutzen um die 3D Computer-Kinofilme zu erzeugen). Anders als die OpenGL Version hat der echte, realistische Schatten, Spiegelungen, Lichtglanzpunkte auf runden flächen, und vieles mehr. Lediglich die Texturen sind dort auch nicht gefiltert, was ich aber gar nicht schlecht finde. Sie werden auch da nicht pixelig (dafür sind sie zu hoch aufgelöst), sie sehen halt "körnig" aus, im Gegensatz zu OpenGL, wo sie eher "schwammig" (weich gezeichnet) aussehen wenn sie nicht direkt vor dir send. Geschmackssache.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15