1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL 3.1 - moderner und…

opengl hinkte hinterher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. opengl hinkte hinterher?

    Autor: adsfsag 25.03.09 - 11:48

    komisch. für mich als spieler war das nicht erkennbar. im gegenteil. id-spiele sahen ansich immer sehr geil aus und liefen auch bestens.

  2. Re: opengl hinkte hinterher?

    Autor: mh mh mh 25.03.09 - 11:51

    ID Spiele benutzten auch nie das gesamte Spektrum von OpenGL wie es heutige hight-tec Spiele Engines tun bzw. wollten, aber nicht konnten.

  3. ist doch egal.

    Autor: ycv yxcv 25.03.09 - 11:55

    wenn sie halt fit genug sind, wirklich krasse teile in assembler so zu schreiben, dass sie flott laufen und hammermäßig aussehen, ist mir total wurst, ob die ne fertige api benutzen oder alles selbst "erfinden".

    was ist so toll daran "das gesamte spektrum" einer api zu benutzen? das hat weder etwas mit performance noch mit optik zu tun in diesem falle.

  4. Re: ist doch egal.

    Autor: mh mh mh 25.03.09 - 12:04

    natürlich hat das was mit optik und performance zu tun! mach dir erstmal klar, was eine API ist. Du kannst nur auf Eigentschaften einer GraKa zugreifen, wenn die API dir auch dazu passende Schnittstellen bietet. Welcher Programmierer entwickelt noch in asm? Vorallem, wenn es hierfür passende Methoden gibt.

  5. Re: opengl hinkte hinterher?

    Autor: Der Bob 25.03.09 - 12:27

    Du als Spieler nutzt wahrscheinlich nichtmal 50% der OpenGL Fähigkeiten.

  6. Re: ist doch egal.

    Autor: pdOrta 25.03.09 - 13:00

    API = Application Programming Interface.

    Nicht mehr und nicht weniger.

    Eine API kann alles sein oder auch nichts.
    Warum man kleine teile in asm schreibt? Um sachen punktgenau zu lösen.
    Da kann so eine API oder nochbesser Framework einem schon im weg stehen.

  7. Re: ist doch egal.

    Autor: sumsum 25.03.09 - 13:06

    pdOrta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > API = Application Programming Interface.
    >
    > Nicht mehr und nicht weniger.
    >
    > Eine API kann alles sein oder auch nichts.
    > Warum man kleine teile in asm schreibt? Um sachen
    > punktgenau zu lösen.
    > Da kann so eine API oder nochbesser Framework
    > einem schon im weg stehen.


    Sehr richtig.

  8. Re: ist doch egal.

    Autor: mh mh mh 25.03.09 - 13:31

    pdOrta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > API = Application Programming Interface.
    >
    > Nicht mehr und nicht weniger.
    >
    > Eine API kann alles sein oder auch nichts.
    > Warum man kleine teile in asm schreibt? Um sachen
    > punktgenau zu lösen.
    > Da kann so eine API oder nochbesser Framework
    > einem schon im weg stehen.


    eine schnittstelle(interface), nicht mehr und nicht weniger. Was macht wohl eine schnittstelle?! na? vielleicht werdet ihr es irgendwann kapieren....wer weiss... :-D

  9. Re: ist doch egal.

    Autor: Ist doch auch egal 25.03.09 - 14:20

    pdOrta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum man kleine teile in asm schreibt? Um sachen
    > punktgenau zu lösen.

    Zu Zeiten von 486ern oder den ersten Pentiums ging das vielleicht noch. Als der gesamte Videospeicher bei $A000 lag konnte man da ziemlich was reissen. Bei der heutigen Prozessorvielfalt, virtuellem Speicher und den besser optimierenden Compilern muss man schon sehr masochistisch veranlagt sein wenn man Teile in Assembler schreibt die bspw. über ein paar Zeilen Arithmetik hinausgehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  3. Basler Versicherungen, Hamburg
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  2. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

  3. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
    Patentantrag
    Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

    Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.


  1. 17:21

  2. 16:54

  3. 16:07

  4. 15:43

  5. 15:23

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:32