1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL 3.1 - moderner und…

Trotzdem noch schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trotzdem noch schlecht

    Autor: NichtSoGut 25.03.09 - 15:33

    OpenGL 3.1 schön und gut, ändert aber nichts an der Tatsachen, daß im OOP Zeitalter mal ruhig auch eine OO API Spezifikation kommen könnte.

    Wenn die schon mit der Abwärtskompatibilität brechen, dann sollten sie es auch gleich richtig tun. MS hats auch hingekriegt.

  2. Re: Trotzdem noch schlecht

    Autor: Quatschentlarver 25.03.09 - 17:04

    NichtSoGut schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenGL 3.1 schön und gut, ändert aber nichts an
    > der Tatsachen, daß im OOP Zeitalter mal ruhig auch
    > eine OO API Spezifikation kommen könnte.

    Schwachsinn. Braucht kein Schwein. IdR. werden Zustände ohnehin in Objekten gekapselt. Eine OO-Renderpipeline allerdings ist wirklich lächerlich ...

  3. Re: Trotzdem noch schlecht

    Autor: lolol 25.03.09 - 17:51

    NichtSoGut schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OpenGL 3.1 schön und gut, ändert aber nichts an
    > der Tatsachen, daß im OOP Zeitalter mal ruhig auch
    > eine OO API Spezifikation kommen könnte.

    Genau, und Assembler sollte endlich auch langsam mal ne OO-API bekommen ...
    lol

  4. Re: Trotzdem noch schlecht

    Autor: ogl 25.03.09 - 18:06

    Was macht das für einen sinn? OpenGL sollte möglichst auch Programmiersprachenunabhängig sein und nicht jede Programmiersprache unterstützt das objektorientierte Paradigma.
    Willst du etwa sowas wie COM in OpenGL?

  5. Re: Trotzdem noch schlecht

    Autor: Sonic77 26.03.09 - 17:02

    > OpenGL 3.1 schön und gut, ändert aber nichts an
    > der Tatsachen, daß im OOP Zeitalter mal ruhig auch
    > eine OO API Spezifikation kommen könnte.
    >
    > Wenn die schon mit der Abwärtskompatibilität
    > brechen, dann sollten sie es auch gleich richtig
    > tun. MS hats auch hingekriegt.

    Ach ja? Was ist denn an Direct3D bitte "OO"?

  6. Re: Trotzdem noch schlecht

    Autor: terraNova 06.11.09 - 16:27

    1. Direct3D ist eine Komponente der DirectX SDK.
    2. Die DirectX SDK ist OO gestaltet.
    -> Component Object Model
    -> Objekte vorhanden
    -> Objektorientiert. Verstanden? ;)


    Zum Thema: Die Schnittstelle OGL sollte so bleiben wie sie ist. Ein OO-Design wäre total überflüssig, schließlich muss man, wenn man im OO-Stil schreibt, die Schnittstelle eh noch für sich in Klassen zusammenfassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    2. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    3. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.


    1. 15:03

    2. 14:26

    3. 13:27

    4. 13:02

    5. 22:22

    6. 18:19

    7. 16:34

    8. 15:53