1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-API fürs Web

Was ist aus VRML geworden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist aus VRML geworden?

    Autor: kirsche40 25.03.09 - 15:10

    Früher vor ca. 10 Jahren war VRML http://de.wikipedia.org/wiki/Vrml mal das Schlagwort. Ich hab den Eindruck, dass hier das Rad neu erfunden wird.

  2. Re: Was ist aus VRML geworden?

    Autor: LX 25.03.09 - 15:20

    VRML ist ein Ansatz für die Auslieferung von 3D-Daten ohne allzu detailliert definiterte Möglichkeiten zur Manipulation etwa mit JS. Da aktuelle WebAnwendungen aber grundsätzlich von JavaScript abhängen, macht es Sinn, eine entsprechende Schnittstelle dort nativ einzuhängen.

    An sich würde es damit auch machbar sein, VRML-Daten entsprechend umzusetzen. Entsprechende Plugins könnten damit entfallen, eine systemübergreifende Lösung wäre leicht implementiert.

    Gruß, LX

  3. Re: Was ist aus VRML geworden?

    Autor: Streuner 25.03.09 - 15:45

    Nope. VRML ist eine Beschreibungssprache. Ohne weitere unterstützung läuft da nichts. Khronos dagegen will einen für Browser einen direkten Zugang zur 3D-Hardware bzw. der jeweiligen Systemschnittstelle (DirectX z.b.) ermöglichen.

    D.h. die unterstützung die zur darstellung von VRLM notwendig sind, wären schon von Haus aus dabei, und würden mit dem Browser selbst mitentwickelt werden. Klarer Vorteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld, Aichwald
  3. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  4. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de