Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: zweifel 25.03.09 - 14:07

    Das sieht man wohl insbesondere an der Erfolglosigkeit von Apple und Microsoft. Beide haben fertigen BSD-Code "gefangen genommen", aber hat der Markt sie wirklich schwer genug dafür bestraft? Sollte er das überhaupt? Insbesondere bei Bibliotheken geht es eher darum, dass sie als Baustein für etwas Neues verwendet werden. Dass der offene Code weiterentwickelt wird, ist schön und gut, aber wenn eine ältere Version davon als kleiner Teil eines erfolgreichen Projektes tadellos funktioniert, wüsste ich nicht, warum der Markt dies bestrafen sollte.

  2. sagt der Kerl...

    Autor: ESR worst nightmare 25.03.09 - 14:11

    ... der von sich behauptete, der schlimmste Albtraum des größten Monopolisten zu sein.

    Hm. Lustig eigentlich.

  3. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:12

    zweifel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sieht man wohl insbesondere an der
    > Erfolglosigkeit von Apple und Microsoft. Beide
    > haben fertigen BSD-Code "gefangen genommen",

    Wo haben die was "gefangen genommen"? Der ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin frei.

  4. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:16

    Wo haben die was "raubkopiert"? Der ursprüngliche Closed-Code ist weiterhin verkäuflich.

  5. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Sumsi 25.03.09 - 14:16


    > Wo haben die was "gefangen genommen"? Der
    > ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin frei.


    naja, apple gibt nicht wirklich was der opensource gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird apple aber von niemanden! ich finde schon, dass eine gute oss lizenz gebraucht wird.

  6. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: GPLianer 25.03.09 - 14:19

    > aja, apple gibt nicht wirklich was der opensource gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird apple aber von niemanden!

    Wären die Produkte nur nicht unter der BSD sondern GPL...

  7. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:24

    Sumsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Wo haben die was "gefangen genommen"?
    > Der
    > ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin
    > frei.
    >
    > naja, apple gibt nicht wirklich was der opensource
    > gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird
    > apple aber von niemanden! ich finde schon, dass
    > eine gute oss lizenz gebraucht wird.

    Warum sollte Profitieren verboten sein? Nur weil man selbst freiwillig auf seinen Profit verzichtet? Würde Apple per Lizenz nicht profitieren dürfen, hätten die ursprünglichen Autoren summa summarum auch nicht mehr davon. Also ist es eine reine Neidsache.

    GPL: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple geht leer aus
    BSD: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple profitiert

    0 + 0 < 0 + 1

    Bei welchem Szenario ist also der Gesamtprofit größer?

  8. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: profit 25.03.09 - 14:27

    profit ist nicht nur geld, sondern hier auch das wachsen und gedeihen des produktes. niemand verbietet apple, produkte zu verkaufen, wenn sie gpl verwenden und entwicklungen weiterverwendet werden dürfen. 1+1

  9. bei gpl

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:27

    da dort die allgemeinheit von der weiterentwicklung profitiert.

  10. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Streuner 25.03.09 - 14:30

    dunixkopieren schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Würde Apple per Lizenz nicht profitieren dürfen,
    > hätten die ursprünglichen Autoren summa summarum auch
    > nicht mehr davon.

    Falsch. Die Firma könnte aktuelle und Zukünftige Helfer und Spender vom Projekt abziehen. Weniger Helfer -> weniger Entwicklung. Weniger Spender -> weniger Einnahmen -> weniger Entwicklung.

    Wer Code nimmt und nichts gibt, schadet also dem Projekt, Theoretisch. In der Praxis ist es natürlich nicht ganz so einfach, aber da ist das meiste ja auch GPL und/oder Erfolglos oder bereits Erfolgreich genug.

  11. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:30

    profit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > profit ist nicht nur geld, sondern hier auch das
    > wachsen und gedeihen des produktes. niemand
    > verbietet apple, produkte zu verkaufen, wenn sie
    > gpl verwenden und entwicklungen weiterverwendet
    > werden dürfen. 1+1

    Stünde BSD unter GPL hätte Apple eine Eigenentwicklung gemacht und nicht auf BSD zurückgegriffen. Pläne zu einem eigenen OS lagen schon in der Schublade. BSD hätte in dem Fall also genausowenig von Apple bekommen.

  12. Re: bei gpl

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:30

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da dort die allgemeinheit von der
    > weiterentwicklung profitiert.

    ES HÄTTE DANN GAR KEINE WEITERENTWICKLUNG GEGEBEN!

  13. schwachsinn

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:34

    wer schreit hat sowieso keine argumente...

    <°(((><<

  14. Re: bei gpl

    Autor: Streuner 25.03.09 - 14:34

    Pauschal falsch.

  15. Re: schwachsinn

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:37

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer schreit hat sowieso keine argumente...
    >
    > <°(((><<

    Apple hätte Copland weiterentwickelt:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Copland_(operating_system)

    Und BSD hätte genausowenig davon gehabt.

  16. hätte hätte hätte

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:48

    "Und BSD hätte genausowenig davon gehabt."

    endlich gibt ein bsd-fan zu, dass die projekte nichts davon haben, wenn große firmen ihren source einsetzen.

    armutszeugnis. :)

  17. Re: hätte hätte hätte

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:49

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Und BSD hätte genausowenig davon gehabt."
    >
    > endlich gibt ein bsd-fan zu, dass die projekte
    > nichts davon haben, wenn große firmen ihren source
    > einsetzen.
    >
    > armutszeugnis. :)

    Und? GPL-Projekte haben auch nichts davon, wenn große Firmen ihren Source nicht einsetzen.

  18. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:56

    falsch.

    GPL: Ursprungsentwickler profitieren, Apple bekommt code für lau
    BSD: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple profitiert

    1 + 1 > 0 + 1

  19. Re: bei gpl

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:57

    UND BEI BSD HÄTTE ES GAR KEINEN FREIEN CODE GEGEBEN!

  20. Re: hätte hätte hätte

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:59

    gpl wird aber genauso fleißig genutzt ;-)
    und davon hätten die gpl projekte etwas

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Hays AG, Großraum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 43,99€
  3. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58