Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: zweifel 25.03.09 - 14:07

    Das sieht man wohl insbesondere an der Erfolglosigkeit von Apple und Microsoft. Beide haben fertigen BSD-Code "gefangen genommen", aber hat der Markt sie wirklich schwer genug dafür bestraft? Sollte er das überhaupt? Insbesondere bei Bibliotheken geht es eher darum, dass sie als Baustein für etwas Neues verwendet werden. Dass der offene Code weiterentwickelt wird, ist schön und gut, aber wenn eine ältere Version davon als kleiner Teil eines erfolgreichen Projektes tadellos funktioniert, wüsste ich nicht, warum der Markt dies bestrafen sollte.

  2. sagt der Kerl...

    Autor: ESR worst nightmare 25.03.09 - 14:11

    ... der von sich behauptete, der schlimmste Albtraum des größten Monopolisten zu sein.

    Hm. Lustig eigentlich.

  3. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:12

    zweifel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das sieht man wohl insbesondere an der
    > Erfolglosigkeit von Apple und Microsoft. Beide
    > haben fertigen BSD-Code "gefangen genommen",

    Wo haben die was "gefangen genommen"? Der ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin frei.

  4. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:16

    Wo haben die was "raubkopiert"? Der ursprüngliche Closed-Code ist weiterhin verkäuflich.

  5. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Sumsi 25.03.09 - 14:16


    > Wo haben die was "gefangen genommen"? Der
    > ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin frei.


    naja, apple gibt nicht wirklich was der opensource gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird apple aber von niemanden! ich finde schon, dass eine gute oss lizenz gebraucht wird.

  6. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: GPLianer 25.03.09 - 14:19

    > aja, apple gibt nicht wirklich was der opensource gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird apple aber von niemanden!

    Wären die Produkte nur nicht unter der BSD sondern GPL...

  7. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:24

    Sumsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Wo haben die was "gefangen genommen"?
    > Der
    > ursprüngliche BSD-Code ist weiterhin
    > frei.
    >
    > naja, apple gibt nicht wirklich was der opensource
    > gemeinde zurück und profitiert nur. bestraft wird
    > apple aber von niemanden! ich finde schon, dass
    > eine gute oss lizenz gebraucht wird.

    Warum sollte Profitieren verboten sein? Nur weil man selbst freiwillig auf seinen Profit verzichtet? Würde Apple per Lizenz nicht profitieren dürfen, hätten die ursprünglichen Autoren summa summarum auch nicht mehr davon. Also ist es eine reine Neidsache.

    GPL: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple geht leer aus
    BSD: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple profitiert

    0 + 0 < 0 + 1

    Bei welchem Szenario ist also der Gesamtprofit größer?

  8. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: profit 25.03.09 - 14:27

    profit ist nicht nur geld, sondern hier auch das wachsen und gedeihen des produktes. niemand verbietet apple, produkte zu verkaufen, wenn sie gpl verwenden und entwicklungen weiterverwendet werden dürfen. 1+1

  9. bei gpl

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:27

    da dort die allgemeinheit von der weiterentwicklung profitiert.

  10. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Streuner 25.03.09 - 14:30

    dunixkopieren schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Würde Apple per Lizenz nicht profitieren dürfen,
    > hätten die ursprünglichen Autoren summa summarum auch
    > nicht mehr davon.

    Falsch. Die Firma könnte aktuelle und Zukünftige Helfer und Spender vom Projekt abziehen. Weniger Helfer -> weniger Entwicklung. Weniger Spender -> weniger Einnahmen -> weniger Entwicklung.

    Wer Code nimmt und nichts gibt, schadet also dem Projekt, Theoretisch. In der Praxis ist es natürlich nicht ganz so einfach, aber da ist das meiste ja auch GPL und/oder Erfolglos oder bereits Erfolgreich genug.

  11. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: dunixkopieren 25.03.09 - 14:30

    profit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > profit ist nicht nur geld, sondern hier auch das
    > wachsen und gedeihen des produktes. niemand
    > verbietet apple, produkte zu verkaufen, wenn sie
    > gpl verwenden und entwicklungen weiterverwendet
    > werden dürfen. 1+1

    Stünde BSD unter GPL hätte Apple eine Eigenentwicklung gemacht und nicht auf BSD zurückgegriffen. Pläne zu einem eigenen OS lagen schon in der Schublade. BSD hätte in dem Fall also genausowenig von Apple bekommen.

  12. Re: bei gpl

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:30

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da dort die allgemeinheit von der
    > weiterentwicklung profitiert.

    ES HÄTTE DANN GAR KEINE WEITERENTWICKLUNG GEGEBEN!

  13. schwachsinn

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:34

    wer schreit hat sowieso keine argumente...

    <°(((><<

  14. Re: bei gpl

    Autor: Streuner 25.03.09 - 14:34

    Pauschal falsch.

  15. Re: schwachsinn

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:37

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wer schreit hat sowieso keine argumente...
    >
    > <°(((><<

    Apple hätte Copland weiterentwickelt:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Copland_(operating_system)

    Und BSD hätte genausowenig davon gehabt.

  16. hätte hätte hätte

    Autor: aefvasdv 25.03.09 - 14:48

    "Und BSD hätte genausowenig davon gehabt."

    endlich gibt ein bsd-fan zu, dass die projekte nichts davon haben, wenn große firmen ihren source einsetzen.

    armutszeugnis. :)

  17. Re: hätte hätte hätte

    Autor: dunixkapieren 25.03.09 - 14:49

    aefvasdv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Und BSD hätte genausowenig davon gehabt."
    >
    > endlich gibt ein bsd-fan zu, dass die projekte
    > nichts davon haben, wenn große firmen ihren source
    > einsetzen.
    >
    > armutszeugnis. :)

    Und? GPL-Projekte haben auch nichts davon, wenn große Firmen ihren Source nicht einsetzen.

  18. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:56

    falsch.

    GPL: Ursprungsentwickler profitieren, Apple bekommt code für lau
    BSD: Ursprungsentwickler gehen leer aus, Apple profitiert

    1 + 1 > 0 + 1

  19. Re: bei gpl

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:57

    UND BEI BSD HÄTTE ES GAR KEINEN FREIEN CODE GEGEBEN!

  20. Re: hätte hätte hätte

    Autor: ubuntu_user 25.03.09 - 14:59

    gpl wird aber genauso fleißig genutzt ;-)
    und davon hätten die gpl projekte etwas

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-81%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45