Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…
  6. Thema

Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Jakelandiar 27.03.09 - 10:54

    Sry aber wer so einen schwachsinn wie du schreibt hab ich keine lust mehr zu antworten.

    Wenn du alleine schon den unterschied zwischen GPL und LGPL, was für fast alle Bibliotheken/Libs gilt, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    Und klar hätten sie auch Lnux nutzen können und dafür dann Programme entwickeln.

    Dann wäre es aber nicht mehr Apple wie es heute ist sondern eine 0815 Firma wie jede andere auch die nur normale Software für ein fremdes Betriebssystem herstellt und versucht zu verkaufen.

    Dann wäre da nix mit MacBooks und Macs im allgemeinen.

    Denn an das grundlinux das dem zugrunde liegt würde jeder kostenlos und ohne Probleme rankommen.

    Und die paar zusatzprogramme die dann vielleicht von Apple kommen würden gibt es dann sicher auch woanders in abgeänderter Form irgendwo.

    Aber so wie Apple heute da steht mit eigenem System an dem sie sehr viel am Grundgerüst geändert haben würde es definitiv nicht geben.

    Denn das würde nicht gehen wenn das Grundgerüst unter der GPL gestanden hätte. Denn alle super tollen änderungen, erweiterungen und anpassungen hätten sie zurückgeben müssen womit jeder das System sowieso kostenlos bekommen hätte.

    Die paar zusatzprogramme die dann vielleicht noch von Apple dazugekommen wären für Geld, auf die hätte dann sicher der großteil der Leute verzichtet wenn sie auch einfach etliche andere kostenlose Programme nutzen können.

    Aber egal das versteht du eh nicht. Bei dir ist die GPL Heilih und hätte Apple nur GPL Software benutzt von anfang an und dadrauf augebaut wären sie heute natürlich genauso weit wie heute, weil die GPL genau wie die BSD Lizenz das ohne Probleme alles erlaubt hätte und keine erheblichen einschränkungen hat... ist schon klar...

  2. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Jakelandiar 27.03.09 - 11:02

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > joar :)
    > aber wobei die originalerfinder eben halt nicht
    > profitieren...
    > bsd-lizenz wäre ja nur gut wenn sich alle
    > vernünftig verhalten.
    > Und das ist ja eben bei weitem nicht gegeben und
    > deshalb profitiert gpl-code ja mehr von
    > rückflüssen als bsd-lizensierter code...

    Siehste und da liegt wohl er unterschied zwischen BSD und GPL.

    Die BSD Leute "müssen" oder "wollen" garnicht immer nur von anderen Provitieren und denen aufzwingen ihnen bei ihrer software zu helfen sondern das wirklich auf freiwilliger basis lassen.

    Die GPL Leute hingegen "zwingen" leute die ihre Software erweitert oder mal nen fehler korrigiert haben dazu sowas zurückzugeben und somit die Software anstelle des eigentlich entwicklers weiterzuentwickeln.

    Und jaja der scheißspruch das man keine GPL software nehmen muss ist mir ausreichen bekannt. Ändert aber nix an der Tatsache das vieles unter GPL steht und deshalb viele Leute wohl überlegen ob sie das nun nutzen und mit dem einschränken ihrer rechte und den zwängen der Lizenz leben können oder das Rad nochmals neu erfinden für sich.

    Denn was anderes macht die GPL nicht. Die sagt entweder man entwickelt für den eigentlichen Entwickler weiter oder man erfindet das Rad halt neu und fängt bei 0 an wenn man die GPL nicht mag.

    Ob das nun wirklich eine Lizenz ist die damit für Fortschritt sorgt wag ich mal etwas zu bezweifeln.

  3. Re: Der Markt bestraft solches Verhalten selbst?

    Autor: Rabbit 27.03.09 - 11:13

    Jakelandiar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die GPL Leute hingegen "zwingen" leute die ihre
    > Software erweitert oder mal nen fehler korrigiert
    > haben dazu sowas zurückzugeben und somit die
    > Software anstelle des eigentlich entwicklers
    > weiterzuentwickeln.

    Naja, du kannst den Fehler auch nur für dich korrigieren, du bist nicht verpflichtet, das zurück zu melden (im Gegensatz z.B. zu einigen Mozilla-Lizenzen). Nur falls du die Software weiter verteilst, musst du das mit Source und unter den Bedingungen der GPL auch tun.

    Grüße,
    Rabbit

  4. Re: sagt der Kerl...

    Autor: Eric 2 27.03.09 - 21:56

    Ey nischt gegen Eric!!!!!! Der is mein Forbild weil der hat das Hackerenplem erfunden und kann Täkwondo!!!!!!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayern Facility Management GmbH, München
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
    Golem Akademie
    Von wegen rechtsfreier Raum!

    Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  2. MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage
    MPEG-Patente
    ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage

    Der Rechtsstreit um die Vergütung von MPEG-Patenten ist vorläufig beendet. Eine ARD-Tochter wollte knapp 280 Millionen Euro vor Gericht erstreiten. Die Klage ist abgewiesen worden, die Sendeanstalt will aber in Berufung gehen.

  3. Elite Dragonfly: HP will das beste Business-Convertible ever haben
    Elite Dragonfly
    HP will das beste Business-Convertible ever haben

    Mit dem Elite Dragonfly bewirbt HP das laut eigener Aussage leichteste und langläufigste Business-Convertible mit WiFi6. Und es sei das erste aus recyceltem Kunststoff. Das 360-Grad-Gerät hat dafür ein sparsames 1-Watt-Display für über 24 Stunden Laufzeit verbaut.


  1. 08:26

  2. 08:15

  3. 08:00

  4. 07:18

  5. 07:00

  6. 18:39

  7. 17:41

  8. 16:27