Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

OT: Frage bezüglich OpenSource.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:25

    Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige Helfer zu ersetzen?

  2. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: GPLianer 25.03.09 - 14:29

    Warum sollten das freiwillige Programmier machen, die würden das höchstens bei OSS machen?
    Bzw werden bei größeren OSS Produkten werden auch im OpenSource Umfeld Leute eingestellt (da diese dadurch Geld verdienen und daher auch mehr zeit haben am Produkt zu arbeiten - als wenn sie es nebenbei machen)

  3. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: lollipop 25.03.09 - 14:29

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >

    Wird nicht klappen. Jeder will für sowas dann auch Geld sehen.

  4. und wie sollte man da eigene software entwickeln?

    Autor: sdafvasdv 25.03.09 - 14:37

    klar kannst du als softwarehersteller versuchen, programmierer unentgeltlich arbeiten zu lassen. wenn du damit leben kannst, dass du dann nur einen äußerst geringen einfluß auf das produkt hast...

  5. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Ebula 25.03.09 - 14:52

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?

    Da würdest du aber auch die Kontrolle abgeben, weil freiwillige
    Entwickler realisieren nur das was sie wollen oder denken das es gut für das Projekt ist. Du hast keine Chance den freiwilligen Entwickler vorzuschreiben, welche Funktionen sie implementieren sollen.

    Wenn du aber willst das sich deine Software in eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.



  6. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:59

    Ebula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du aber willst das sich deine Software in
    > eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du
    > nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du
    > wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine
    > Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle
    > über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.

    Ja, dass meine ich. Du öffnest ein Projekt, das von ~100 Programmieren gepflegt wird, wirfst 90 raus und ersetzt diese durch freiwillige Helfer.

    So kannst du immer noch die Richtung bestimmen und musst 90 Entwickler weniger bezahlen.

  7. ja, theoretisch gute idee.

    Autor: fsvasdfv 25.03.09 - 15:19

    solange du dein geschäftsgebaren geheimhalten kannst, könnte das ansatzweise funktionieren. andererseits musst du damit klarkommen, dass dein produkt nicht mehr unbedingt gekauft wird, weil es sich ja auch jeder selbst compilieren kann.

  8. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: sparvar. 25.03.09 - 15:34

    viel wichtiger ist, dass kein freiwilliger entwickler verantwortung übernimmt wenn es um testen usw geht...
    wenn er will macht er es - jedoch verantwortung übernehmen tun sie nicht.

  9. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    Testen und so machen doch schon lange die Anwender.

  10. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    MAcht aber nicht jeder.
    Warum verkauft Red Hat RHEL, wenn es CentOS gibt?

  11. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Tantalus 25.03.09 - 15:38

    Wegen des Supports?

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: zomg 25.03.09 - 16:10

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >
    scätz mal wie viele leute der freiwilligen leute brauchbaren gut dokumentierten code abliefern würden :)

  13. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: 1234 25.03.09 - 22:48

    Tja, die anderen 90 machen eine Fork, lassen keinen der (soweit bekannt) für die Firma arbeitet daran mehr mitarbeiten, suchen ihre eigenen Kunden und die ursprüngliche Firma ist weg vom Fenster.
    Es könnte funktionieren, es könnte aber auch regelrechter Selbstmord sein. Würde sagen so sinnvoll wie die "ganz sichere Geldanlage mit 10% Zinsen!!!".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07