Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

OT: Frage bezüglich OpenSource.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:25

    Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige Helfer zu ersetzen?

  2. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: GPLianer 25.03.09 - 14:29

    Warum sollten das freiwillige Programmier machen, die würden das höchstens bei OSS machen?
    Bzw werden bei größeren OSS Produkten werden auch im OpenSource Umfeld Leute eingestellt (da diese dadurch Geld verdienen und daher auch mehr zeit haben am Produkt zu arbeiten - als wenn sie es nebenbei machen)

  3. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: lollipop 25.03.09 - 14:29

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >

    Wird nicht klappen. Jeder will für sowas dann auch Geld sehen.

  4. und wie sollte man da eigene software entwickeln?

    Autor: sdafvasdv 25.03.09 - 14:37

    klar kannst du als softwarehersteller versuchen, programmierer unentgeltlich arbeiten zu lassen. wenn du damit leben kannst, dass du dann nur einen äußerst geringen einfluß auf das produkt hast...

  5. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Ebula 25.03.09 - 14:52

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?

    Da würdest du aber auch die Kontrolle abgeben, weil freiwillige
    Entwickler realisieren nur das was sie wollen oder denken das es gut für das Projekt ist. Du hast keine Chance den freiwilligen Entwickler vorzuschreiben, welche Funktionen sie implementieren sollen.

    Wenn du aber willst das sich deine Software in eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.



  6. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:59

    Ebula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du aber willst das sich deine Software in
    > eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du
    > nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du
    > wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine
    > Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle
    > über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.

    Ja, dass meine ich. Du öffnest ein Projekt, das von ~100 Programmieren gepflegt wird, wirfst 90 raus und ersetzt diese durch freiwillige Helfer.

    So kannst du immer noch die Richtung bestimmen und musst 90 Entwickler weniger bezahlen.

  7. ja, theoretisch gute idee.

    Autor: fsvasdfv 25.03.09 - 15:19

    solange du dein geschäftsgebaren geheimhalten kannst, könnte das ansatzweise funktionieren. andererseits musst du damit klarkommen, dass dein produkt nicht mehr unbedingt gekauft wird, weil es sich ja auch jeder selbst compilieren kann.

  8. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: sparvar. 25.03.09 - 15:34

    viel wichtiger ist, dass kein freiwilliger entwickler verantwortung übernimmt wenn es um testen usw geht...
    wenn er will macht er es - jedoch verantwortung übernehmen tun sie nicht.

  9. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    Testen und so machen doch schon lange die Anwender.

  10. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    MAcht aber nicht jeder.
    Warum verkauft Red Hat RHEL, wenn es CentOS gibt?

  11. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Tantalus 25.03.09 - 15:38

    Wegen des Supports?

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: zomg 25.03.09 - 16:10

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >
    scätz mal wie viele leute der freiwilligen leute brauchbaren gut dokumentierten code abliefern würden :)

  13. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: 1234 25.03.09 - 22:48

    Tja, die anderen 90 machen eine Fork, lassen keinen der (soweit bekannt) für die Firma arbeitet daran mehr mitarbeiten, suchen ihre eigenen Kunden und die ursprüngliche Firma ist weg vom Fenster.
    Es könnte funktionieren, es könnte aber auch regelrechter Selbstmord sein. Würde sagen so sinnvoll wie die "ganz sichere Geldanlage mit 10% Zinsen!!!".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  2. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.

  3. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.


  1. 17:01

  2. 16:51

  3. 15:27

  4. 14:37

  5. 14:07

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:00