Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

OT: Frage bezüglich OpenSource.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:25

    Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige Helfer zu ersetzen?

  2. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: GPLianer 25.03.09 - 14:29

    Warum sollten das freiwillige Programmier machen, die würden das höchstens bei OSS machen?
    Bzw werden bei größeren OSS Produkten werden auch im OpenSource Umfeld Leute eingestellt (da diese dadurch Geld verdienen und daher auch mehr zeit haben am Produkt zu arbeiten - als wenn sie es nebenbei machen)

  3. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: lollipop 25.03.09 - 14:29

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >

    Wird nicht klappen. Jeder will für sowas dann auch Geld sehen.

  4. und wie sollte man da eigene software entwickeln?

    Autor: sdafvasdv 25.03.09 - 14:37

    klar kannst du als softwarehersteller versuchen, programmierer unentgeltlich arbeiten zu lassen. wenn du damit leben kannst, dass du dann nur einen äußerst geringen einfluß auf das produkt hast...

  5. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Ebula 25.03.09 - 14:52

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?

    Da würdest du aber auch die Kontrolle abgeben, weil freiwillige
    Entwickler realisieren nur das was sie wollen oder denken das es gut für das Projekt ist. Du hast keine Chance den freiwilligen Entwickler vorzuschreiben, welche Funktionen sie implementieren sollen.

    Wenn du aber willst das sich deine Software in eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.



  6. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Karl Albert 25.03.09 - 14:59

    Ebula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du aber willst das sich deine Software in
    > eine Bestimmte Richtung entwickelt. Kommst du
    > nicht darum eigene Programmierer zu haben, die du
    > wieder rum kontrollieren kannst, weil sie deine
    > Angestellten sind. Damit behältst du die Kontrolle
    > über das Projekt und die Richtung der Entwicklung.

    Ja, dass meine ich. Du öffnest ein Projekt, das von ~100 Programmieren gepflegt wird, wirfst 90 raus und ersetzt diese durch freiwillige Helfer.

    So kannst du immer noch die Richtung bestimmen und musst 90 Entwickler weniger bezahlen.

  7. ja, theoretisch gute idee.

    Autor: fsvasdfv 25.03.09 - 15:19

    solange du dein geschäftsgebaren geheimhalten kannst, könnte das ansatzweise funktionieren. andererseits musst du damit klarkommen, dass dein produkt nicht mehr unbedingt gekauft wird, weil es sich ja auch jeder selbst compilieren kann.

  8. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: sparvar. 25.03.09 - 15:34

    viel wichtiger ist, dass kein freiwilliger entwickler verantwortung übernimmt wenn es um testen usw geht...
    wenn er will macht er es - jedoch verantwortung übernehmen tun sie nicht.

  9. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    Testen und so machen doch schon lange die Anwender.

  10. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Alptraum 25.03.09 - 15:36

    MAcht aber nicht jeder.
    Warum verkauft Red Hat RHEL, wenn es CentOS gibt?

  11. Re: ja, theoretisch gute idee.

    Autor: Tantalus 25.03.09 - 15:38

    Wegen des Supports?

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: zomg 25.03.09 - 16:10

    Karl Albert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn an der Entwicklung von OSS jeder mitmachen
    > darf, wäre das nicht ein Anlass für Firmen ihre
    > Programmierer zu feuern und sie durch freiwillige
    > Helfer zu ersetzen?
    >
    >
    scätz mal wie viele leute der freiwilligen leute brauchbaren gut dokumentierten code abliefern würden :)

  13. Re: OT: Frage bezüglich OpenSource.

    Autor: 1234 25.03.09 - 22:48

    Tja, die anderen 90 machen eine Fork, lassen keinen der (soweit bekannt) für die Firma arbeitet daran mehr mitarbeiten, suchen ihre eigenen Kunden und die ursprüngliche Firma ist weg vom Fenster.
    Es könnte funktionieren, es könnte aber auch regelrechter Selbstmord sein. Würde sagen so sinnvoll wie die "ganz sichere Geldanlage mit 10% Zinsen!!!".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34