Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eric S. Raymond: "Wir brauchen…

Und wofür dann BSD!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wofür dann BSD!?

    Autor: Perkerdiktor 25.03.09 - 15:07

    Warum nicht ohen Lizenz? Regelt sich doch alles von selbst. Braucht man nix!

  2. Re: Und wofür dann BSD!?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.03.09 - 15:17

    Bedingung der BSD-Lizenz ist, dass der Copyright-Vermerk des ursprünglichen Programms nicht entfernt werden darf.

  3. Re: Und wofür dann BSD!?

    Autor: Gürkenhobel 25.03.09 - 15:33

    Ja und!?

    Alles regelt sich selbst - dieser Vermerkt ist total überflüssig. Wer ihn entfernt wird schon sehen was er davon hat. der wird wirtschaftlich zu Grunde gehen udn vom Markt bestraft werden!

    Ausserdem was habe ich davon wenn im Closed Sourcecode bei irgendjemanden ein Vermerk steht? Bekommt sowieso keiner mehr zu sehen.

  4. Re: Und wofür dann BSD!?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.03.09 - 15:41

    Ich hab ja auch nie gesagt, dass die BSD das non plus ultra ist. Ich habe Perkerdiktor nur den kleinen aber feinen Unterschied zwischen mit und ohne Lizenz erklärt.

  5. Re: Und wofür dann BSD!?

    Autor: wolf33 25.03.09 - 19:46

    In den USA regelt die Lizenz einfach nur den Namen des Urhebers und das man gegenüber diesem keine Forderungen stellen darf. In Deutschland regelt alles das Urheberrecht und die Nennung des Urhebers ist ohnehin Pflicht.

  6. Re: Und wofür dann BSD!?

    Autor: Matthias Kilian 27.03.09 - 01:43

    > Warum nicht ohen Lizenz? Regelt sich doch alles
    > von selbst. Braucht man nix!

    Ohne Lizenz duerftest Du mit den Sourcen gar nichts machen. Nicht benutzen, nicht kopieren, nicht veraendern, nicht weitergeben.

    Die verschiedenen Lizenzen (diverse Versionen von BSD und GPL) erlauben die Nutzung, Kopie, Modifikation, Weitergabe, Veraeusserung etc., solange Du die in den Lizenzbedingungen angegebenen Bedingungen einhaeltst.

    Bei der GPL muessen mehr Bedingungen eingehalten werden, als bei den BSD-Lizenzen oder der ISC-Lizenz. Die Bedingungen der GPL sind mit neueren Versionen der GPL restriktiver geworden, bei BSD war es umgekehrt (unpraktikable Bedingungen wurden gestrichen).

    Die mit Abstand simpelste Lizenz (ISC) verlangt lediglich, dass die (ueberfluessige) Copyright-Notiz und die Lizenz selbst erhalten bleiben muessen:

    Copyright (c) 2009 Karl Knall <karl@knall>

    Permission to use, copy, modify, and distribute this software for any purpose with or without fee is hereby granted, provided that the above copyright notice and this permission notice appear in all copies.

    (Und dann kommt noch der voellig schwachsinnige "NO WARRANTY"-Quark, den AFAIK allenfalls die US-Amerikaner brauchen)

    Aber egal, da sind ungefaehr drei Zeilen Text, die sagen, was Du mit dem Zeugs machen darfst. Waeren diese dre Zeilen Text nicht da, duerftest Du gar nichts mit dem Zeugs machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51