Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britische Regierung will soziale…

Warum nur soziale Netzwerke???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nur soziale Netzwerke???

    Autor: GFreeman 25.03.09 - 19:02

    Als erstes sollten Arbeitssuchende für nen Euro pro Stunde eingestellt werden. Diese werden dann in jeder Kneipen/Gaststätten/Restaurants aufschreiben wer was sagt incl. Verfolgung bis vor die Haustür. Da die Regierung mehrere Euros übrig hat kann man das später noch ausweiten und in den öffentlichen Verkehrsmitteln und an anderen Orten wo viele Menschen sind diese einsetzen.

    Gleichzeitig werden natürlich Moderne Medien koplett überwacht.

    Das gute daran ist es kostet kaum etwas, man kann in den Medien (dummerweiße mittlerweile auch ARD und ZDF bei RTL, Bild und Co. ist man es ja gewöhnt...) so auftreten als wenn man gegen die bösen etwas unternehmen würde...

    Nebenbei kommt nur am Rande zur Sprache das weitere Kürzungen im Jugend, Familien, Bildungs.- und was weiß ich noch für Bereiche die Mittel wieder gekürzt wurden...

    Ich könnte noch mehr schreiben, aber und das meine ich Ernst ich traue es mich nicht, da ich ANGST habe das mich eine der "Bürgerbehörden" ins Visier nimmt!

  2. Re: Warum nur soziale Netzwerke???

    Autor: R. S. 25.03.09 - 19:23

    Es ist erschreckend - und nur ein Bruchteil der verdummten Bevölkerung nimmt überhaupt war was wirklich abläuft...

    ...Deutschland ist doch genauso schlimm, siehe Internet-Sperren Diskussion :(

  3. Re: Warum nur soziale Netzwerke???

    Autor: :-) 26.03.09 - 10:24

    Aber was will die Bevölkerung denn machen? Sie kann doch nur lesen, was in den Medien steht. Schließlich steht ja ganz oben in jeder Zeitung "überparteilich, unabhängig". Beim Fernsehen wird Robert Koch im Vorstand schon für Überparteilichkeit und Unabhängigkeit sorgen.... so wie es in Italien und Frankreich auch schon funktioniert.

    Dann wird man lesen können, dass Sadam ganz viele Atomwaffen besitzt und man ihm die wegnehmen muss. Oder, dass es weltweit Milliarden von Kinderschändern gibt, weshalb man auch Bilder auf denen nur ein nackter Kinderzeh zu sehen verbieten muss. Das erste stimmte nicht, das zweite dürfte wohl auch an den Haaren herbeigezogen worden sein.

    Ziel ist immer die Erreichung einer vollständigen Kontrolle. Man wird dann zwar auch wieder nackte Leute sehen können, aber diesmal eben nur mit staatlicher Lizenz.




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00